Anerkannte Religionsgemeinschaften in Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vielzahl der Religionsgemeinschaften in Österreich wird rechtlich – als Rechtsperson – in drei Kategorien unterteilt, mit denen jeweils unterschiedliche Rechte und Pflichten verbunden sind. Es handelt sich um folgende Kategorien (gereiht gemäß abnehmendem rechtlichem Status):

  1. gesetzlich anerkannte Kirchen und Religionsgesellschaften
  2. eingetragene religiöse Bekenntnisgemeinschaften
  3. religiöse Vereine

Die Anerkennung trifft keinerlei Aussagen über die „Legitimität“ oder gar „Zulässigkeit“ einer Glaubensrichtung: In Österreich herrscht volle private wie öffentliche Religionsfreiheit (Freiheit des Glaubens), Bekenntnisfreiheit (die Freiheit, den Glauben öffentlich zu machen oder nicht), weitreichender Schutz vor religiös motivierter Diskriminierung und auch strenge Trennung von Kirche und Staat. Die Anerkennung regelt einzig einige spezielle öffentlich-rechtliche Vor- und Schutzrechte und Finanzvorteile, die Eintragung stellt eine Vorstufe dar, inwieferne die staatlichen Bedingungen für die Erteilung dieser Rechte erfüllt sind. Vereine müssen alleine allgemeine Bedingungen wie Gesetzeskonformität und Nicht-Gewinnorientierung erfüllen.

Andererseits herrscht im mehrheitlich christlichen und mehrheitlich katholischen Österreich auch eine – bis auf einige europaweite Vorreiterfälle – durchwegs zögerliche Haltung gegenüber der Vielfalt der Religionen und Bekenntnissen dieser Welt, ein moderner Umgang entwickelt sich erst im Laufe des beginnenden 21. Jahrhunderts, und ist noch immer von Vorsicht und Ringen um breiten gesellschaftlichen Konsens geprägt.

Anerkannte religiöse Gemeinschaften[Bearbeiten]

Gesetzlich anerkannte Kirchen und Religionsgesellschaften[Bearbeiten]

Basisdaten
Titel: Gesetz vom 20. Mai 1874, betreffend die gesetzliche Anerkennung von Religionsgesellschaften
Abkürzung: Anerkennungsgesetz [1874](inoffiziell)
Typ: Bundesgesetz oder Verordnung
Geltungsbereich: Republik Österreich
Rechtsmaterie: Staatskirchenrecht
Fundstelle: RGBl. Nr. 68/1874
Datum des Gesetzes: 20. Mai 1874
Gesetzestext: ris.bka
Bitte beachte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Die gesetzliche Anerkennung geht auf das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867 zurück, in dem unter anderem jeder anerkannten Kirche oder Religionsgemeinschaft bestimmte Grundrechte eingeräumt werden. Wie die Anerkennung erreicht werden kann, wurde allerdings erst 1874 im Anerkennungsgesetz festgelegt. Die erste Anerkennung nach diesem Gesetz erfolgte für die altkatholische Kirche.

Voraussetzung für eine staatliche Anerkennung einer religiösen Gemeinschaft ist (schon seit 1874)

„daß ihre Religionslehre, ihr Gottesdienst, ihre Verfassung, sowie die gewählte Benennung nichts Gesetzwidriges oder sittlich Anstößiges enthält“

– § 1 Z.1 Anerkennungsgesetz

Ausserden fordert das Bekenntnisgemeinschafts-Gesetz von 1998: „Es muss eine positive Grundeinstellung gegenüber Gesellschaft und Staat bestehen.“ (§ 11 Z.3)

Das Bekenntnisgemeinschafts-Gesetz schreibt für eine zukünftige Anerkennung als Kirche oder Religionsgesellschaft auch vor, dass die betreffende eine Mitgliederzahl von 2 ‰ der österreichischen Bevölkerung aufweist (§ 11. Z. 1 lit d; nach der letzten Volkszählung, bei etwa 8,5 Millionen 2011 ungefähr 17.000 Mitglieder).[1] Einen solchen Mitgliederstand haben aber nur ungefähr die Hälfte der schon vorher anerkannten Kirchen, die anderen liegen großenteils weit darunter. Das Anerkennungsgesetz hingegen fordert hingegen dann nurmehr den „ Bestand wenigstens einer […] eingerichteten Kultusgemeinde “ (§. 1 Z. 2).

Eine weitere Voraussetzung ist (Bekenntnisgemeinschafts-Gesetz § 11. Z. 1 lit a–c):[1]

  • Bestandszeit in Österreich von 20 Jahren allgemein und 10 Jahren in organisierter Form, davon mindestens 5 Jahre als religiöse Bekenntnisgemeinschaft, oder
  • zumindest 100-jährigen Bestand der Konfession allgemein und 10 Jahre Tätigkeit in Österreich in organisierter Form anstatt der Rechtsform als religiöse Bekenntnisgemeinschaft, oder
  • allgemeiner Bestand von zumindest 200 Jahren anstatt der 10-jährigen Tätigkeit in Österreich

Vorrechte der anerkannten Religionsgemeinschaften[Bearbeiten]

Mit der Anerkennung sind einige besondere Rechte verbunden:

  • Ausschließlichkeitsrecht (Namensschutz, Anspruch auf exklusive religiöse Betreuung der eigenen Mitglieder)
  • selbständige Ordnung und Verwaltung der inneren Angelegenheiten
  • Schutz der Anstalten, Stiftungen und Fonds gegenüber Säkularisation
  • Recht auf Errichtung konfessioneller Privatschulen
  • Erteilung des Religionsunterrichts an öffentlichen Schulen
  • Religiöser Beistand in Krankenhäusern

Alle diese Religionsgemeinschaften genießen einen erhöhten Schutz, wobei die Herabwürdigung religiöser Lehren oder Störung in der Religionsausübung als strafbar gilt (§ 188 StGB). Auch die Kirchen oder dem Gottesdienst gewidmete Räumlichkeiten oder Dinge stehen bei Beschädigung unter einem erhöhten strafrechtlichen Schutz.

Eine ausführliche Liste der Vor- und Schutzrechte siehe Religionsfreiheit in Österreich: Differenzierung der Rechte zwischen anerkannten und nicht anerkannten Religionsgemeinschaften

Liste der anerkannten Kirchen und Religionsgesellschaften[Bearbeiten]

Die Folgende Liste gibt die öffentlich-rechtlichen Körperschaften und gesetzlich anerkannten Kirchen und Religionsgesellschaften. Dabei werden teils Kirchen und Religionsgesellschaften zu Körperschaften zusammengefasst, teils umgekehrt. Nur die größeren Kirchen wurde mit einem eigenen Gesetz verankert (Protestantengesetz, Orthodxengesetz, Israelitengesetz, Islamgesetz), die katholische Kirche mit dem Konkordat von 1934, die anderen per Verordnung. Die Erfassung der Konfessionszugehörigkeit war Teil der Volkszählung von 2001.[2]

Die Anerkennung der Herrnhuter Brüdergemeine, die 1880 (als Evangelische Brüderkirche/Herrnhuter-Brüderkirche) ausgesprochen worden war[7][8] wurde 2012 aufgehoben.[9]

Anmerkungen:

(A1) Mehrere unierte Kirchen des byzantinischen Ritus, betreut vom Ordinariat für die byzantinischen Gläubigen in Österreich.
(A3) Diese österreichspezifische Zusammenfassung hat historische Gründe,[4] zusammengeschlossen in der Orthodoxen Bischofskonferenz.[L 10][10]
(A4) Metropolis von AustriaÖkumenisches Patriarchat von Konstantinopel; dass zwei Gemeinden explizit anerkannt sind, hat historische Gründe[L 11][11]
(A6) Diese Mormonische Religionsgemeinschaft wurde 1955 als Reaktion des Dankes auf die Marshallplanhilfe durch den Staat Utah anerkannt.
(A7) Der Islam ist in Österreich seit 1912 anerkannt, nachdem das mehrheitlich muslimische Land Bosnien Bestandteil der Österreichisch-Ungarischen Monarchie wurde.
(A8) Zugehörige zum Zeitpunkt der Volkszählung aber noch inklusive der mittlerweile ebenfalls anerkannten Aleviten sowie der mittlerweile staatlich eingetragenen Schiiten.

Staatlich eingetragene religiöse Bekenntnisgemeinschaften[Bearbeiten]

Basisdaten
Titel: Bundesgesetz über die Rechtspersönlichkeit von religiösen Bekenntnisgemeinschaften
Abkürzung: Bekenntnisgemeinschafts-Gesetz (inoffiziell)
Typ: Bundesgesetz oder Verordnung
Geltungsbereich: Republik Österreich
Rechtsmaterie: Staatskirchenrecht
Fundstelle: BGBl. I Nr. 19/1998
Letzte Änderung: BGBl. I Nr. 78/2011[1]
Gesetzestext: ris.bka
Bitte beachte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Bundesgesetz über die Rechtspersönlichkeit von religiösen Bekenntnisgemeinschaften[Bearbeiten]

Dieses – im Jahr 1997 beschlossene – Gesetz trat am 10. Jänner 1998 in Kraft. Damit wurde neben den staatlich anerkannten Religionsgemeinschaften die Kategorie der staatlich eingetragenen (nicht „anerkannten“!)[12] religiösen Bekenntnisgemeinschaften eingeführt. Diese besitzen zwar eine eigene Rechtspersönlichkeit (§ 2), jedoch nicht die Privilegien anerkannter Religionsgemeinschaften. Die Bekenntnisgemeinschaften werden nicht per Gesetz verfasst, sondern per Feststellungsbescheid des Kulturministeriums staatlich anerkannt.

Voraussetzung ist unter anderem:

  • das Glaubhaftmachen der Vertretungsbefugnis (§ 3 Z.1)
  • das Vorlegen von Statuten […], aus denen sich Inhalt und Praxis des Religionsbekenntnisses ergeben (§ 3 Z.2)
  • der Nachweis zu erbringen, daß mindestens 300 Personen mit Wohnsitz in Österreich der ß der Bekenntnisgemeinschaft angehören (§ 3 Z.3)

Grundveraussetzung ist weiters, dass keine „gesetzwidrige Störung“ des Verhältnisses zu anderen Kirchen und Religionsgemeinschaften vorliegt. Daher haben auch die religiösen Vereine Parteistellung im Verfahren (§ 3 Z.4).

 Nach einer etwa 10-jährigen Wartefrist und dem Erfüllen weiterer notwendiger Kriterien (§ 11) kann einer eingetragenen Bekenntnisgemeinschaft vom Kultusamt (derzeit im Bundeskanzleramt[13] angesiedelt) der Status einer anerkannten Religionsgemeinschaft zuerkannt werden. Die erste religiöse Bekenntnisgemeinschaft, die nach diesen Vorgaben von 1998 die staatliche Anerkennung als Religionsgemeinschaft erlangt haben, sind die Zeugen Jehovas.

Liste der eingetragenen Bekenntnisgemeinschaften[Bearbeiten]

Die Jahreszahl bezieht sich auf das Jahr der Eintragung[14], in Klammern die Zahl derer, die bei der Volkszählung 2001 jenes Bekenntnis angaben. Stand der Liste 6/2014.

Religiöse Vereine[Bearbeiten]

Glaubensgemeinschaften, die weder die gesetzlichen Bedingungen von anerkannten Religionsgemeinschaften noch die von eingetragenen Bekenntnisgemeinschaften erfüllen, haben jetzt die Möglichkeit, sich als Vereine im Sinne des Vereinsrechts zu konstituieren. Sogar diese eigentlich einfache Möglichkeit blieb den nicht anerkannten Religionsgemeinschaften lange Zeit verwehrt.

Das im Jahr 1867 erlassene Vereinsgesetz war laut § 3a nicht auf „Religionsgesellschaften“ anwendbar, d.h. solche durften sich nicht als Verein konstituieren.[15] Diese Bestimmung wurde seit dem Friedensvertrag von St. Germain 1919 lockerer gehandhabt, so dass Religionsgemeinschaften einen so genannten „Hilfsverein“ gründen konnten – die Baptisten z.B. gründeten einen solchen 1921. Dieser Hilfsverein war dann nicht für die religiöse Aktivität zuständig, sondern bloß für wirtschaftliche und rechtliche Aktionen (z.B. Kauf einer Immobilie).

Auch das Vereinsgesetz von 1951 wurde – jedenfalls gemäß gängiger österreichischen Verwaltungspraxis – so ausgelegt, dass es nicht auf Religionsgemeinschaften anwendbar sei.[16] Erst das Vereinsgesetz von 2002 erlaubt Religionsgemeinschaften die Konstituierung als Verein.[17]

Durchsetzbarkeit der staatlichen Anerkennung[Bearbeiten]

Die historische Entwicklung[Bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert galten in Österreich neben der Katholischen Kirche die durch das Josephinische Toleranzpatent von 1781 tolerierten Evangelischen Kirchen, die Griechisch-Orthodoxe Kirche sowie die Israelitische Religionsgesellschaft als anerkannt. Anlässlich der Bildung der Altkatholischen Kirche wurde im Anerkennungsgesetz 1874 gesetzlich festgelegt, wie eine nicht anerkannte Religionsgemeinschaft den Status einer anerkannten Religionsgemeinschaft erwerben konnte. Das Anerkennungsgesetz wurde vom für die Anerkennung zuständigen Kultusamt (beim BMUK) ebenso wie vom Verwaltungsgerichtshof so ausgelegt, dass kein Anspruch auf Anerkennung bestand. Viele Anträge auf Anerkennung wurden von den Behörden verschleppt, so wie der 1906 von den Baptisten eingebrachte Antrag: Er wurde erst 3 Jahre später abgelehnt.[18] Die Behörden waren aber nicht verpflichtet, überhaupt irgendeine Antwort zu geben. Die Religionsgemeinschaften hatten bei dieser Rechtslage keine Möglichkeit, eine staatliche Anerkennung durchzusetzen.

Einzelne Religionsgemeinschaften wurden durch spezielle Gesetze anerkannt. Einigen Anträgen auf Anerkennung wurde stattgegeben, indem die Kultusbehörde per Verordnung die Anerkennung der entsprechenden Religionsgemeinschaft aussprach.

Verfassungsgerichtshof forderte Durchsetzbarkeit[Bearbeiten]

1988 stellte der Verfassungsgerichtshof jedoch fest, dass gegen die Unterscheidung von anerkannten und nicht anerkannten Religionen nur dann keine verfassungsrechtlichen Bedenken bestünden, „wenn diese Unterscheidung sachlich begründbar ist und wenn ferner die Anerkennung nach sachlichen Gesichtspunkten erfolgt und … auch durchsetzbar ist.“ 1992 konkretisierte der Verfassungsgerichtshof seine Rechtsauffassung: „Der zuständige Bundesminister hat, wenn er das Vorliegen der Anerkennungsvoraussetzungen verneint, über den Antrag bescheidgemäß negativ abzusprechen“; käme er jedoch zum Ergebnis, die Voraussetzungen für eine Anerkennung wären erfüllt, dann müsste eine solche auch erfolgen (VfSlg 13.134/1992). 1997 war es auf Druck des Verfassungsgerichtshofes so weit, dass sich auch der Verwaltungsgerichtshof und das Kultusamt der Rechtsmeinung anschlossen, dass ein Anspruch auf Anerkennung besteht; das heißt, dass Anträge auf Anerkennung zu prüfen sind, und dass je nach Ergebnis der Prüfung entweder eine Anerkennung auszusprechen oder ein abschlägiger Bescheid zu erlassen sei.

Bevor der Gesetzgeber auf diese Änderung der Rechtsmeinung reagieren konnte, bestand daher 1997 während weniger Monate theoretisch ein durchsetzbarer Anspruch auf Anerkennung. In der Praxis wurde jedoch der einzige in diesem Zeitraum von der Kultusbehörde behandelte Anerkennungsantrag durch einen Bescheid abgewiesen, der - wie der Verfassungsgerichtshof 1998 feststellte - den Gleichheitsgrundsatz verletzte: die Ablehnung des Antrages war willkürlich und unsachlich begründet (VfSlg 15124/1998).

1998 bis 2008 keine Anerkennung möglich[Bearbeiten]

Mit dem 1997 beschlossenen Bekenntnisgemeinschaftengesetz wurden zusätzliche Anerkennungsvoraussetzungen festgelegt, unter anderem muss eine Religionsgemeinschaft vor der Anerkennung „mindestens 10 Jahre als religiöse Bekenntnisgemeinschaft“ bestehen. Da es erst seit 11. Juli 1998 die Möglichkeit gibt, als staatlich eingetragene religiöse Bekenntnisgemeinschaft zu bestehen, bestand während der darauf folgenden zehn Jahre keine Möglichkeit zur Anerkennung einer Religionsgemeinschaft. Diese Frist wurde jedoch bei der Koptisch-orthodoxen Kirche nicht eingehalten.

Diese 1998 beginnende 10-Jahres-Frist trifft laut Bekenntnisgemeinschaftengesetz auch jene Religionsgemeinschaften, die schon Jahre oder Jahrzehnte zuvor Anträge auf Anerkennung einbrachten, deren Anträge aber mit der vom Verfassungsgerichtshof gerügten Vorgehensweise vom zuständigen Kultusamt einfach ignoriert wurden oder abgelehnt worden waren, ohne dass die Ablehnung korrekt begründet wurde.

Ab 2008[Bearbeiten]

Eine der 1997 beschlossenen zusätzlichen Voraussetzungen für eine Anerkennung nach dem Anerkennungsgesetz ist: „Anzahl der Angehörigen in der Höhe von mindestens 2 von Tausend der Bevölkerung Österreichs nach der letzten Volkszählung.“ Das bedeutet, dass sich derzeit über 16.000 Personen bei der Volkszählung zu einer bestimmten Bekenntnisgemeinschaft bekennen müssten, damit diese zukünftig die Möglichkeit hat, den Status einer anerkannten Religionsgemeinschaft zu erlangen. Damit ist selbst nach Ablauf der oben erwähnten 10-Jahres-Frist im Jahr 2008 eine Anerkennung für fast alle Anerkennungswerber unmöglich. Die geforderte Zahl von 16.000 Anhängern erscheint zahlreichen Experten insbesondere deshalb als willkürlich gewählt, da

a) sieben der zwölf Religionsgemeinschaften, die 1997 bereits anerkannt waren, deutlich weniger Mitglieder haben als 16.000 und
b) der Gesetzgeber auch noch nach 1997 eine Religionsgemeinschaft anerkannte (nämlich die Koptische Kirche, 2003), die bei der letzten Volkszählung nur 1.633 Mitglieder hatte, also nur ein Zehntel der für eine Anerkennung geforderten Mitgliederzahl. Während andere Anerkennungswerber auf die im Bekenntnisgemeinschaftengesetz vorgeschriebene 10-Jahres-Frist verwiesen wurden, ermöglichte der Gesetzgeber die Anerkennung der Koptischen Kirche durch ein 2003 eigens beschlossenes „Orientalisch-Orthodoxes Kirchengesetz“, durch das in diesem speziellen Fall die Einhaltung der von anderen Religionsgemeinschaften verlangten Anerkennungsvoraussetzungen nicht notwendig war.

Der Verfassungsgerichtshof rechtfertigt die bestehende Ungleichbehandlung von nicht anerkannten Religionen und ihren Anhängern nach wie vor damit, dass die Unterscheidung zwischen anerkannten und nicht anerkannten Religionsgemeinschaften in Österreich „sachlich begründbar ist“ und dass „ferner die Anerkennung nach sachlichen Gesichtspunkten erfolgt und … auch durchsetzbar ist.“ Die Position des Gesetzgebers bezüglich der Anerkennung kleiner Glaubensgemeinschaften war, dass das Anerkennungsgesetz nur regelt, unter welchen Bedingen der zuständige Minister die Anerkennung auf jeden Fall auszusprechen hat. Eine einzelgesetzliche Anerkennung, die die Mehrheit in der Volksvertretung gewinnt, also den gesellschaftlichen Willen ausdrückt, ist davon unbenommen und höherwertig anzusehen.

Ende Juli 2008 stellte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte fest, dass das österreichische Religionsrecht gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstößt.[19][20] Unter anderem wurde bemängelt, dass die lange Wartezeit gegen das Recht auf ein faires Verfahren verstößt. Das Kultusamt ließ sich davon jedoch nicht beirren und zögerte die Anerkennungsverfahren weiter hinaus.[21] Am 7. Mai 2009 wurden schließlich die Zeugen Jehovas als Religionsgemeinschaft anerkannt.

Derzeit kann keine der nicht anerkannten Religionen anerkannt werden, da alle Anerkennungswerber an der seit 1998 geforderten Mindestmitgliederzahl scheitern.

Probleme der Vertretung[Bearbeiten]

Einige muslimische und jüdische Gruppen sehen sich nicht von den staatlich anerkannten Religionsgemeinschaften vertreten.

Die stark sunnitisch geprägte, staatlich anerkannte Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) sollte auch Schiiten vertreten. Erst seit 2013 gibt es eine eingetragene schiitische Bekenntnisgemeinschaft. Auch die Aleviten Österreichs bezeichnen sich als Muslime, wurden jedoch von der IGGÖ nicht vertreten. Seit Mai 2013 gibt es eine eigene alevitische anerkannte Religionsgemeinschaft, doch auch von dieser fühlen sich nicht alle Aleviten vertreten[22][23]

Es gibt mehrere jüdische Gemeinschaften, die sich von der staatlich anerkannten Kultusgemeinde nicht vertreten fühlen, darunter die orthodoxe Gemeinde von Rabbiner Jacob Biderman (Chabad), die um Anerkennung als eigene Religionsgemeinschaft ansuchte; ebenso die liberale Gemeinde Or Chadasch.

Literatur[Bearbeiten]

  • Religionen in Österreich (kostenlose Broschüre des Bundespressedienstes). 2004
  • Franz Graf-Stuhlhofer (Hrsg.): Frisches Wasser auf dürres Land. Festschrift zum 50-jährigen Bestehen des Bundes der Baptistengemeinden in Österreich (= Baptismus-Studien; 7). Kassel 2005, S. 207-212 (Kap. Glaubensfreiheit).
  • Johann Hirnsperger u.a. (Hrsg.): Wege zum Heil? Religiöse Bekenntnisgemeinschaften in Österreich. Selbstdarstellung und theologische Reflexion (= Theologie im kulturellen Dialog; 7). Styria, Graz u.a. 2001.
  • Herbert Kalb: Die Anerkennung von Kirchen und Religionsgemeinschaften in Österreich. In: Richard Potz, Reinhard Kohlhofer: Die „Anerkennung“ von Religionsgemeinschaften. Verlag Österreich, Wien 2002. ISBN 3-7046-3719-X

Weblinks[Bearbeiten]

Die Institutionen:

  1. a b Katholische Kirche Österreich (katholisch.at)
  2. St. Barbara Kirche in Wien (st-barbara-austria.org)
  3. Die Wiener Mecharisten (mechitharisten.org)
  4. a b Evangelische Kirche in Österreich (evang.at)
  5. Evangelischen Kirche H.B (reformiertekirche.at)
  6. Altkatholische Kirche Österreichs (altkatholiken.at)
  7. Armenisch-Katholische Kirche in Österreich (armenian.at)
  8. Koptisch-Orthodoxe Diözese in Österreich (kopten.at)
  9. Wiener Gemeindezentrum der Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien (suryoye.at)
  10. a b Orthodoxe Kirche in Österreich (orthodoxe-kirche.at)
  11. a b c Metropolis von Austria (metropolisaustria.at); Gemeinden
  12. Serbisch-orthodoxe Kirche in Österreich – Patriarchat von Belgrad, auf orthodoxe-kirche.at
  13. Rumänisch-orthodoxe Kirche in Wien (rumkirche.at), deutsch
  14. Russisch-orthodoxe Kathedrale zum heiligen Nikolaus in Wien (nikolsobor.org), deutsch
  15. Bulgarisch Orthodoxe Kirche Hl. Iwan Rilski (bulgarischekirche.at), deutsch
  16. Evangelisch-methodistische Kirche in Österreich (emk.at)
  17. Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage Österreich (kirche-jesu-christi.at)
  18. Neuapostolische Kirche Österreich (nak.at)
  19. Israelitische Kultusgemeinde Wien (ikg-wien.at)
  20. Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (derislam.at)
  21. Islamische Alevitische Glaubensgemeinschaft in Österreich (aleviten.at)
  22. Buddhismus in Österreich – Österreichische Buddhistische Religionsgesellschaft (buddhismus-austria.at)
  23. Jehovas Zeugen in Österreich (jehovas-zeugen.at)
  24. Freikirchen in Österreich (freikirchen.at)
  25. Bahá'i Österreich (at.bahai.org)
  26. Die Christengemeinschaft – Bewegung für religiöse Erneuerung in Österreich (christengemeinschaft.at)
  27. Hinduistische Religionsgesellschaft in Österreich (hroe.at)
  28. Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten Österreich (adventisten.at)
  29. Pfingstkirche Gemeinde Gottes (gemeindegottes.at)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c vergl. Bekenntnisgemeinschaftengesetz – beschlossene Änderungen, help.gv.at » Gesetzliche Neuerungen » Bundesgesetzblatt » Archiv » August 2011.
  2. Seit 2001 wird die Religionszugehörigkeit nicht mehr amtlich erfasst, und Zahlen werden allfalls von den Gemeinschaften selbst publiziert.
  3. Geregelt im Bundesgesetz über äußere Rechtsverhältnisse der orientalisch-orthodoxen Kirchen in Österreich (Orientalisch-orthodoxes Kirchengesetz; OrientKG). StF: BGBl. I Nr. 20/2003
  4. a b Geregelt im Bundesgesetz vom 23. Juni 1967 über äußere Rechtsverhältnisse der griechisch-orientalischen Kirche in Österreich. StF: BGBl. Nr. 229/1967
  5. Gesetz vom 21. März 1890, betreffend die Regelung der äußeren Rechtsverhältnisse der israelitischen Religionsgesellschaft. StF: RGBl. Nr. 57/1890; novelliert April 2012 (i.d.g.F. online, ris.bka).
  6. BGBl. II Nr. 139/2009Vorlage:§§/Wartung/alt-URL
    Jehovas Zeugen werden zur staatlich anerkannten Religionsgesellschaft, bmukk.gv.at
  7. RGBl. Nr. 40/1880
  8. Karl Schwarz: Eine kultusrechtliche Quadratur des Kreises? Anmerkungen zur gesetzlichen Anerkennung der Herrnhuter Brüderkirche im Jahre 1880.. In: Österreichisches Archiv für recht & religion 2003, S. 481–496 (www.etf.cuni.cz/kat-cd/schwarz artikel online, etf.cuni.cz).
  9. BGBl. II Nr. 31/2012Vorlage:§§/Wartung/alt-URL
  10. Dabei auch die Georgisch-Orthodoxe Kirche in Österreich.
  11. Die Griechisch-Orthodoxe Kirche – Patriarchat von Antiochia (Antiochenische Rum-Orthodoxe Kirche) ist vorerst nur als Verein organisiert.
  12. „Religiöse Bekenntnisgemeinschaften im Sinne dieses Bundesgesetzes sind Vereinigungen von Anhängern einer Religion, die gesetzlich nicht anerkannt sind.“ § 1. Begriff der religiösen Bekenntnisgemeinschaft des Bekenntnisgemeinschafts-Gesetzes
  13. Das Kultusamt bka.gv.at
  14. Staatlich eingetragene religiöse Bekenntnisgemeinschaften auf der Website des BMUKK, eingesehen am 12. Juni 2013
  15. Graf-Stuhlhofer: Frisches Wasser auf dürres Land. 2005, S. 210.
  16. Johann Hirnsperger: Das neue Gesetz über die Rechtspersönlichkeit von religiösen Bekenntnisgemeinschaften. Bemerkungen zu Anlaß, Zielen und Inhalten. In: Hirnsperger: Wege zum Heil?. 2001, S. 153–171, dort 155 zum Vereinsrecht: Gesetz vom 15. Nov. 1867, RGBl. Nr. 134, wiederverlautbart BGBl. Nr. 233/1951.
  17. Graf-Stuhlhofer: Frisches Wasser auf dürres Land. 2005, S. 210.
  18. Graf-Stuhlhofer: Frisches Wasser auf dürres Land. 2005, S. 211.
  19. Urteil des Europ. Gerichtshofs für Menschenrechte im Falle der Zeugen Jehovas
  20. Die Presse am 31. Juli 2008
  21. Wiener Zeitung am 22. Jänner 2008
  22. Michael Weiß: Österreichs Aleviten sind selbstständig, religion.orf.at, 17. Dezember 2010
  23. RIS: Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur betreffend die Anerkennung der Anhänger der Islamischen Alevitischen Glaubensgemeinschaft als Religionsgesellschaft, ris.bka.gv.at, 22. Mai 2013