Edward Snowden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edward Snowden (Oktober 2013)

Edward Joseph Snowden (* 21. Juni 1983 in Elizabeth City, North Carolina)[1] ist ein US-amerikanischer Whistleblower. Seine Enthüllungen gaben Einblicke in das Ausmaß der weltweiten Überwachungs- und Spionagepraktiken von Geheimdiensten – überwiegend der Vereinigten Staaten und Großbritanniens. Diese lösten so im Sommer 2013 die Globale Überwachungs- und Spionageaffäre aus.

Er wurde dafür mehrfach von Nichtregierungsorganisationen ausgezeichnet und für den Friedensnobelpreis nominiert.

Überblick

Edward Snowden bei einem Interview mit The Guardian
Ausschnitt aus Edward Snowdens Rede zur Verleihung des Sam Adams Award (11. Oktober 2013)

Edward Snowden ist ein ehemaliger Agent, der als technische Fachkraft für die US-amerikanischen Geheimdienste CIA, NSA und DIA gearbeitet hat.[2] Bis Mai 2013 arbeitete er im Auftrag der NSA als Systemadministrator für das Beratungsunternehmen Booz Allen Hamilton im Kunia Regional SIGINT Operations Center. Im Rahmen seiner Tätigkeit hatte er Zugang zu Informationen, die als streng geheim eingestuft waren, u. a. über US-amerikanische Programme zur Überwachung der weltweiten Internetkommunikation (PRISM und Boundless Informant) sowie das noch umfassendere britische Überwachungsprogramm Tempora. Snowden übermittelte diese Informationen an die Filmemacherin Laura Poitras und an den Guardian-Journalisten Glenn Greenwald, der sie im Juni 2013 ohne Angabe einer Quelle in Teilen veröffentlichte.[3][4]

Am 9. Juni 2013 gab Snowden in Hongkong seine Identität gegenüber der Öffentlichkeit preis.[5] Am 14. Juni 2013 erwirkte das FBI mit einer Strafanzeige u. a. wegen Spionage einen Haftbefehl gegen ihn.[6][7] Snowden konnte Hongkong verlassen, saß dann aber geraume Zeit im Transitbereich eines internationalen Flughafens in Moskau fest. Während seines dortigen Aufenthalts wurde auf diplomatischer Ebene um sein weiteres Schicksal gestritten.

Am 1. August 2013 vermeldete die Presse, dass Snowden von Russland Asyl erhalten habe[8]. Nach Ablauf von fünf Jahren könne er einen Antrag auf die russische Staatsangehörigkeit stellen.[9] Am 7. August 2014 gab Snowdens Anwalt Anatolij Kutscherena bekannt dass Snowden eine Aufenthaltserlaubnis für 3 Jahre in Russland bekommen werde, diese gelte seit dem 1. August 2014.[10] In Deutschland wird Snowden von dem Menschenrechtsanwalt Wolfgang Kaleck vertreten.[11]

Leben

Familiärer Hintergrund

Edward Snowden wuchs zunächst in Wilmington, North Carolina, auf.[12] 1999 zog er mit seiner Familie nach Ellicott City, Maryland. Snowden, der noch eine ältere Schwester hat, ist der Sohn eines ehemaligen Beamten der US-Küstenwache und einer leitenden Angestellten des United States District Court des Bundesstaates Maryland.[1] Bis zu seiner Flucht nach Hongkong Ende Mai 2013 lebte er mit seiner Freundin auf der zum US-Bundesstaat Hawaii gehörenden Insel Oahu.[13]

Ausbildung

Von 1999 bis 2001 und 2004 bis 2005 studierte Snowden Informatik am Anne Arundel Community College in Maryland. Zwischen den beiden Phasen seines Studiums meldete er sich im Jahr 2003 für die U.S. Army, um im Irak-Krieg zu dienen.[14] Snowden verbrachte vier Monate in der Reserve der U.S. Army, wo er als Rekrut der US-amerikanischen Special Forces einen 14-wöchigen Trainingskurs absolvierte. Diesen konnte er nicht beenden, da er ausgemustert wurde, nachdem er sich bei einem Trainingsunfall beide Beine gebrochen hatte. Während der zweiten Phase seines Studiums arbeitete er ab 2004 als Wachmann für eine NSA-Einrichtung an der University of Maryland. 2005 brach er sein Informatikstudium ab.[1]

Karriere

Noch im Jahr 2005 wechselte Snowden zum Geheimdienst CIA, bei dem er als Techniker im Bereich der IT-Sicherheit aufgrund seines Talents relativ schnell aufsteigen konnte.[14] 2007 entsandte ihn die CIA im Rahmen dieser Tätigkeit an die diplomatische Vertretung der USA in Genf.[15] Wegen seiner Sicherheitseinstufung habe er, so Snowden, bereits zu dieser Zeit in großem Umfang Zugriff auf geheime Dokumente und Informationen gehabt. Da diese aber vor allem Menschen und nicht Systeme betrafen und er keine Menschenleben habe gefährden wollen, habe er von einer Veröffentlichung abgesehen.[12][5] Nach Angaben von US-Regierungsvertretern vom Oktober 2013 fiel Snowdens Verhalten seinem Vorgesetzten bereits 2009 auf, als er im Rahmen seiner Arbeit für die CIA in Genf versuchte, Zugriff auf geheime Computerdateien zu erlangen. Demnach entschloss sich die CIA daraufhin, Snowden in die USA zurückzuschicken, was jedoch ansonsten keine weiteren Konsequenzen hatte.[16][17]

Anschließend arbeitete er zunächst als freier technischer Mitarbeiter einer NSA-Einrichtung auf einer Basis der U.S. Army in Japan.[3]

Noch im Jahr 2009 wechselte Snowden zu der Beratungsfirma Booz Allen Hamilton, über die er als externer Mitarbeiter in einem NSA-Büro auf Hawaii als Systemadministrator tätig war.[18][19] Sein dortiges Leben vor der Veröffentlichung der PRISM-Dokumente bezeichnet Snowden als „sehr komfortabel“. Er habe einen sicheren Job und ein Haus auf Hawaii gehabt sowie ein Jahresgehalt von etwa 122.000 US-Dollar (ca. 90.000 Euro) erhalten. Sein Spitzenverdienst in der Zeit davor habe bei 200.000 US-Dollar (ca. 153.000 Euro) pro Jahr gelegen.[20]

Die Absicht, die Überwachungsmaßnahmen aufzudecken, sei ausschlaggebend gewesen, als er den Job als IT-Techniker bei der Beratungsfirma Booz Allen Hamilton angenommen hatte, die im Auftrag des US-Geheimdienstes NSA an der Internet-Überwachung beteiligt war, zitierte ihn die Hongkonger Zeitung South China Morning Post.[21] Zweifel an der Rechtmäßigkeit seiner Arbeit sind Snowden nach eigenen Angaben bereits im Jahr 2007 gekommen.[14]

Im Rahmen dieser Tätigkeit bei Booz Allen Hamilton habe er als Techniker auch Zugriff gehabt auf jene geheimen Unterlagen, die er später kopiert und an die Presse weitergegeben hat.[19] Mit der Begründung „Verstöße gegen die Firmenrichtlinien und ethische Firmenpolitik“ beendete Booz Allen Hamilton am 10. Juni 2013 das Arbeitsverhältnis mit Snowden und versprach den ermittelnden Behörden, bei der Aufklärung mitzuwirken.[22]

Seitdem Snowden Asyl erhalten hat, lebt er inkognito an einem unbekannten Ort in Russland.[23]

Er ist seit Januar 2014 Mitglied im Board of Directors der Freedom of the Press Foundation.[24]

Enthüllung geheimdienstlicher Überwachungsprojekte

Zugriff auf Geheimdokumente und deren Veröffentlichung

Deckblatt der Top-Secret-Präsentation zu PRISM

Ab 2009 war Snowden bei der dem Geheimdienst NSA nahestehenden Beratungsfirma Booz Allen Hamilton als externer IT-Mitarbeiter in einem NSA-Büro auf Hawaii tätig. Im Rahmen dieser Tätigkeit hatte er Zugang zu umfangreichen, unter Top Secret eingestuften Daten und Geheimdokumenten der NSA, so auch zu Dokumenten, die sich auf die bis dahin der Öffentlichkeit noch nicht bekannten Programme zur Überwachung der weltweiten Internetkommunikation bezogen. Nachdem Snowden anonym bereits im Januar 2013 die Dokumentarfilmerin Laura Poitras und im Februar 2013 den Journalisten Glenn Greenwald kontaktiert hatte,[25] kopierte er die angebliche Menge von 1,7 Mio. Dateien[26] auf einen USB-Stick[27] und nahm die Kopien mit zu sich nach Hause. Mitte Mai meldete er sich dann unter dem Vorwand, eine Art Epilepsie, von der er kurz zuvor erfahren habe, behandeln zu lassen, „für ein paar Wochen“ bei seinem NSA-Vorgesetzten ab. Am 20. Mai 2013 flog Snowden schließlich nach Hongkong.[3] Von dort aus verschickte er die geheimen Dokumente zunächst an die Washington Post und an den Guardian, die die Geschichte am 6. Juni 2013 schließlich öffentlich machten und Teile der geheimen Dokumente veröffentlichten, zunächst ohne Snowdens Identität preiszugeben.[4] Da Snowden ahnte, dass die US-amerikanischen Geheimdienste ihn rasch als Quelle identifizieren würden, entschloss er sich, an die Öffentlichkeit zu gehen. Am 9. Juni gab er dem Guardian ein Video-Interview, in dem er sich als Informant zu erkennen gab.[5]

Nach den Dokumenten, die von Snowden an den Guardian weitergegeben wurden, hat das britische Government Communications Headquarters (GCHQ) beim G20-Treffen 2009 in London systematisch Politiker anderer Nationen überwacht. So wurden beispielsweise E-Mails und Computer ausspioniert und mittels Keyloggern weitere Daten gewonnen – auch noch über den G20-Gipfel hinaus. Auch waren britische Politiker annähernd in Echtzeit über sämtliche Mobilfunkverbindungen während des Meetings informiert.[28]

Am 29. August veröffentlichte die Washington Post einen umfangreichen Bericht über das „Black Budget“ der US-Geheimdienste,[29] basierend auf Dokumenten aus dem Fundus von Snowden.[30]

Motivation

Bereits als er im Jahr 2007 von der CIA nach Genf geschickt worden war und ungehinderten Zugang zu geheimen Informationen und Überwachungsdaten hatte, seien ihm erstmals Zweifel an der Rechtmäßigkeit seiner Arbeit gekommen: „Ich erkannte, dass ich Teil von etwas geworden war, das viel mehr Schaden anrichtete als Nutzen brachte.“[14] Schon damals habe er darüber nachgedacht, die geheimen Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste zu enthüllen, doch habe die Wahl von Barack Obama zum Präsidenten der Vereinigten Staaten in ihm die Hoffnung geweckt, die fragwürdigen Praktiken der Geheimdienste würden durch Reformen abgeschafft. Da Snowden jedoch den Eindruck gewann, dass Obama in Bezug auf die Geheimdienstpolitik genau so weitermachte wie sein Vorgänger George W. Bush, kam er im Laufe der Zeit zu der Überzeugung, dass er nicht länger warten könne und die Existenz der Überwachungsprogramme öffentlich machen müsse.[14]

In einem Interview mit dem Guardian-Journalisten Glenn Greenwald sagte Snowden, „Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich tue und sage, aufgezeichnet wird. Solche Bedingungen bin ich weder bereit zu unterstützen, noch will ich unter solchen leben.“[5][31][32] Obwohl ihm bewusst gewesen sei, welche Konsequenzen er persönlich mit der Veröffentlichung der Dokumente und den daraus resultierenden Folgen zu befürchten habe, sei er bereit gewesen, das Opfer zu bringen, „weil er es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren könne, dass die US-Regierung die Privatsphäre, die Freiheit des Internets und grundlegende Freiheiten weltweit mit ihrem Überwachungsapparat zerstöre.“[33][32] Er habe im Laufe seiner Arbeit erkannt, dass man daran mitwirke, die Architektur der Unterdrückung auszubauen, wenn man für die Geheimdienste an der Überwachung der eigenen Bürger beteiligt sei. „Dann merkt man, dass man bereit ist, jedes Risiko zu tragen, ganz egal, was dabei herauskommt, solange die Öffentlichkeit selbst entscheiden darf.“[14] Daher betrachte er die Weitergabe der Unterlagen auch nicht als Straftat.[34]

Eigenen Angaben zufolge habe Snowden zuvor mehrfach vergeblich versucht, sich mit seinen Bedenken bei offiziellen Amtsträgern Gehör zu verschaffen. Als Mitarbeiter eines externen Dienstleisters sei er nicht durch die Whistleblower-Gesetze geschützt gewesen, die für Mitarbeiter der US-Regierung gelten.[35]

Strafanzeige und Haftbefehl

Am 20. Juni 2013 wurde bekannt, dass das FBI bereits am 14. Juni 2013 Strafanzeige gegen Snowden erstattet hatte.[36] Der Washington Post liegt eine Anzeige des FBI vor,[37] in der ihm Diebstahl von Regierungseigentum, widerrechtliche Weitergabe geheimer Informationen sowie Spionage vorgeworfen wird (jede der drei Straftaten ist mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren belegt).[36] Klage wurde beim Bundesbezirksgericht (United States District Court for the Eastern District of Virginia) in Alexandria (Virginia), dem für den Firmensitz seines letzten Arbeitgebers zuständigen Gericht, eingereicht.[7] Dem Haftbefehl gegen Snowden folgte die Aufforderung an die Behörden in Hongkong, ihn so lange in Gewahrsam zu nehmen, bis ein Auslieferungsantrag gestellt werde.[38]

Flucht

Das Mira Hotel in Hongkong, wo sich Edward Snowden mit Laura Poitras, Glenn Greenwald und Ewen MacAskill traf, um eine Woche später die ersten Dokumente zu veröffentlichten.[39]

Snowden war sich des Risikos von Anfang an bewusst, von den US-Geheimdiensten als Quelle der Veröffentlichung identifiziert und mit Gefängnis bestraft zu werden. Er habe sich als Ziel Hongkong ausgesucht, weil sich die Sonderverwaltungszone dem Recht auf freie Rede und auf politische Abweichung verpflichtet habe. So gebe es ein Recht auf politischen Widerstand, Demonstrationen auf der Straße seien erlaubt und das Internet werde nicht gefiltert. Darüber hinaus glaube er, dass Hongkong als einer von wenigen Orten auf der Welt im Gegensatz zu vielen westlichen Regierungen unabhängig und in der Lage sei, Forderungen der US-Regierung zu widerstehen.[5] Er erhoffe sich, dass Hongkong ihn deshalb weder an die Vereinigten Staaten noch an China ausliefern werde. Snowden sagte, er sei sich bewusst, dass er seine Freundin, seine Familie und sein Zuhause in den Vereinigten Staaten sehr lange nicht, vielleicht auch nie mehr wiedersehen werde, und bat um politisches Asyl.[19][5] Nichtsdestotrotz befürchtet er, in eines der beiden Länder ausgeliefert oder von Mitarbeitern US-amerikanischer Geheimdienste oder deren Partner entführt und gewaltsam in die USA verbracht oder „ausgeschaltet“ zu werden.[12][33]

Zwar gibt es seit 1997 für Fälle krimineller Vergehen ein Auslieferungsabkommen zwischen Hongkong und den Vereinigten Staaten, eine Auslieferung kann bei politischen Delikten jedoch verweigert werden. Zusätzlich könnte China, zu dem die halbautonome Sonderverwaltungszone Hongkong gehört, bei begründetem öffentlichen Interesse ein Veto gegen eine Auslieferung einlegen. Nicholas Beleguin von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch und James Fallows von der Zeitschrift The Atlantic halten letzteres jedoch für unwahrscheinlich, da der Überwachungsstaat in China noch wesentlich exzessiver praktiziert werde als in den USA. Zudem könne die chinesische Regierung keinerlei Interesse daran haben, mit der Unterstützung Snowdens einen Präzedenzfall und ein Vorbild für Whistleblower im eigenen Land zu schaffen.[14]

Alternativ ziehe Snowden laut Guardian-Interview in Betracht, politisches Asyl in Island zu beantragen, da es die Freiheit im Internet achte und die gleichen Werte vertrete wie er selbst. Ein Asylantrag für Island kann nach Angabe der isländischen Botschafterin in Peking, Kristín Árnadóttir, nur in Island selbst gestellt werden, nicht aber von Hongkong aus, wo Snowden sich bis zum 23. Juni 2013 noch aufhielt.[14] Das Internationale Moderne Medieninstitut in Reykjavík, das unter Mitarbeit der isländischen Politikerin Birgitta Jónsdóttir die Veröffentlichung der Collateral Murder-Videos durch Wikileaks unterstützt hatte, gab bekannt, es wolle Snowden dabei helfen, die Chancen auf Asyl in Island auszuloten, und werde ihm zur Seite stehen, falls er ernsthaft in Island um Asyl ersuchen will.[40] Am 21. Juni 2013 gab der isländische Geschäftsmann und Unterstützer von Wikileaks, Olafur Vignir Sigurvinsson, bekannt, dass er in China einen Privatjet gechartert habe, um Snowden einen sicheren Transport nach Island zu ermöglichen.[41] Snowden könne – laut Sigurvinsson – zwar jederzeit mit dem Privatjet nach Island ausreisen, wolle dies jedoch erst tun, wenn er von der isländischen Regierung signalisiert bekäme, dass seinem in Island von ihm selbst zu stellenden Asylantrag dann auch tatsächlich stattgegeben und er nicht in die USA ausgeliefert würde. Die isländische Regierung sagte, sie stehe in informellem Kontakt zu Snowden, hätte aber noch nicht entschieden, ob sie ihm Zuflucht gewähren wolle oder nicht.[41]

Die South China Morning Post meldete am 23. Juni 2013, dass Snowden um 10:55 Uhr Ortszeit in Hongkong eine Maschine der russischen Aeroflot nach Moskau bestiegen habe, die russische Hauptstadt aber nicht die letzte Station seiner Reise sei.[43][44] Wenig später bestätigte auch die Hongkonger Regierung, dass Snowden Hongkong legal und auf regulärem Wege in Richtung eines „Drittlandes“ verlassen habe.[43][45] Begleitet wurde er dabei von Sarah Harrison, einer Mitarbeiterin von Wikileaks.[44]

Am 23. Juni 2013 wurde bekannt, dass Snowden vom Flughafen Moskau-Scheremetjewo aus Asyl in Ecuador beantragt hat.[46][47] Präsident Correa ließ die vom Londoner Konsulat ausgestellten Reisedokumente umgehend einziehen und kündigte eine Bestrafung des Verantwortlichen an (Gerüchte kursierten, Julian Assange habe sich eingemischt). Ein Asylantrag könne erst endgültig geprüft werden, wenn sich Snowden auf ecuadorianischem Boden bzw. in einer Botschaft befinde. Dies läge nun „nicht in den Händen Ecuadors“, sondern der russischen Behörden.[48]

Ecuadorianisches Botschaftsfahrzeug vor dem Flughafen Scheremetjewo am 23. Juni 2013 ungefähr zum Zeitpunkt von Snowdens Landung

Die Regierung Ecuadors forderte die USA auf, schriftlich darzulegen, warum sie Snowden nicht Asyl gewähren soll.[49] Am 27. Juni 2013 drohte daraufhin der Vorsitzende des Senatsausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Robert Menendez, Ecuador mit der Streichung von Handelserleichterungen: „Unsere Regierung wird Länder nicht für Fehlverhalten belohnen.“[50] Noch am selben Tag kündigte Ecuador das Zollabkommen mit den USA auf; das Land verzichte „unilateral und unwiderruflich auf Zollvergünstigungen“.[51] Zudem bot der ecuadorianische Kommunikationsminister den USA Entwicklungshilfen in Höhe der Handelsvergünstigungen (ca. 23 Millionen US-Dollar) an, mit der Auflage, sie für „Bildungsmaßnahmen zum Thema Menschenrechte einzusetzen“.[52]

US-Präsident Obama sagte, er werde „keine Jets schicken, um einen 29 Jahre alten Hacker zu fassen“. Auch der venezolanische Präsident Nicolás Maduro positionierte sich gegen die US-amerikanischen Interessen und ließ verlauten, dass Snowden bei einer entsprechenden Anfrage „fast sicher“ Asyl in seinem Land erhielte.[53]

Am 1. Juli 2013 zitierte die Los Angeles Times einen nicht genannten russischen Diplomaten, dem zufolge Snowden in 15 Ländern Asyl begehrt haben soll – offenbar als Reaktion auf die ablehnende Stellungnahme Ecuadors mit der Begründung, „man könne keine politische Verfolgung erkennen“.[54]

Währenddessen veröffentlichten mehrere Medien eine Meldung, nach der der russische Präsident Wladimir Putin Snowden Asyl in Russland angeboten haben soll unter der Bedingung:

Wenn er hier bleiben möchte, gibt es eine Bedingung: Er muss mit seiner Arbeit aufhören, die darauf gerichtet ist, unseren amerikanischen Partnern Schaden zuzufügen – so merkwürdig sich das aus meinem Mund auch anhören mag.

Wladimir Putin: kremlin.ru[55]

Ebenfalls am 1. Juli veröffentlichte die Whistleblower-Plattform Wikileaks eine (am 7. Juli von Glenn Greenwald verifizierte)[56] Stellungnahme Snowdens, in welcher er den Vereinigten Staaten vorwirft, „Staatsbürgerschaft als Waffe zu benutzen, indem man ohne rechtliches Verfahren seinen Reisepass für ungültig erklärt habe“. Des Weiteren nähmen ihm die USA das 14. Menschenrecht auf Asyl, indem sie auf diplomatischer Ebene Druck auf andere Staaten ausübten.[57][58] In einem undatierten Brief an den ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa bedankte sich Snowden für Ecuadors Unterstützung bei seiner Flucht von Hongkong nach Russland; außerdem kündigte er weitere Veröffentlichungen an, „die dem öffentlichen Interesse dienen“.[59][60]

Erzwungene Landung des bolivianischen Präsidenten

Boliviens Präsident Evo Morales während der COP15 in Kopenhagen

Für internationale Irritationen sorgte ein außerplanmäßiger Zwischenstopp des bolivianischen Präsidenten Evo Morales am 2. Juli 2013 in Wien. Von einer Konferenz in Moskau kommend befand er sich auf dem Rückflug nach La Paz, als ihm die Überfluggenehmigungen für Frankreich, Spanien, Portugal und Italien entzogen wurden – offenbar, weil das Gerücht aufgekommen war, an Bord der Präsidentenmaschine befände sich Edward Snowden.[61] Spanien und Frankreich dementierten dies zunächst. Das französische Außenministerium gestand später ein, dass es sich beim Entzug der Überfluggenehmigung um ein „administratives Missgeschick“ gehandelt habe.[62] Morales konnte seinen Flug erst nach zwölf Stunden fortsetzen. Lateinamerikanische Regierungen quittierten das Verhalten der involvierten europäischen Regierungen mit heftigen Protesten.[63][64] Nach Agenturmeldungen soll die US-Regierung Ländern, die ein Flugzeug mit Snowden an Bord auf ihrem Gebiet landen lassen, mit einer ernsthaften Verschlechterung der Beziehungen gedroht haben.[64] Bolivien zog die Schließung der US-Botschaft in La Paz in Betracht.[65] Die Webseite der französischen Zeitschrift Le Monde diplomatique veröffentlichte einen Brief von Morales, in dem er den Verlauf des Fluges schildert.[66]

In einer Resolution verurteilte die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) den Vorfall. Frankreich, Spanien, Italien und Portugal hätten „klar gegen die Grundlagen internationalen Rechts verstoßen“ und müssten sich dazu erklären.[67] UN-Generalsekretär Ban Ki Moon kritisierte den Zwischenfall ebenfalls und betonte dabei die Unverletzlichkeit von Staatsoberhäuptern – diese hätten Immunität.[67]

Asylanträge

Nicht akzeptierte Asylanträge

Von Wikileaks wurde am 2. Juli 2013 eine Liste mit insgesamt 21 Ländern veröffentlicht, bei denen Snowden bereits am 30. Juni 2013 ein Asylgesuch gestellt haben soll, darunter auch Island[68] und Ecuador,[69] die beide abgelehnt hätten, bei denen er sein Gesuch offenbar erneuerte:[69][70][71]

Flagge Staat Status Bekannt­werden Begründung (lang) Begründung (kurz)
BolivienBolivien Bolivien Angebot[72] 6. Juli 2013 Boliviens Präsident Morales erklärte am 6. Juli: „Wenn dieser Amerikaner uns um Asyl bittet, werden wir es ihm zugestehen“.[73] Angebot
BrasilienBrasilien Brasilien abgelehnt[69] 2. Juli 2013 Ein Sprecher des Außenministeriums sagte, man wolle die Anfrage unbeantwortet lassen und Snowden kein Asyl gewähren.[69] unbeantworteter Antrag
China VolksrepublikChina China
DeutschlandDeutschland Deutschland abgelehnt[69][74] 3. Juli 2013 „Auswärtiges Amt und Innenministerium sehen die Voraussetzungen für Snowdens Aufnahme nicht erfüllt.“[69] mehrdeutige Begründung
EcuadorEcuador Ecuador abgelehnt[69] 2. Juli 2013 Präsident Rafael Correa erklärte, dass ein Asylantrag nur von ecuadorianischem Staatsgebiet aus gestellt werden könne.[69] In einer Pressemitteilung vom 12. Juni 2013 dankte Snowden dem Land für das Engagement gegen die Menschenrechtsverletzungen in dieser Angelegenheit.[75] Hoheitsgebiet
FinnlandFinnland Finnland abgelehnt[69] 2. Juli 2013 Das finnische Außenministerium stellte klar, dass nur Personen, die sich in Finnland aufhalten, einen Asylantrag stellen können. Hoheitsgebiet
FrankreichFrankreich Frankreich abgelehnt[76] 4. Juli 2013 „Die USA sind ein befreundetes Land“, hieß es laut der Pariser Tageszeitung Le Monde in einer Erklärung des französischen Innenministeriums: „Sollte Snowden französisches Territorium betreten, wäre es die Pflicht der Polizei, ihn aufzuhalten – schließlich gibt es ein Auslieferungsabkommen mit den Vereinigten Staaten.“[77] Auslieferungs­abkommen
IndienIndien Indien abgelehnt[69] 2. Juli 2013 „Nach gründlicher Untersuchung sehen wir keinen Grund, Snowdens Antrag nachzukommen“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums auf Twitter.[69] inhaltliche Ablehnung
IrlandIrland Irland abgelehnt[69] 2. Juli 2013 Laut Justizministerium kann ein Asylantrag nur gestellt werden, wenn sich die Person in Irland aufhält.[69] Hoheitsgebiet
IslandIsland Island abgelehnt[68] 6. Juli 2013 Laut der isländischen Oppositionsabgeordneten Birgitta Jonsdottir habe der Antrag, Snowden die isländische Staatsbürgerschaft zu verleihen, im Parlament keine Mehrheit gefunden. Für einen Asylantrag müsse er sich auf isländischem Boden aufhalten.[68] Hoheitsgebiet, auch keine Staats­bürgerschaft
ItalienItalien Italien abgelehnt[76] 4. Juli 2013 Italiens Außenministerin Emma Bonino sagte am 3. Juli 2013 vor dem Parlament in Rom, der 30-Jährige habe nicht persönlich an den Außengrenzen Italiens um Asyl gebeten. Aus diesem Grund müsse sein Wunsch abgelehnt werden. Auch sei es „von einem politischen Standpunkt“ her nicht möglich, Snowden Asyl zu gewähren.[76] Hoheitsgebiet und „politischer Standpunkt“
KubaKuba Kuba
NiederlandeNiederlande Niederlande abgelehnt[78][79] 2. Juli 2013 Ein Sprecher des Justizministeriums teilte Journalisten mit, dass es seit 2003 nicht mehr möglich sei, in den Niederlanden Asyl zu beantragen, ohne sich im Land aufzuhalten: „Wir fassen dies nicht als Asylantrag auf.“ Weiterhin erklärte Vize-Justizminister Fred Teeven, dass ein korrekt verfasster Asylantrag ohnehin „keine Chance“ auf Erfolg gehabt hätte, da Snowden sich nicht in einer „akuten Notlage“ befinde.[78][79] Hoheitsgebiet und „keine akute Notlage“
NicaraguaNicaragua Nicaragua Angebots­prüfung[72][80] 6. Juli 2013 Nicaragua prüfe den Antrag auf „humanitäres Asyl“.[72] Präsident Daniel Ortega sagte vor Anhängern in der Hauptstadt Managua, Nicaragua sei ein offenes Land und respektiere das Recht auf Asyl. „Wenn es die Umstände zulassen, nehmen wir Snowden gerne auf und gewähren ihm Asyl hier in Nicaragua.“[80]

Nicaraguas Botschaft in Moskau bestätigte am 8. Juli 2013, einen Antrag von Snowden erhalten zu haben.[81]

Antragsprüfung
NorwegenNorwegen Norwegen abgelehnt[69] 2. Juli 2013 Pål Lønseth vom norwegischen Justizministerium sagte gegenüber dem staatlichen Sender NRK: „Man muss vom norwegischen Staatsgebiet aus Asyl beantragen“, und fügte hinzu: „Wenn es nach dem normalen Verfahren geht, wird sein Antrag abgelehnt“.[69] Hoheitsgebiet und Ablehnung
OsterreichÖsterreich Österreich abgelehnt[69][74] 2. Juli 2013 Innenministerin Johanna Mikl-Leitner erklärte: „Ein Asylantrag kann nur von österreichischem Staatsgebiet aus gestellt werden“. Sollte es Snowden jedoch gelingen, nach Österreich zu reisen, würde er nicht abgeschoben, weil kein internationaler Haftbefehl gegen ihn vorliege.[69] Hoheitsgebiet, aber „keine Abschiebung“
PolenPolen Polen abgelehnt[69][74] 2. Juli 2013 Außenminister Radoslaw Sikorski twitterte: „Ich werde keine positive Empfehlung aussprechen.“[69] inhaltliche Ablehnung
RusslandRussland Russland Angebot 2. Juli 2013 Präsident Wladimir Putin bot Snowden Asyl an unter der Bedingung, dass er seine „antiamerikanischen Betätigungen“ beende. Am 2. Juli 2013 wurde bekannt, dass Snowden diesen Vorbehalt nicht akzeptiert.[74] Am 12. Juli gab Snowden jedoch eine Pressemitteilung heraus, in der er die Hoffnung äußerte, dass das Angebot noch steht, da er es eventuell doch noch annehmen wolle.[75] Angebot
SchweizSchweiz Schweiz 2. Juli 2013 Die Sprecherin des schweizerischen Bundesamtes für Migration teilte am 2. Juli 2013 auf Anfrage mit, dass man keine Kenntnis von einem von Snowden gestellten Asylantrag habe.[82] Bereits am 12. Juni 2013 wurde bekannt, dass Nationalrat Balthasar Glättli die Frage, ob die Schweiz bereit wäre, „ein Asylgesuch von Snowden positiv zu beantworten“, in die Fragestunde des Nationalrats eingebracht hatte.[83] Der Bundesrat wollte sich jedoch nicht zu einem hypothetischen Asylgesuch Stellung nehmen; ein Gesuch Snowdens würde gemäß den geltenden Bestimmungen von den zuständigen Stellen geprüft.[84]
SpanienSpanien Spanien abgelehnt[69] 2. Juli 2013 Hoheitsgebiet
VenezuelaVenezuela Venezuela Angebot[72][80] 6. Juli 2013 Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro sagte im Rahmen einer Militärparade: „Als Staats- und Regierungschef der Bolivarianischen Republik von Venezuela habe ich mich entschieden, dem jungen Amerikaner Edward Snowden humanitäres Asyl anzubieten. Er soll in das Vaterland von Bolívar und Chávez kommen und frei von der imperialistischen Verfolgung Nordamerikas leben können“ (Nicolas Maduro: Reuters / dpa).[72][80]

Am 9. Juli 2013 bestätigte Maduro, einen Antrag von Edward Snowden erhalten zu haben. Dieser müsse dann „entscheiden, wenn er ein Flugzeug nimmt, ob er tatsächlich herkommen will“.[85]

Angebot, aber Hoheitsgebiet; Antrag[85]
Erläuterung: „Hoheitsgebiet“, wenn ein Antrag nur auf dem Staatsgebiet bzw. in einer Botschaft oder Konsulat gestellt werden kann.
Reaktionen der einzelnen Länder
  • Angebot
  • Angebot unter Bedingung
  • Angebotsprüfung
  • Entscheidung unbekannt
  • Ablehnung

Die ablehnenden Länder verhielten sich sehr unterschiedlich. Während Frankreich dem Antrag mit dem Hinweis auf ein mit den USA bestehendes Auslieferungsabkommen begegnete[76][77] und Brasilien den Antrag unbeantwortet lassen wollte,[69] sprachen Länder wie Indien und Polen eine inhaltliche Ablehnung aus: Man sehe keine Gründe für die Gewährung von Asyl.[69]

Länder wie Ecuador, Finnland, Irland und Spanien begründeten ihre Ablehnung formal mit dem Hinweis, dass ein Antragsteller sich auf dem Hoheitsgebiet des Landes aufhalten müsse.[69] Dies war auch die österreichische und isländische Begründung. In Island allerdings versuchten sechs Oppositionsabgeordnete, Snowden über einen Parlamentsantrag die isländische Staatsbürgerschaft zu gewähren,[68] und Österreich wies darauf hin, dass man Snowden nicht aus Österreich ausweisen würde, da kein internationaler Haftbefehl vorliege.[69]

Länder wie Norwegen,[69] die Niederlande[78][79] und Italien[76][72] nannten neben einem formalen auch einen inhaltlichen Grund für ihren abschlägigen Bescheid. Deutschland hingegen ließ mit der gewählten Formulierung offen, ob es wegen formaler oder inhaltlicher Gründe ablehnte.

Das Angebot Russlands lehnte Snowden zunächst aufgrund der daran geknüpften Bedingung Putins ab. Laut Spiegel haben nur die Volksrepublik China, Island, Kuba, Nicaragua und Venezuela in den zurückliegenden 60 Jahren kein Auslieferungsabkommen mit den USA unterzeichnet.[69]

Über Twitter berichtete Wikileaks am 5. Juli 2013, dass Snowden in sechs weiteren Ländern Asyl beantragt habe. Um eine mögliche Einflussnahme der USA zu verhindern, wollte man die einzelnen Länder nicht nennen.[86]

Vier Tage später, am 9. Juli 2013, bestätigte Venezuelas Präsident Nicolás Maduro, einen Antrag von Edward Snowden erhalten zu haben. Bereits am Vortag bestätigte die nicaraguanische Botschaft in Moskau ebenfalls, dass ihr ein Asylantrag von Snowden vorliege.[87] Ergänzend meldete der Spiegel, dass die Wirtschaft Nicaraguas dem Asylantrag ablehnend gegenüberstehe, da man – in weit größerem Ausmaß als Venezuela – auf die Zusammenarbeit mit den und die Unterstützung durch die Vereinigten Staaten angewiesen sei.[81]

Gewährtes Asyl

Am 12. Juli 2013 gab Edward Snowden in einer auf WikiLeaks veröffentlichten Pressemitteilung bekannt, dass er ein Angebot Russlands annehmen würde, bis er sicher in eines der südamerikanischen Länder reisen könne, die ihm Asyl angeboten hatten. Ferner erklärte er, alle Asyl- und Hilfsangebote angenommen zu haben. Er betonte, dank des venezolanischen Angebots nun offiziell Asylstatus zu haben, und bezog sich dabei auf die Genfer Flüchtlingskonvention. In der Pressemitteilung fasste er die Situation aus seiner Sicht zusammen und klagte dabei die seiner Meinung nach ungesetzlichen Handlungen verschiedener Staaten Nordamerikas und Westeuropas in dieser Angelegenheit an.[75][88] Der russische Parlamentschef Sergei Naryschkin sprach sich dann dafür aus, Snowden zumindest vorübergehend politisches Asyl zu gewähren, da sich dieser um die Menschenrechte verdient gemacht habe.[89] Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte jedoch, Snowden würde Russland bald verlassen.[90] Am 1. August 2013 wurde bekannt, dass Snowden von Russland vorläufig für ein Jahr Asyl erhalten habe[8] mit der Option, jeweils um ein weiteres Jahr zu verlängern. Nach fünf Jahren sei ein Antrag auf die russische Staatsangehörigkeit möglich, so Pressestimmen.[9]

Im April 2014 wurde Snowden in eine TV-Sendung des russischen Staatsfernsehens mit dem russischen Präsidenten Putin zugeschaltet, wo Snowden diesem eine Frage zur Überwachungspolitik Russlands stellte. Kritiker warfen Snowden daraufhin vor, er habe sich von Putin für propagandistische Zwecke instrumentalisieren lassen.[91][92][93] Im britischen Guardian verteidigte Snowden seine Teilnahme an der Sendung.[94]

Reaktionen

USA

US-Präsident Obama und sein Kabinett äußerten sich zunächst nicht direkt. Einen Tag nach Bekanntwerden von Snowdens Identität forderten die republikanischen Kongressmitglieder Mike J. Rogers, Vorsitzender des ständigen Geheimdienstausschusses im US-Repräsentantenhaus, und Peter T. King, ehemaliges Mitglied im Geheimdienstausschuss, erste Schritte für eine Überstellung Snowdens in die USA, die Aufnahme strafrechtlicher Ermittlungen und seine Verfolgung mit der vollen Härte des Gesetzes.[14] Die demokratische Senatorin von Kalifornien und Vorsitzende des Ausschusses für Nachrichtendienste im US-Senat, Dianne Feinstein, schloss sich der Forderung an und regte darüber hinaus Anhörungen im US-Kongress an.[19]

Zahlreiche Bürgerrechts- und Menschenrechtsgruppen weltweit bekundeten Snowden ihre Unterstützung, beispielsweise Jesselyn Radack, eine ehemalige, hochrangige Mitarbeiterin des US-Justizministeriums, die sich für Whistleblower einsetzt.[14]

Thomas Drake, ein ehemaliger Angestellter der NSA und Whistleblower, bezeichnete Snowdens Aufdeckungen als Akt zivilen Ungehorsams.[95]

Daniel Ellsberg, der 1971 die geheimen Pentagon-Papiere an die Presse gab und über das Fehlverhalten mehrerer US-Regierungen während des Vietnamkrieges aufklärte, schrieb im Guardian, dass es seiner Meinung nach in der US-amerikanischen Geschichte kein wichtigeres Leak gegeben habe als die Veröffentlichung des NSA-Materials durch Snowden:

“Snowden’s whistleblowing gives us a chance to roll back what is tantamount to an „executive coup“ against the US constitution.”

Snowdens Whistleblowing gibt uns die Chance, etwas zurückzudrängen, das gleichbedeutend mit einem „Putsch der Regierung“ gegen die US-Verfassung ist.

Daniel Ellsberg: The Guardian[96]

Der frühere Vizepräsident Al Gore sagte, seiner Meinung nach sei das flächendeckende Sammeln von US-Telefondaten nicht wirklich der „American way“, vielmehr illegal. Er drängte US-Präsident Obama und den US-Kongress, die Gesetze, auf deren Basis die NSA arbeite, zu überprüfen und zu ändern.[97]

Die Süddeutsche Zeitung zitierte am 10. Juni 2013 die Firma Booz Allen Hamilton, für die Snowden zuletzt tätig war, mit den Worten: „Sollten sich die Zeitungsberichte als wahr herausstellen, ist seine Handlung eine schwere Verletzung des Verhaltenskodexes der Firma und greift die Kernwerte unseres Unternehmens an“.[98] Bereits am darauf folgenden Tag gab das Unternehmen die fristlose Kündigung von Edward Snowden bekannt.[22]

Laut einer Umfrage der Quinnipiac University ist Snowden für 55 Prozent der US-Bürger ein sogenannter Whistleblower mit einem legitimen Anliegen, 34 Prozent halten ihn dagegen für einen Verräter.[99] Nach Beobachtung von Martin Ganslmeier wird er von linksliberalen und der Tea-Party-Bewegung positiver gesehen.[100] Nach Meinungsumfragen ist aber eine Mehrheit der Tea-Party-Anhänger der Meinung, dass Snowden den öffentlichen Interessen geschadet habe.[101]

Der frühere Direktor der CIA, James Woolsey forderte bei Fox News eine Anklage Snowdens wegen Hochverrats sowie seine Hinrichtung, sollte er verurteilt werden.[102][103]

Die Internetseite BuzzFeed zitierte am 16. Januar 2014 einen zu Snowden befragten Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums mit der Aussage „I would love to put a bullet in his head“ (Ich würde ihm gerne eine Kugel in den Kopf schießen).[104] Darauf bezogen sagte Snowden dem Norddeutschen Rundfunk in einem Interview wenige Tage später, dass es deutliche Bedrohungen gegen ihn gäbe, er jedoch trotzdem gut schlafe.[105][106]

Deutschland

Demo der Piratenpartei gegen PRISM während des Berlin-Besuchs von US-Präsident Barack Obama im Juni 2013

Bundespräsident Joachim Gauck äußerte sich in einem von Bettina Schausten geführten ZDF-Sommerinterview Ende Juni 2013 zunächst differenzierend,[107][108] wurde dabei jedoch in den Medien missverstanden.[109] Vier Wochen später äußerte er sich ausführlich zur Überwachungs- und Spionageaffäre 2013 und Snowden: „Wer sie an die Öffentlichkeit bringt und dabei aus Gewissensgründen handelt, der verdient Respekt“ (Joachim Gauck: Passauer Neue Presse).[110] In dem zweiten Interview sah die Presse dann überwiegend „klare“ Worte von Gauck.[111][112]

Am 1. Juli 2013 plädierte Jürgen Trittin (damals Fraktionschef Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag) dafür, Snowden in Deutschland oder einem anderen europäischen Land Zuflucht zu gewähren; denn „er hat Europa einen Dienst erwiesen, indem er einen massiven Angriff auf den europäischen Bürger und Unternehmen offenbart hat“.[113][114]

CDU und SPD lehnten es ab, Snowden Asyl in Deutschland zu gewähren;[115] GRÜNE,[115][113] Piratenpartei[116] und Die Linke[117] sprachen sich dafür aus. Am 8. Juli 2013 wurde gemeldet, dass drei Mitglieder des Bundesvorstands der FDP (trotz/wegen verlautbarter Ablehnung von Snowdens Asylantrag in Deutschland) die Diskussion aufrollen woll(t)en.[118]

Die Fraktion der Piratenpartei NRW schlug Snowden am 1. Juli 2013 für den Bundesverdienstorden vor: „Snowden hat sich dazu entschieden, sein persönliches Wohlergehen für die weltweite Aufklärung aufzugeben. Er hat seine Familie und seine Freunde zurückgelassen, seinen Beruf aufgegeben. Er wird seine Heimat vermutlich nie mehr wiedersehen“, lautete die Begründung des Fraktionsvorsitzenden Joachim Paul.[119]

Die Bundesregierung hat aus Anlass der Veröffentlichungen Snowdens am 2. August 2013 eine Verwaltungsvereinbarung von 1968/69 zum G10-Gesetz mit den USA und Großbritannien aufgehoben bzw. aufheben lassen. Diese Verwaltungsvereinbarung legalisierte die Verletzung des Brief- und Telefongeheimnisses. Eine Verbalnote sicherte den USA zudem weitere Rechte zu.[120]

Im Rahmen des Wahlkampfes vor der Bundestagswahl am 22. September 2013 äußerten ranghohe Politiker der CDU (beispielsweise Kanzleramtsminister Ronald Pofalla), die NSA-Affäre sei beendet.[121][122]

Im Oktober legte Der Spiegel Angela Merkel Dokumente aus dem Snowden-Fundus vor, die belegen, dass Merkels Handy von der NSA abgehört wurde (offenbar seit 2002).[123][124] Auch François Hollande, französischer Staatspräsident seit 2012, wurde von der NSA abgehört. Merkel reagierte verärgert; zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik wurde der US-Botschafter ins Auswärtige Amt bestellt.[121]

Heribert Prantl schrieb am 1. November 2013, man solle und müsse „ihm einen stabilen Aufenthaltstitel für Deutschland geben, auch wenn man dabei einen Konflikt mit den Amerikanern riskiert.“[125] Mehrere deutsche Politiker teilen diese Forderung.[126] Am gleichen Tag veröffentlichte die SZ ein Interview mit Snowden.[127]

Laut einem Bericht der „Bild am Sonntag“ hörte die NSA ab 2002 auch Merkels Vorgänger Gerhard Schröder (Kanzler bis Herbst 2005) ab. Anlass sei das Nein der Bundesregierung zu einer Beteiligung am Irak-Krieg 2002 gewesen (siehe auch Irak-Krise 2003). Dies habe die Frage aufgeworfen, ob Schröder noch vertrauenswürdig sei. Auch Schröders Nähe zum damaligen russischen Präsidenten Wladimir Putin habe beunruhigt.[128] Bild verwendet den Begriff „Handygate“ (in Anspielung an die Watergate-Affäre).[128]Als Reaktion auf die ablehnende Haltung der Bundesregierung gegenüber einer Befragung Snowdens vor dem Untersuchungsausschuss erstattete der Chaos Computer Club im Februar 2014 zusammen mit der Liga für Menschenrechte Strafanzeige gegen die Bundesregierung, darunter auch gegen den Innenminister und Kanzlerin Merkel.[129][130][131][132]

Der Ansicht der Bundesregierung, Snowden müsste in die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden, wenn er nach Deutschland für seine Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Berlin einreist, widersprechen Rechtsexperten und erinnern, dass das Auslieferungsabkommen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten die Auslieferung im Falle politischer Straftaten untersagt. Nach Auffassung des Straf- und Völkerrechtlers Nikolaos Gazeas bestehe unter Umständen sogar die Verpflichtung, Snowden in Berlin anzuhören, da das Aufklärungsinteresse des Untersuchungsausschusses ein hohes Rechtsgut sei.[133]

Südamerika

Die NSA zeichnete auch die elektronische Kommunikation der Staatschefs Felipe Calderón (Mexiko) und Dilma Rousseff (Brasilien) mit ihren engsten Beratern auf. FAZ-Korrespondent Matthias Rüb schrieb in einem Kommentar: „Dass ausgerechnet die politischen Führer der engsten Verbündeten und wichtigsten Partner Washingtons von der NSA ausspioniert wurden, hat das in ganz Lateinamerika ohnedies verbreitete Misstrauen gegen die Vereinigten Staaten zementiert. In Europa ist das mutmaßliche Abhören des Handys von Kanzlerin Angela Merkel zum Fanal für eine Bewegung in der gesamten EU zum besseren Schutz von Bürgerrechten und Privatsphäre im Cyberspace geworden.“ (Matthias Rüb: FAZ)[134]

Rousseff sagte wegen der NSA-Bespitzelung ihren seit langem geplanten Staatsbesuch in Washington ab; stattdessen hielt sie Ende September vor der UN-Vollversammlung in New York eine Brandrede. Sie geißelte die Abhörpraxis der NSA als Angriff auf die Meinungs- und Redefreiheit und damit auf Grundfesten der Demokratie: „Das Recht auf Sicherheit der Bürger eines Landes darf niemals auf die Verletzung grundlegender Menschenrechte der Bürger eines anderen Landes gegründet werden.“

Brasilien treibe jetzt Pläne voran, Glasfaserkabel nach Europa und zu allen lateinamerikanischen Staaten zu legen. Dies solle, so Rüb, die Hegemonie der Vereinigten Staaten bei der Datenübertragung reduzieren.[134]

Weitere Reaktionen

Julian Assange, der seit 2007 auf der von ihm mitgegründeten Internetplattform Wikileaks zahlreiche geheime Daten verschiedener Whistleblower veröffentlicht, nannte Snowden einen Helden, dem die größte und von der Dimension her erschreckendste Aufdeckung geheimer Überwachungsprogramme der letzten Jahrzehnte zu verdanken sei. Die USA nannte er aufgrund der allumfassenden Dimension der aufgedeckten Überwachungs- und Spionageprogramme einen Massenüberwachungsstaat.[135]

Der schwedische Soziologe Stefan Svallfors schlug Snowden für den Friedensnobelpreis vor, weil dieser in heldenmütigem Einsatz zu einem hohen persönlichen Preis die Existenz und die Dimension der Überwachung der weltweiten elektronischen Kommunikation durch die US-Regierung enthüllt habe.[136]

Petitionen

  • Avaaz„Stand with Edward Snowden“
    Am 12. Juni 2013 wurde auf der Online-Petitionsseite Avaaz der Aufruf „Stand with Edward Snowden“ an US-Präsident Barack Obama gerichtet, mit dem die sofortige Beendigung des PRISM-Überwachungsprogramms gefordert und dafür plädiert wird, Snowden nicht als Straftäter, sondern als Whistleblower, der im Interesse des Volkes handelt, anzusehen und zu behandeln. Schon innerhalb der ersten 24 Stunden unterzeichneten fast 500.000 Menschen.[137] Bis zum 8. Juli 2013 kamen rund 1,35 Millionen Unterschriften zusammen.
  • openPetition„Deutsche Staatsbürgerschaft ehrenhalber für Edward Snowden“
    Auf der Online-Plattform „openPetition“ wurde am 24. Juni 2013 eine Petition mit dem Titel „Deutsche Staatsbürgerschaft ehrenhalber für Edward Snowden“ eingestellt, die bis zum 8. Juli 2013 rd. 1.700 Unterstützer fand.[138]
  • Deutsche Wissenschaftler – offener Brief an Bundesjustizministerin
    Anfang Juli 2013 wandten sich deutsche Wissenschaftler in einem offenen Brief an Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Sie forderten die Ministerin darin auf, sich dafür einzusetzen, dass Deutschland Edward Snowden Asyl gewährt, und bezeichneten diesen als „Kronzeugen für die Aufklärung dieser staatlichen Überwachungsaktivitäten“. Bis zum 8. Juli schlossen sich 275 Menschen der Forderung an.[139]
  • Campact„Schutz für Edward Snowden in Deutschland!“
    Am 3. Juli 2013 startete Whistleblower Netzwerk e.V. auf der Online-Petitionsseite Campact eine Petition an den Deutschen Bundestag mit dem Aufruf „Schutz für Edward Snowden in Deutschland!“ und dem Ziel einer Gesetzesinitiative „zum Schutz öffentlicher Interessen durch Förderung und Schutz von Hinweisgebern“, die am 8. Juli 2013 bereits rd. 145.000 Personen unterzeichnet hatten.[140]
  • Online-Petition beim Deutschen Bundestag „43198 – Politisches Asyl für den US-Bürger Edward Snowden“
    Ebenfalls am 3. Juli 2013 startete die Online-Petition beim Deutschen Bundestag „43198 – Politisches Asyl für den US-Bürger Edward Snowden“. In ihr wird u.a. gefordert, dass der Bundestag die Aufnahme des US-Amerikaners beschließen soll; bis zum 14. Juli wurden 10.147 Unterstützer gezählt.[141]
  • Die Grünen (Österreich) – „Asyl für Edward Snowden“
    Anfang Juli 2013 wurde von der österreichischen Partei Die Grünen die Online-Petition „Asyl für Edward Snowden“ gestartet.[142] Diese wurde bisher von etwas mehr als 14.800 Personen unterzeichnet (Stand: 13. April 2014).

Auszeichnungen

Preise

Nominierungen

Ehrendoktor

Am 14. November 2013 gab die Philosophische Fakultät der Universität Rostock bekannt, ein Prüfverfahren zur möglichen Verleihung der Ehrendoktorwürde an Snowden einzuleiten. In der Begründung zur Entscheidung für das Prüfverfahren sprach der Fakultätsausschuss davon: „Snowdens Entscheidung, seine persönliche Freiheit zum höheren Zweck der Aufklärung über soziale Missstände zur Disposition zu stellen, lasse einen hohen Grad an philosophisch-praktischer Reflexion erkennen.“ Neben der moralisch-philosophischen Komponente in Snowdens Handeln wird in dem Verfahren besonders der Frage nachgegangen, inwieweit Snowdens Handeln wissenschaftlich relevant sei.[153]

Am 14. Mai 2014 beschloss die Philosophische Fakultät in der Fakultätsratssitzung mit 20 Ja-Stimmen, einer Nein-Stimme und einer Enthaltung, Snowden einen Ehrendoktor zu verleihen[154], dieser Beschluss ist jedoch angefochten worden und daher noch nicht vollzogen[155]. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier erklärte dazu, Snowden dürfe auf keinen Fall Ehrendoktor der Universität Rostock werden.[156] Nach einem entsprechenden Gutachten des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Brun-Otto Bryde[157] wurde jedoch die Beanstandung des Rektors zum Beschluss über die Verleihung der Ehrendoktorwürde vom Fakultätsrat mit 19 Ja-Stimmen und 2 Enthaltungen zurückgewiesen.[158][159]

Ehrenmitgliedschaft

Film

Über Snowden gibt es den Kurzfilm Verax, der nach dem von Snowden selbstgewählten Pseudonym verax benannt ist. Der Begriff Verax leitet sich von lateinisch verus für wahr ab.

Literatur

Weblinks

 Commons: Edward Snowden – Sammlung von Bildern

Interviews und Vorträge

Einzelnachweise

  1. a b c NBC News: What we know about NSA leaker Edward Snowden (Englisch) In: National Broadcasting Company. 10. Juni 2013. Archiviert vom Original am 21. September 2013. Abgerufen am 1. März 2014.
  2. Sonja Kastilan: 1. November 2013 Nachricht an Deutschland – Snowdens Brief im Wortlaut. In: Süddeutsche Zeitung. 1. November 2013. Archiviert vom Original am 3. November 2013. Abgerufen am 2. März 2014.
  3. a b c Glenn Greenwald, Ewen MacAskill, Laura Poitras: Edward Snowden: the whistleblower behind the NSA surveillance revelations (Englisch) In: The Guardian. 11. Juni 2013. Archiviert vom Original am 26. Januar 2014. Abgerufen am 2. März 2014.
  4. a b Kevin Poulsen: What’s in the Rest of the Top-Secret NSA PowerPoint Deck? (Englisch) In: Wired. 10. Juni 2014. Archiviert vom Original am 18. Oktober 2013. Abgerufen am 2. März 2014.
  5. a b c d e f Ewen MacAskill: Edward Snowden, NSA files source: „If they want to get you, in time they will“ (Englisch) In: The Guardian. 10. Juni 2013. Archiviert vom Original am 21. Oktober 2013. Abgerufen am 26. Februar 2014.
  6. Peter Finn, Sari Horwitz: U.S. charges Snowden with espionage (Englisch) In: The Washington Post. 22. Juni 2013. Archiviert vom Original am 24. Juni 2013. Abgerufen am 27. Februar 2014.
  7. a b Spiegel Online-Autoren kpg, Carlo Ingelfinger: Prism-Skandal: US-Justiz beschuldigt Snowden der Spionage. In: Spiegel Online. 22. Juni 2013. Archiviert vom Original am 19. Oktober 2013. Abgerufen am 27. Februar 2014.
  8. a b Claudia Thaler: Russische Medien spekulieren über Snowdens Zukunft. In: Spiegel Online. 1. August 2013. Archiviert vom Original am 2. März 2014. Abgerufen am 2. März 2014.
  9. a b Julia Smirnova, Uwe Schmitt: Das erste Jobangebot hat Edward Snowden schon. In: Die Welt. 1. August 2013. Archiviert vom Original am 2. März 2014. Abgerufen am 2. März 2014.
  10. Russland gewährt Snowden drei Jahre Aufenthalt – Netzpublikation. Website von Spiegel Online. Abgerufen am 07. August 2014
  11. Julia Prosinger, Norbert Thomma: Interview mit dem Anwalt von Edward Snowden: Er verdient hohen Respekt. In: Der Tagesspiegel. 8. Februar 2014. Archiviert vom Original am 6. März 2014. Abgerufen am 2. März 2014.
  12. a b c Kim Rixecker: Whistleblower Edward Snowden: „Ich werde meine Heimat nicht wiedersehen“. In: t3n. 10. Juni 2013. Archiviert vom Original am 27. Juli 2013. Abgerufen am 2. März 2014.
  13. Paul Lewis: Edward Snowden’s girlfriend Lindsay Mills: At the moment (Englisch) In: The Guardian. 11. Juni 2013. Archiviert vom Original am 6. März 2014. Abgerufen am 2. März 2014.
  14. a b c d e f g h i j Hannah Beitzer, Oliver Klasen: Whistleblower Edward Snowden: Allein gegen die Supermacht. In: Süddeutsche Zeitung. 10. Juni 2013. Archiviert vom Original am 27. März 2014. Abgerufen am 19. März 2014., Seite 2 (Version vom 8. Oktober 2013 im Internet Archive) im Archiv
  15. Matthias Rüb: Informant Edward Snowden: Nichts ist unmöglich. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 10. Juni 2013. Archiviert vom Original am 13. Juni 2013. Abgerufen am 30. Januar 2014.
  16. Martin Holland: Edward Snowden angeblich schon 2009 unter Verdacht der CIA. In: Heise Online. 11. Oktober 2013. Archiviert vom Original am 11. Oktober 2013. Abgerufen am 2. März 2014.
  17. Eric Schmitt: C.I.A. Warning on Snowden in ’09 Said to Slip Through the Cracks (Englisch) In: The New York Times. 10. Oktober 2013. Archiviert vom Original am 14. Oktober 2013. Abgerufen am 30. Januar 2014.
  18. Simone Hamm: Big Boss is watching you. In: Deutschlandfunk. 18. Juni 2013. Archiviert vom Original am 2. März 2014. Abgerufen am 2. März 2014.
  19. a b c d Marc Pitzke: Ex-CIA-Mitarbeiter outet sich als Prism-Whistleblower. In: Spiegel Online. 10. Juni 2013. Archiviert vom Original am 27. März 2014. Abgerufen am 2. März 2014.
  20. Glenn Greenwald: Edward Snowden: NSA whistleblower answers reader questions (Englisch) In: The Guardian. 17. Juni 2013. Archiviert vom Original am 26. Januar 2014. Abgerufen am 2. März 2014.
  21. Lana Lam: Snowden sought Booz Allen job to gather evidence on NSA surveillance. In: South China Morning Post. 24. Juni 2013. Abgerufen am 22. März 2014.
  22. a b Booz Allen Hamilton: Booz Allen Statement on Reports of Leaked Information (Englisch) In: boozallen.com. 11. Juni 2013. Archiviert vom Original am 25. Januar 2014. Abgerufen am 2. März 2014.
  23. Ria Novosti: Anwalt: Snowden reist inkognito durch Russland. In: Ria Novosti. 17. September 2013. Archiviert vom Original am 2. März 2014. Abgerufen am 2. März 2014.
  24. Charlie Savage: Snowden to Join Board of the Freedom of the Press Foundation, The Guardian– Website,14. Januar 2014. Abgerufen am 20. Juni 2014.
  25. Irin Carmon: How we broke the NSA story (Englisch) In: Salon. 10. Juni 2013. Archiviert vom Original am 27. März 2014. Abgerufen am 2. März 2014.
  26. RIA Novosti: Pentagon-Bericht: Snowden klaute 1,7 Millionen Files über geheime US-Militäroperationen. In: RIA Novosti. 10. Januar 2014. Archiviert vom Original am 26. März 2014. Abgerufen am 2. März 2014.
  27. Terry Atlas: NSA Puts Limits on Systems Staff in Wake of Snowden Leaks (Englisch) In: Bloomberg. 19. Juli 2013. Archiviert vom Original am 10. Januar 2014. Abgerufen am 2. März 2014.
  28. Ewen Macaskill, Nick Davies, Nick Hopkins, Julian Borger, James Ball: GCHQ intercepted foreign politicians’ communications at G20 summits (Englisch) In: The Guardian. 17. Juni 2013. Archiviert vom Original am 18. Oktober 2013. Abgerufen am 2. März 2014.
  29. Barton Gellman, Ellen Nakashima: U.S. spy agencies mounted 231 offensive cyber-operations in 2011, documents show (Englisch) In: The Washington Post. 31. August 2013. Archiviert vom Original am 31. August 2013. Abgerufen am 2. März 2014.
  30. Andreas Ross: Weitere Snowden-Dokumente: „Schwarzes Budget“ entblößt amerikanische Geheimdienste. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 30. August 2013. Archiviert vom Original am 4. Oktober 2013. Abgerufen am 2. März 2014.
  31. Johannes Kuhn: Prism-Whistleblower: Obama jagt Edward Snowden. In: Süddeutsche Zeitung. 10. Juni 2013. Archiviert vom Original am 4. Oktober 2013. Abgerufen am 2. März 2014., Seite 2 (Version vom 5. Oktober 2013 im Internet Archive) im Archiv
  32. a b Glenn Greenwald, Laura Poitras: Edward Snowden: „The US government will say I aided our enemies“ – video interview (Englisch) In: The Guardian. 8. Juni 2013. Archiviert vom Original am 5. Oktober 2013. Abgerufen am 2. März 2014.
  33. a b Andreas Wilkens: PRISM-Whistleblower bekennt sich. In: Heise Online. 9. Juni 2013. Archiviert vom Original am 5. Oktober 2013. Abgerufen am 2. März 2014.
  34. Christoph Sydow: Whistleblower Edward Snowden und Bradley Manning decken Skandale auf. In: Spiegel Online. 10. Juni 2013. Archiviert vom Original am 6. Oktober 2013. Abgerufen am 2. März 2014.
  35. Andrea Peterson: Snowden: I raised NSA concerns internally over 10 times before going rogue (Englisch) In: The Washington Post. 7. März 2014. Archiviert vom Original am 7. März 2014. Abgerufen am 9. März 2014.
  36. a b Peter Finn, Sari Horwitz: U.S. charges Snowden with espionage (Englisch) In: The Washington Post. 22. Juni 2013. Archiviert vom Original am 24. Juni 2013. Abgerufen am 9. März 2014.
  37. The Washington Post: U.S. vs. Edward J. Snowden criminal complaint (Englisch) In: The Washington Post. 14. Juni 2013. Archiviert vom Original am 30. Januar 2014. Abgerufen am 9. März 2014.
  38. Martin Holland: Haftbefehl gegen Edward Snowden. In: Heise Online. 22. Juni 2013. Archiviert vom Original am 29. September 2013. Abgerufen am 9. März 2014.
  39. Roy Greenslade: How Edward Snowden led journalist and film-maker to reveal NSA secrets (Englisch) In: The Guardian. 19. August 2013. Archiviert vom Original am 31. August 2013. Abgerufen am 31. August 2013.
  40. Fabian Reinbold, Alwin Schröder: Merkel will Prism-Skandal bei Obama-Besuch ansprechen. In: Spiegel Online. 10. Juni 2013. Archiviert vom Original am 25. September 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  41. a b Peter Gotzner: Geschäftsmann will Snowden mit Privatjet nach Island bringen. In: Spiegel Online. 21. Juni 2013. Archiviert vom Original am 21. September 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  42. Ian Phillips: Reporter auf der Suche nach Snowden: Gefangen im Transit. In: Die Tageszeitung. 30. Juni 2013. Archiviert vom Original am 3. Oktober 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  43. a b Lana Lam: Snowden leaves Hong Kong „on his own accord“, arrives in Moscow with WikiLeaks help (Englisch) In: South China Morning Post. 23. Juni 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  44. a b Benjamin Schulz: Prism-Enthüllung: Edward Snowden fliegt nach Moskau. In: Spiegel Online. 23. Juni 2013. Archiviert vom Original am 29. September 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  45. Manager Magazin-Autor cr: Affront gegen die USA: Warum Hongkong Whistleblower Snowden ausreisen ließ. In: Manager Magazin. 23. Juni 2013. Archiviert vom Original am 26. Juni 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  46. Hendrik Ternieden: Edward Snowden beantragt Asyl in Ecuador. In: Spiegel Online. 23. Juni 2013. Archiviert vom Original am 23. September 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  47. Till Schwarze: Ex-Geheimdienstler: Wo ist Edward Snowden?. In: Zeit Online. 27. Juni 2013. Archiviert vom Original am 19. September 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  48. n-tv-Autor dsi: Asylantrag des NSA-Whistleblowers: Lässt Ecuador Snowden fallen?. In: n-tv. 30. Juni 2013. Archiviert vom Original am 5. September 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  49. dpa: Snowden: USA drohen Ecuador. In: Web.de. 27. Juni 2013. Archiviert vom Original am 30. Juni 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  50. Manager Magazin-Autor la: Fall Snowden: US-Senator droht Ecuador mit Handelsschranken. In: Manager Magazin. 27. Juni 2013. Archiviert vom Original am 30. Juni 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  51. SPON: Ecuador kündigt Zollabkommen mit USA wegen Streit um Edward Snowden. In: Spiegel Online. 27. Juni 2013. Archiviert vom Original am 1. Juli 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  52. Al Jazeera: Obama refuses to barter over Snowden (Englisch) In: Al Jazeera. 27. Juni 2013. Archiviert vom Original am 4. März 2014. Abgerufen am 16. März 2014.
  53. Handelsblatt: Venezuela bietet Asyl: Obama will „keine Jets schicken, um Hacker zu fassen“. In: Handelsblatt. 4. Januar 2014. Archiviert vom Original am 4. Januar 2014. Abgerufen am 16. März 2014.
  54. Sergei L. Loiko: Putin: Edward Snowden can stay in Russia if he stops leaks (Englisch) In: Los Angelas Times. 1. Juli 2013. Archiviert vom Original am 16. März 2014. Abgerufen am 16. März 2014.
  55. eng.kremlin.ru: News conferences following the working meeting of the Gas Exporting Countries (Englisch) In: eng.kremlin.ru. 1. Juli 2013. Archiviert vom Original am 19. Februar 2014. Abgerufen am 19. Februar 2014.
  56. Glenn Greenwald: Edward Snowden confirmed to ... (Englisch) In: Twitter. @ggreenwald. 6. Juli 2013. Archiviert vom Original am 21. September 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  57. WikiLeaks: Statement from Edward Snowden in Moscow (Englisch) In: WikiLeaks. 2. Juli 2013. Archiviert vom Original am 2. Juli 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  58. Frankfurter Allgemeine Zeitung: NSA-Affäre: Deutschland prüft Asylgesuch Snowdens. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2. Juli 2013. Archiviert vom Original am 4. Juli 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  59. Handelsblatt: Asylantrag gestellt: Snowden sucht auch in Deutschland Zuflucht. In: Handelsblatt. 2. Juli 2014. Archiviert vom Original am 8. Juli 2013. Abgerufen am 9. März 2014.
  60. Reuters: Informant Snowden kündigt weitere Enthüllungen an. In: Reuters Deutschland. 2. Juli 2013. Archiviert vom Original am 3. Juli 2013. Abgerufen am 3. Juli 2013.
  61. Fabian Reinbold, Katharina Peters: Morales-Flugzeug in Wien gestoppt: Snowden nicht an Bord. In: Spiegel Online. 6. Juli 2013. Archiviert vom Original am 6. Juli 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  62. Der Standard: Nach Zwischenlandung in Wien: Frankreich bedauert „Probleme“. In: Der Standard. 4. Juli 2013. Archiviert vom Original am 7. Juli 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  63. Der Standard: Südamerikanische Staaten beraten nach „Entführung“ von Morales. In: Der Standard. 4. Juli 2013. Archiviert vom Original am 7. Juli 2013. Abgerufen am 7. Juli 2013.
  64. a b Daniel Ramos: Morales back in Bolivia after plane drama over Snowden (Englisch) In: Reuters. 4. Juli 2013. Archiviert vom Original am 7. April 2014. Abgerufen am 9. März 2014.
  65. Der Standard: Bolivien könnte US-Botschaft in La Paz schließen. In: Der Standard. 5. Juli 2013. Archiviert vom Original am 7. Juli 2013. Abgerufen am 9. März 2014.
  66. Evo Morales Ayma: Brief aus der Luft. In: Le Monde diplomatique, deutsche Ausgabe. 9. August 2013. Archiviert vom Original am 12. August 2013. Abgerufen am 9. März 2014.
  67. a b Der Tagesspiegel: OAS kritisiert Europäer wegen Umgangs mit Präsident Morales. In: Der Tagesspiegel. 10. Juli 2013. Archiviert vom Original am 15. Juli 2013. Abgerufen am 9. März 2014.
  68. a b c d Westdeutsche Allgemeine Zeitung: Snowden stellt weitere Asyl-Anträge - Ablehnung in Island. In: Der Westen. Westdeutsche Allgemeine Zeitung. 5. Juli 2013. Archiviert vom Original am 7. Juli 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  69. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z Raniah Salloum: Snowden: Asyl für den NSA-Enthüller prüfen diese Länder. In: Spiegel Online. 2. Juli 2013. Archiviert vom Original am 27. März 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  70. WikiLeaks: Edward Snowden submits asylum applications (Englisch) In: WikiLeaks. 2. Juli 2013. Archiviert vom Original am 8. Juli 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  71. Johannes Korge, Sebastian Fischer: US-Datenskandal: Snowden beantragte Asyl auch in Deutschland. In: Spiegel Online. 2. Juli 2013. Archiviert vom Original am 6. Juli 2013. Abgerufen am 16. März 2014.
  72. a b c d e f Berliner Zeitung: Edward Snowden: Asyl in Venezuela, Nicaragua und Bolivien. In: Berliner Zeitung. 6. Juli 2013. Archiviert vom Original am 9. Juli 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  73. Der Standard: Bolivien, Nicaragua und Venezuela bieten Snowden Asyl an. In: Der Standard. 6. Juli 2013. Archiviert vom Original am 8. Juli 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  74. a b c d Susanne Höll, Stefan Braun: Deutschland gibt Edward Snowden kein Asyl. In: Süddeutsche Zeitung. 2. Juli 2013. Archiviert vom Original am 5. Juli 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  75. a b c Edward Snowden: Statement by Edward Snowden to human rights groups at Moscow’s Sheremetyevo airport (Englisch) In: WikiLeaks. 12. Juli 2013. Archiviert vom Original am 26. März 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  76. a b c d e SPON-Autor bos: NSA-Whistleblower: Frankreich und Italien verweigern Snowden Asyl. In: Spiegel Online. 4. Juli 2013. Archiviert vom Original am 7. Juli 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  77. a b Elise Vincent: Si Snowden entrait en France, „la police serait tenue de l’interpeller“ (Englisch) In: Le Monde. 4. Juli 2013. Archiviert vom Original am 6. Juli 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  78. a b c WebReporter Sijamboi: Niederlande lehnt Asylantrag von Whistleblower Edward Snowden ab. In: ShortNews.de. 2. Juli 2013. Archiviert vom Original am 19. März 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  79. a b c DutchNews: „No hope“ for Edward Snowden’s asylum application in Holland (Englisch) In: DutchNews.nl. 2. Juli 2013. Archiviert vom Original am 6. Juli 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  80. a b c d Stuttgarter Zeitung: Asyl für Edward Snowden: Nach Venezuela und Nicaragua macht auch Bolivien dem Prism-Enthüller ein Angebot. In: Stuttgarter Zeitung. 6. Juli 2013. Archiviert vom Original am 19. März 2014. Abgerufen am 19. März 2014., Seite 2 (Version vom 19. März 2014 im Internet Archive) im Archiv
  81. a b Jörn Sucher: Prism-Enthüller: Snowden beantragt Asyl in Venezuela. In: Spiegel Online. 9. Juli 2013. Archiviert vom Original am 27. März 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  82. NZZ-Autor fbi: Asylgesuch auch in der Schweiz: Beim Bund hat man keine Kenntnis von Antrag Snowdens. In: Neue Zürcher Zeitung. 2. Juli 2013. Archiviert vom Original am 4. November 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  83. Ronny Nicolussi, Christoph Eisenring: Bundesrat muss Farbe bekennen: Schweizer Asyl für Whistleblower Snowden?. In: Neue Zürcher Zeitung. 12. Juni 2013. Archiviert vom Original am 4. November 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  84. NZZ: Whistleblower Edward Snowden: Keine Antwort zu möglichem Asyl in der Schweiz. In: Neue Zürcher Zeitung. 19. Juni 2013. Archiviert vom Original am 4. November 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  85. a b Süddeutsche Zeitung-Autoren odg, jst: Whistleblower Edward Snowden stellt Asyl-Antrag in Venezuela. In: Süddeutsche Zeitung. 9. Juli 2013. Archiviert vom Original am 9. Februar 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  86. dpa: NSA-Skandal: Wikileaks: Snowden beantragt Asyl in sechs weiteren Ländern. In: Der Tagesspiegel. 5. Juli 2013. Archiviert vom Original am 27. März 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  87. Tagesschau: Snowden beantragt Asyl in Venezuela. In: Tagesschau.de. ARD. 9. Juli 2013. Archiviert vom Original am 27. März 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  88. RIA Novosti: Snowden dankt Russland. In: RIA Novosti. 12. Juli 2013. Archiviert vom Original am 6. Mai 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  89. Welt Online-Autorin sara: Whistleblower : Snowden kann den USA offenbar viel mehr schaden. In: Die Welt. 14. Juli 2013. Archiviert vom Original am 9. Februar 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  90. The Wall Street Journal: Putin: Snowden wird Russland schnellstmöglich verlassen. In: The Wallstreet Journal Deutschland. 15. Juli 2013. Archiviert vom Original am 14. Dezember 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  91. http://www.welt.de/print/wams/debatte/article127124673/Snowden-setzt-seine-historische-Rolle-aufs-Spiel.html
  92. http://www.sueddeutsche.de/politik/reaktion-auf-propaganda-vorwuerfe-snowden-verteidigt-seinen-auftritt-in-putin-show-1.1939545
  93. http://www.spiegel.de/politik/ausland/snowden-verteidigt-teilnahme-an-putins-tv-audienz-a-965181.html
  94. http://www.theguardian.com/world/2014/apr/18/edward-snowden-defends-decision-question-vladimir-putin-on-surveillance
  95. Thomas Drake: Snowden saw what I saw: surveillance criminally subverting the constitution (Englisch) In: The Guardian. 12. Juni 2013. Archiviert vom Original am 1. August 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  96. Daniel Ellsberg: Edward Snowden: saving us from the United Stasi of America (Englisch) In: The Guardian. 10. Juni 2013. Archiviert vom Original am 1. August 2013. Abgerufen am 9. Februar 2014.
  97. Suzanne Goldenberg: Al Gore: NSA’s secret surveillance program „not really the American way“ (Englisch) In: The Guardian. 14. Juni 2013. Archiviert vom Original am 1. November 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  98. Nakissa Salavati: Booz Allen Hamilton macht Geschäfte mit Geheimdiensten. In: Süddeutsche Zeitung. 10. September 2013. Archiviert vom Original am 19. Oktober 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  99. Volker Königkrämer: Umfrage in den USA: Snowden ein Held und kein Verräter. In: Stern. 11. Juli 2013. Archiviert vom Original am 17. Oktober 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  100. Martin Ganslmeier: PRISM-Enthüllung: Computer-Experte Snowden spaltet USA. In: Tagesschau. 6. Oktober 2013. Archiviert vom Original am 8. Januar 2014. Abgerufen am 26. Februar 2014.
  101. Pew Research Center, Dezember 2013, America’s Place in the World 2013, S. 32
  102. Lucas Tomlinson: Ex-CIA director: Snowden should be „hanged“ if convicted for treason (Englisch) In: FOXNews. 17. Dezember 2013. Archiviert vom Original am 18. Dezember 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  103. Martin Holland: Ex-CIA-Chef: „Snowden sollte gehängt werden“. In: Heise Online. 20. Dezember 2013. Archiviert vom Original am 7. Januar 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  104. Benny Johnson: America’s Spies Want Edward Snowden Dead (Englisch) In: buzzFeed. 16. Januar 2014. Archiviert vom Original am 18. Januar 2014. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  105. Focus Online: US-Whistleblower fürchtet Anschlag: Snowden: „Sie wollen mir eine Kugel in den Kopf jagen“ - Snowden Interview NDR. In: Focus. 27. Januar 2014. Archiviert vom Original am 28. Januar 2014. Abgerufen am 9. Februar 2014., Seite 2 (Version vom 20. März 2014 im Internet Archive)
  106. ARD: Snowden exklusiv - Das Interview (Video 32 Minuten) In: YouTube. ARD. 26. Januar 2014. Archiviert vom Original am 9. Februar 2014. Abgerufen am 9. Februar 2014.
  107. Video Joachim Gauck im ZDF-Sommerinterview mit Bettina Schausten in der ZDFmediathek, abgerufen am 5. Juli 2013
  108. Transkription des Interviews: Bettina Schausten mit Joachim Gauck: ZDF-Sommerinterview 2013. In: bundespraesident.de. Bundespräsidialamt. 30. Juni 2013. Archiviert vom Original am 2. Februar 2014. Abgerufen am 5. Juli 2013.
  109. Stefan Braun: Shitstorm gegen Joachim Gauck wegen Snowden-Aussage. In: Süddeutsche Zeitung. 4. Juli 2013. Archiviert vom Original am 27. Juli 2013. Abgerufen am 5. Juli 2013.
  110. Christoph Slangen, Andreas Herhol: www.bundespraesident.de: Der Bundespräsident / Interviews / Interview mit der „Passauer Neuen Presse“. In: Bundespraesident.de. 26. Juli 2013. Archiviert vom Original am 11. August 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  111. Stefan Braun: Gauck zum NSA-Skandal - „Diese Affäre beunruhigt mich sehr“. In: Süddeutsche Zeitung. 26. Juli 2013. Archiviert vom Original am 29. Juli 2013. Abgerufen am 29. Juli 2013.
  112. Günther Nonnenmacher: Snowden-Affäre: Gauck mahnt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 27. Juli 203. Archiviert vom Original am 29. Juli 2013. Abgerufen am 29. Juli 2013.
  113. a b Christina Hebel: Spähaffäre: Trittin fordert Schutz für Snowden von Deutschland. In: Spiegel Online. 1. Juli 2013. Archiviert vom Original am 27. März 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  114. FAZ: NSA-Affäre: Snowden beantragt Asyl in Russland. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 1. Juli 2013. Archiviert vom Original am 6. Mai 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  115. a b Handelsblatt: Edward Snowden: CDU und SPD befürworten Asylverweigerung. In: Handelsblatt. 3. Juli 2013. Archiviert vom Original am 6. Mai 2014. Abgerufen am 8. Februar 2014.
  116. Piratenpartei Deutschland: Politisches Asyl und Schutz für Whistleblower Edward Snowden. In: Piratenpartei Deutschland. 2. Juli 2013. Archiviert vom Original am 6. Mai 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  117. Matthias Höhn: Edward Snowden: Moderner Held und Bürgerrechtler. In: Die Linke. 3. August 2013. Archiviert vom Original am 6. Mai 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  118. Issio Ehrich: Es rumort im Bundesvorstand der FDP: Liberale fordern Asyl für Snowden. In: n-tv. 8. Juli 2013. Archiviert vom Original am 6. Mai 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  119. Joachim Paul, Lukas Lamla, Elle Nerdinger: Wir haben Snowden für den Bundesverdienstorden vorgeschlagen. In: piratenfraktion-nrw.de. 1. Juli 2013. Archiviert vom Original am 27. März 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  120. Achim Sawall: G-10: Bundesregierung setzt Abhörpakt mit USA und UK außer Kraft. In: Golem. 2. August 2013. Archiviert vom Original am 8. August 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  121. a b André Depcke: Angeklickt: Häme für Ronald Pofalla in der NSA-Spähaffäre. In: Spiegel Online. 13. August 2013. Archiviert vom Original am 14. August 2013. Abgerufen am 8. Februar 2014.
  122. Severin Weiland: Pofalla lässt wieder keine Fragen nach Auftritt zu. In: Spiegel Online. 12. August 2013. Archiviert vom Original am 14. August 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  123. Alexander Demling: NSA-Überwachung: Merkel steht seit 2002 auf US-Abhörliste. In: Spiegel Online. 26. Oktober 2013. Archiviert vom Original am 26. Oktober 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  124. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Ausspäh-Affäre: Wusste Obama von den Abhöraktionen?. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 27. Oktober 2013. Archiviert vom Original am 28. Oktober 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  125. Heribert Prantl: Edward Snowden: Ein Flüchtling, wie er im Buche steht. In: Süddeutsche Zeitung. 1. November 2013. Archiviert vom Original am 3. November 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  126. Süddeutsche Zeitung-Autor bbr: USA wollen Snowden ausliefern lassen. In: Süddeutsche Zeitung. 1. November 2013. Archiviert vom Original am 3. November 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  127. John Goetz: Edward Snowden tells Süddeutsche: „I have no regrets“ (Englisch) In: Süddeutsche Zeitung. 1. November 2013. Archiviert vom Original am 3. November 2013. Abgerufen am 8. Februar 2014.
  128. a b Michael Backhaus, Kayhan Özgenc: Abhör-Skandal: US-Präsident Obama billigt Lauschangriff auf Kanzlerin Merkel. In: Bild. 27. Oktober 2013. Archiviert vom Original am 1. November 2013. Abgerufen am 8. Februar 2014.
  129. http://www.tagesschau.de/inland/cccanzeige100.html
  130. http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2014-02/nsa-skandal-stranfanzeige-bundesregierung
  131. https://netzpolitik.org/2014/snowden-leaks-chaos-computer-club-erstattet-strafanzeige-gegen-bundesregierung/
  132. http://www.ccc.de/de/updates/2014/complaint
  133. http://www.zdf.de/frontal-21/themen-der-frontal21-sendung-vom-27.-mai-2014-33322424.html
  134. a b Matthias Rüb: Kommentar: Vor einer post-amerikanischen Ära. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 26. Oktober 2013. Archiviert vom Original am 1. November 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  135. Esther Addley: Julian Assange praises Edward Snowden as a hero (Englisch) In: The Guardian. 10. Juni 2013. Archiviert vom Original am 30. Oktober 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  136. DiePresse.com: Snowden für Friedensnobelpreis vorgeschlagen. In: DiePresse.com. 15. Juli 2013. Archiviert vom Original am 29. April 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  137. Stand with Edward Snowden (Englisch) In: avaaz.org. Archiviert vom Original am 14. Dezember 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  138. Ilja Schmelzer: Deutsche Staatsbürgerschaft ehrenhalber für Edward Snowden. In: openPetition. Archiviert vom Original am 8. Juli 2013. Abgerufen am 19. März 2014.
  139. Gesa Lindemann, Marcus Duewell, Markus Rothhaar: Asyl für Snowden. In: asyl-fuer-snowden.de. 1. Juli 2013. Archiviert vom Original am 2. Februar 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  140. Annette Sawatzki: Schutz für Edward Snowden in Deutschland!. In: Campact. Annette Sawatzki. 3. Juli 2013. Archiviert vom Original am 22. April 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  141. Anne-Kathrin Schumann: Petitionen: Petition 43198. In: epetitionen.bundestag.de. Anne-Kathrin Schumann. 11. Juni 2013. Archiviert vom Original am 22. April 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  142. Der Standard: Grüne starten Online-Petition für Snowden. In: Der Standard. 3. Juli 2013. Archiviert vom Original am 8. Februar 2014. Abgerufen am 19. März 2014.
  143. Heise online-Autoren Detlef Borchers, anw: Whistleblower-Preis für Edward Snowden. In: Heise online. 23. Juli 2013. Archiviert vom Original am 25. Juli 2013. Abgerufen am 25. Juli 2013.
  144. Douglas Kim: Former National Security Whistleblowers Meet in Moscow and Award Sam Adams Prize to Snowden (Englisch) In: Whistleblower.org. 10. Oktober 2013. Archiviert vom Original am 31. Januar 2014. Abgerufen am 14. November 2013.
  145. Judith Horchert: Preisverleihung: Whistleblower treffen Edward Snowden in Moskau. In: Spiegel Online. Archiviert vom Original am 29. Januar 2014. Abgerufen am 14. November 2013.
  146. The Ridenhour Prizes: Fostering the spirit of courage and truth (Englisch) In: The Ridenhour Prizes. 8. April 2014. Archiviert vom Original am 8. April 2014. Abgerufen am 8. April 2014.
  147. Snowden-Unterstützer in Clärchens Ballhaus -" Berlin steht auf Snowdens Seite". Abgerufen am 23. Juni 2014.
  148. Rolf Gössner: Preisrede für Edward Snowden
  149. Auszeichnung für einen wertvollen Beitrag zur Wahrung unserer Grundrechtsordnung, humanistische-union.de/aktuelles, 23. Juni 2014. Abgerufen am 24. Juni 2014
  150. [1] Edward Snowden erhält Stuttgarter Friedenspreis 2014. Abgerufen am 1. Juli 2014
  151. Associated Press: Edward Snowden nominated for Nobel peace prize (Englisch) In: The Guardian. 29. Januar 2013. Archiviert vom Original am 30. Januar 2014. Abgerufen am 19. Februar 2014.
  152. AFP/dpa/jw: Edward Snowden für Friedensnobelpreis nominiert (deutsch) In: Die Welt. 29. Januar 2014. Archiviert vom Original am 22. Mai 2014. Abgerufen am 23. Mai 2014.
  153. NDR 1 Radio Mecklenburg-Vorpommern: Wird Snowden Ehrendoktor der Uni Rostock?. In: Norddeutscher Rundfunk. 14. November 2013. Archiviert vom Original am 27. März 2014. Abgerufen am 14. November 2013.
  154. Rostock heute Wissen vom 14. Mai 2014: Uni Rostock: Ehrendoktor für Edward Snowden, abgerufen am 14. Mai 2014
  155. Pressemitteilung der Universität Rostock vom 23.04.2014
  156. Er darf nicht ausgezeichnet werden! Gastbeitrag von Lorenz Caffier in Zeit Online, abgerufen am 25 Juni 2014
  157. Pressemitteilung der Universität Rostock vom 03.06.2014, abgerufen am 12. Juli 2014
  158. Pressemitteilung der Universität Rostock vom 19.06.2014, abgerufen am 25. Juni 2014
  159. Stern: Edward Snowden soll doch Ehrendoktor der Uni Rostock werden, abgerufen am 25. Juni 2014
  160. Edward Snowden ist Ehrenmitglied der Freien Universität Berlin Beschluss des Akademischen Senats angenommen, Pressemitteilung der FU Berlin vom 2. Juli 2014, abgerufen 2. Juli 2014
  161. Chaos Computer Club unterstützt Chelsea Manning und Edward Snowden – Netzpublikation. Website des CCC. Abgerufen am 28. August 2014