Protokollarische Rangordnung in Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Republik Österreich verfügt über keine offizielle protokollarische Rangordnung. Es ist aber eine „inoffizielle protokollarische Rangfolge“ gebräuchlich:

  1. Bundespräsident (Heinz Fischer);[1]
  2. Präsidentin des Nationalrates (Doris Bures)
  3. Bundeskanzler (Werner Faymann);[2]
  4. Präsidentin des Bundesrates (Ana Blatnik);[3][4][5]
  5. Die Präsidenten der Höchstgerichte;
  6. Vizekanzler (Reinhold Mitterlehner);
  7. Bundesminister;
  8. Landeshauptleute;
  9. Präsidenten der Landtage;
  10. Landeshauptmannstellvertreter (in Vorarlberg: Landesstatthalter);
  11. Volksanwälte;
  12. Staatssekretäre;
  13. Landesräte;
  14. Bürgermeister der Landeshauptstädte;
  15. Vizebürgermeister der Landeshauptstädte;
  16. Stadträte der Landeshauptstädte;
  17. Abgeordnete zum Nationalrat;
  18. Mitglieder des Bundesrates;
  19. Abgeordnete zu den Landtagen;
  20. Bürgermeister von Städten;
  21. Stadträte von Städten;
  22. Bürgermeister;
  23. Vizebürgermeister / Gemeinderäte / Gemeindevertreter.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Land Steiermark - Amt der Steiermärkischen Landesregierung
  2. ris.bka.gv.at
  3. Stenographisches Protokoll der 113. Sitzung des Nationalrates der Republik Österreich XXII. Gesetzgebungsperiode Donnerstag, 9. Juni 2005
  4. Stenographisches Protokoll 723. Sitzung des Bundesrates der Republik Österreich Donnerstag, 23. Juni 2005 (PDF; 705 kB)
  5. parlament.gv.at