Racefilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Insbesondere die eingedeutschte Schreibweise Racefilm sollte belegt sein, sonst handelt es sich um unerwünschte Begriffsfindung.

Der Racefilm ist ein eigenes Filmgenre, das hauptsächlich während der Jahre 1915 bis 1950 in Amerika seine Blütezeit erlebte. Der Racefilm wurde nur von Afroamerikanern produziert und veröffentlicht. Das Genre wurde nicht von den Filmstudios in Hollywood unterstützt. Aus diesem Grund sind die meisten Filme des Genres sehr unbekannt und werden von Filmhistorikern weniger beachtet.

Mit dem Racefilm entstanden zahlreiche Independentfilme aus allen Filmgenres.

Entwicklung[Bearbeiten]

Der Racefilm entstand aus der Not heraus, die meisten afroamerikanischen Schauspieler bekamen meistens nur Nebenrollen. Des Weiteren bildete sich mit den Blackface-Schauspielern eine einfache Art und Weise die Schauspieler zu ersetzen. Bekannte Filme mit Blackface-Schauspielern sind Uncle Tom's Cabin aus dem Jahre 1904 und The Masher aus dem Jahre 1907. Die Darstellung in diesen Filmen war stereotypisch und hatte nichts mit der Wirklichkeit zu tun.

Daraufhin entwickelte sich das eigene neue Genre des Racefilm, fern ab vom großen Hollywoodsystem. Hieraus entwickelte sich fast unmerkbar ein positives Licht das auf die Afroamerikanische Bevölkerung fiel. Allerdings war der Racefilm in Südamerika selten, wenn überhaupt nicht zu sehen.

Auch in Hollywood wurde auf dieses Genre leicht reagiert und das negative Bild unbewusst und unmerklich abgebaut. So wurde die Schauspielerin Hattie McDaniel im Jahre 1940 mit einem Oscar als beste Nebendarstellerin für ihre Leistung in dem Film Vom Winde verweht ausgezeichnet. Sie war die erste afroamerikanische Darstellerin, die mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.

Nach dem berühmten Hollywood Antitrust Case aus dem Jahre 1948 verschwand der Racefilm unmerklich und Hollywood übergab den afroamerikanischen Schauspielern wichtigere Rollen.

Produktion und Finanzierung[Bearbeiten]

Die Produktion von Racefilmen wurden meistens mit wenig Geld verwirklicht. Teilweise produzierten sogar Firmen in weißer Hand die Racefilme, ein bekannter Produzent war Alfred N. Sack. Sie kümmerten sich allerdings nur um die Finanzierung und hielten sich meistens aus der Produktion heraus.

Trotzdem gab es viele Filmfirmen wie die Lincoln Motion Picture Company und die Chicago-based Micheaux Film Corporation die sich in Afroamerikanischer Hand befand.

Kinovorführungen[Bearbeiten]

Die Racefilme waren vor allem bei der afroamerikanischen Bevölkerung sehr beliebt, weil hier Themen aufgegriffen wurden, die sie interessierten. Auch übernahmen hier afroamerikanische Schauspieler die Hauptrollen. In etwa 1.100 Kinos in den USA wurden Racefilme gezeigt. Oftmals wurde ein Balkon für die afroamerikanischen Zuschauer freigehalten. Die Filme wurde gewöhnlich um Mitternacht präsentiert.

Themen des Racefilms[Bearbeiten]

Die Themen des Racefilms spielten alle in der Mittelschicht der Afroamerikanischen Bevölkerung. Dabei bedienen sich die Regisseure des Racefilms allerlei erdenklichen Filmgenres wie dem Drama, der Komödie, des religiösen Films, des Westerns oder des Monsterfilms.

Bekannte Gesichter des Racefilms[Bearbeiten]

Der Racefilm brachte zahlreiche Stars hervor, die später auch gerne von Hollywood eingesetzt wurden, da sie den Racefilm auch als billige Quelle für neue Talente betrachtete. Die bekanntesten Regisseure und Produzenten des Genres sind Oscar Micheaux und Spencer Williams, die zahlreiche Filme des Genres mit einem kleinen Budget umsetzten. Auch der Jazzsänger Herb Jeffries wurde im Racefilm bei der Zusammenarbeit mit Spencer Williams entdeckt. Auch Evelyn Preer, Paul Robeson und Hattie McDaniel haben ihre Wurzeln im Racefilm.

Bekannte Filme des Genres[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Manthia Diawara: Black American Cinema, Routledge, 1993. ISBN 0-415-90397-1
  • Jane M. Gaines: Fire and Desire: Mixed-Race Movies in the Silent Era, University Of Chicago Press, 2001, ISBN 0-226-27875-1

Weblinks[Bearbeiten]