Quantenflüssigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Quantenflüssigkeit ist eine Flüssigkeit, in der Quanteneffekte auftreten und die nicht mehr mit der klassischen statistischen Mechanik beschrieben werden kann.

Quantenflüssigkeiten können Suprafluidität aufweisen und lassen sich nach der zugrunde liegenden Quantenstatistik einteilen in:

Die Existenz des flüssigen Heliums bei beliebig niedrigen Temperaturen ist ein makroskopischer Quanteneffekt.

1998 bekamen Robert B. Laughlin (US), Horst Ludwig Störmer (DE) und Daniel Chee Tsui (US) den Physik-Nobelpreis "für ihre Entdeckung einer neuen Art von Quantenflüssigkeit mit fraktionell geladenen Anregungen" (es geht dabei im Wesentlichen um den gebrochenzahligen Quanten-Hall-Effekt).

Unterschiede zur klassischen Physik[Bearbeiten]

Im klassischen Bereich ist die kinetische Energie je Teilchen der Atommasse m von der Größenordnung der thermischen Energie k \cdot T:

E_\mathrm{kin} = \frac{1}{2} \cdot \frac{p^2}{m} \approx k \cdot T

mit

Daraus ergibt sich für den Impuls:

\Rightarrow p \simeq \sqrt{m \cdot k \cdot T}

und für die Wellenlänge nach de Broglie:

\Rightarrow \lambda = h/p \simeq \frac{h}{\sqrt{m \cdot k \cdot T}}

mit dem Planckschen Wirkungsquantum h.

Deshalb sind Quanteneffekte für niedrige Temperaturen T zu erwarten, die umso stärker sind, je kleiner die Atommassen m sind.

In der Nähe von T = 0 müssten nach der klassischen Mechanik alle Substanzen kristallisieren bzw. erstarren, da keine kinetische Energie mehr vorhanden ist und Atome wegen der Forderung nach minimaler potentieller Energie stets in einer regulären Gitterstruktur angeordnet sein sollten. Die Nullpunktenergie ist bei Quantenflüssigkeiten jedoch so groß, dass kein Übergang des Systems in die feste Phase erlaubt ist.