Raniero d’Elci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rainiero d’Elci)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raniero D’Elci (* 7. März 1670 in Florenz; † 22. Juni 1761 in Rom) war ein italienischer Kardinal.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde 1699 zum Priester geweiht. Er trat im folgenden Jahr in den päpstlichen Dienst ein und hatte mehrere Ämter sowohl in der römischen Kurie und als auch in der päpstlichen Landesverwaltung inne. Er war von 1711 bis 1716 Inquisitor von Malta.

Er wurde Anfang 1730 Titularerzbischof von Rodi. Er diente als apostolischer Nuntius in Frankreich 1731–1738. Papst Clemens XII. machte ihn am 20. Dezember 1737 zum Kardinal in pectore. Im Juni desselben Jahres wurde er zum Erzbischof von Ferrara geweiht, dieses Amt behielt er bis 1740, als er Legat in dieser Stadt wurde.

Er wurde am 10. April 1747 zum Kardinalbischof von Sabina und dann am 9. April 1753 zum Kardinalbischof von Bistum Porto-Santa Rufina Rufina ernannt. Er war Dekan des Heiligen Kollegiums der Kardinäle nach dem Tod von Pietro Luigi Carafa am 15. Dezember 1755 und als solcher war er seit dem 12. Januar 1756 Bischof von Ostia.

Er war Dekan des Konklaves 1758. Trotz seines fortgeschrittenen Alters erhielt er mehrere Stimmen bei der Wahl. Er ist in seiner Titelkirche Santa Sabina in Rom begraben.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Pietro Luigi Carafa Kardinaldekan
1755–1761
Giuseppe Spinelli
Pietro Luigi Carafa Kardinalbischof von Porto-Santa Rufina
1753–1756
Antonio IV. Guadagni
Pietro Luigi Carafa Kardinalbischof von Ostia
1755–1761
Giuseppe Spinelli
Vincenzo Bichi Kardinalbischof von Sabina
1747–1753
Silvio Valenti Gonzaga