Ralph Kok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ralph Kok Tennisspieler
Nationalität: NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag: 18. Oktober 1967
1. Profisaison: 1986
Rücktritt: 1994
Preisgeld: 36.729 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 1:4
Höchste Platzierung: 243 (10. Juli 1989)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 1:3
Höchste Platzierung: 306 (20. März 1989)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Ralph Kok (* 18. Oktober 1967) ist ein ehemaliger niederländischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Kok war erstmals 1986 in der Tennis-Weltrangliste platziert. 1989 erreichte er das Halbfinale beim Challenger-Turnier in Graz, sowie das Viertelfinale in München. Im Folgejahr gelangte er ins Hauptfeld des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon. Dort scheiterte er aber in der Erstrundenbegegnung an Dan Goldie in drei Sätzen (7:5 - 6:1 - 7:5). Beim mit 600.000 Dollar dotierten Grand-Prix-Turnier in Rotterdam schlug er 1993 in der ersten Runde des Turniers den Deutschen Patrik Kühnen (6:4 - 6:4).[1] In der zweiten Runde schied er jedoch gegen Omar Camporese aus. Seine höchste Karriere-Platzierung in der Tennis-Weltrangliste im Einzel erreichte Kok am 10. Juli 1989 mit dem 243. Platz. In der Doppel-Wertung war er am 20. März 1989 auf Rang 306 gelistet.

Heute ist Kok Trainer der Weißrussin Anastasia Yakimova sowie der Niederländerin Arantxa Rus.[2] 2007 spielte der auf Gran Canaria lebende Kok in der Herrenmannschaft des Lintorfer TC.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Ergebnisse ohne Bundesligen“, Sport-Bild vom 3. März 1993, S.49
  2. French Open: Wer ist eigentlich Arantxa Rus?
  3. Über Lintorf nach Paris