Rainer Riehn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rainer Riehn (* 12. November 1941 in Danzig) ist ein deutscher Komponist und Dirigent sowie Mitherausgeber musikwissenschaftlicher Zeitschriften.

Riehn studierte Musikwissenschaft in Mainz, Zürich und Berlin und Komposition bei Gottfried Michael Koenig in Utrecht. Er rief 1969 zusammen mit dem Musiktheoretiker Heinz-Klaus Metzger das „Ensemble Musica Negativa“ ins Leben, dessen Name und Programm an der „Negativen Dialektik“ von Theodor W. Adorno orientiert war und das sich der Aufführung radikal Neuer Musik widmete, u. a. von John Cage (1912–1992), Morton Feldman (1926–1987), Earle Brown (1926–2002), José Luis de Delás (*1928), Dieter Schnebel (*1930), Christian Wolff (*1934) und Hans-Joachim Hespos (*1938).

Von 1977 bis 2003 gaben Metzger und Riehn die musikwissenschaftliche Reihe Musik-Konzepte in der Münchner „edition text + kritik“ heraus; hierfür erhielten sie 1984 den Deutschen Kritikerpreis. Ihr Lebenswerk setzen sie zwischen 2004 und 2010 in der Reihe querstand. musikalische konzepte fort. Ebenfalls in der edition text + kritik edierten sie die zwei Bände der Kompositionen von Adorno.

1987 wirkten Riehn und Metzger als Chefdramaturgen der Frankfurter Oper unter Gary Bertini, wo sie die Komposition und Aufführung der „Europeras 1 & 2“ von John Cage initiierten.

Kompositionen[Bearbeiten]

  • Chants de Maldoror. Elektronische Komposition, realisiert in Utrecht
  • nichts - als das Kinderspiel eines Erwachsenen. Streichtrio (UA vom trio recherche, Konstanz 2002)
  • Das Lied von der Erde von Gustav Mahler, Bearbeitung für Kammerensemble von Arnold Schönberg, beendet von Rainer Riehn (UA vom Ensemble Musica Negativa, Toblach 1983)

Weblinks[Bearbeiten]