Querfurt (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammwappen der von Querfurt
Wappen der von Querfurt

Die Herren von Querfurt waren ein edelfreies, im Jahr 1496 erloschenes Adelsgeschlecht, das sich nach der Burg Querfurt (Saalekreis) nannte.

Geschichte[Bearbeiten]

Erster beurkundeter Vertreter des Edelfreien Geschlechtes war Bruno von Querfurt (* um 974; † 1009). Die Edlen Herren von Querfurt waren über Jahrhunderte auch Burggrafen von Magdeburg, zum Beispiel 1234 Burchardus Burcgravius de Querenvorde. Die Grafen von Mansfeld, die Edlen von Schraplau und die Edlen von Vitzenburg entstammen diesem Geschlecht. Die Querfurter Hauptlinie erlosch mit dem Tode Bruno XI. im Jahr 1496.

Wappen[Bearbeiten]

  • Das Stammwappen ist sieben mal von Silber und Rot geteilt. Auf dem gekrönten Helm mit rot-silbernen Decken an goldenen Stangen acht wie der Schild bezeichnete Fähnlein, je vier nach rechts und links flatternd.[1]
  • Später wurde ein anderer Helmschmuck geführt: Auf dem gekrönten Helm ein napfförmiges, wie der Schild bezeichnetes Schirmbrett, oben mit Büscheln schwarzer Hahnenfedern besteckt.
  • Das im 13. und 14. Jahrhundert geführte Wappen der Querfurter Burggrafen von Magdeburg ist gespalten und zeigt rechts in Silber an der Spaltlinie einen halben roten Adler, links von Silber und Rot sieben mal geteilt. Helm mit den acht Fahnen.
  • Wappen der Grafen von Querfurt-Mansfeld: geviert, Felder 1 und 4 siebenmal von Silber und Rot quer geteilt (Querfurt), Felder 2 und 3 auf Silber 6 rote Rauten (Mansfeld)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Hauptartikel: Stammliste von Querfurt

Quelle[Bearbeiten]

  • Querfurter Stadt- und Kreis-Chronik, Herausgeber sowie Druck und Verlag Wilhelm Schneider, Querfurt, 1902
  • Cyriakus Spangenberg: Quernfurtische Chronica, Historischer Bericht von der Alten und löblichen Herrschaft Quernfurt in Sachsen, gedruckt 1590 zu Erfurt
  • Holstein: Beiträge zur Genealogie der Dynasten von Querfurt, In: Zeitschrift des Harzvereins für Geschichte und Alterthumskunde, 1874, S. 131ff
  • J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, VI. Band, 6. Abteilung; Ausgestorbener Preussischer Adel: Provinz Sachsen; Verfasser: G.A. von Mülverstedt, Ad. M. Hildebrandt; Publikation: Nürnberg: Bauer & Raspe, 1884, Seite 126
  • Rudolf Tomaszewski: 1100 Jahre Querfurt, Bausteine einer Chronik, LDZ, 1988

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, VI. Band, 6. Abteilung; Ausgestorbener Preussischer Adel: Provinz Sachsen; Verfasser: G.A. von Mülverstedt, Ad. M. Hildebrandt; Publikation: Nürnberg: Bauer & Raspe, 1884, Seite 126

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Querfurt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien