Region Südwesten (Mazedonien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pelagonien Vardar Südosten Osten Nordosten Skopje Polog Südwesten Albanien Kosovo Serbien Bulgarien Griechenland
Die Lage der Region Südwesten innerhalb Mazedoniens

Die Region Südwesten (mazedonisch Jugozapaden region Југозападен регион; albanisch Rajoni jugperëndimor) ist eine der acht statistischen Regionen, der höchsten Verwaltungsebene in der Republik Mazedonien. Die Verwaltungseinheit ist in 13 Opštini unterteilt, welche die unterste Verwaltungsebene darstellen. Die Region liegt, wie der Name schon sagt, im Südwesten des Landes und grenzt an den Ohridsee und an Albanien. Nachbarregionen sind im Norden diejenige von Polog, im Nordosten diejenigen von Skopje und Vardar und im Osten diejenige von Pelagonien.

Regionen erfüllen in Mazedonien keine verwaltungstechnischen Aufgaben, sondern sind nur für rein statistische Zwecke da. Teilweise bilden sie jedoch historische Regionen, die wirtschaftlich und kulturell miteinander verbunden sind und waren.

Gliederung[Bearbeiten]

Gliederung

Die Region Südwesten wird aus folgenden 13 Opštini gebildet:

  1. Centar Župa
  2. Debar
  3. Debarca
  4. Drugovo
  5. Kičevo
  6. Makedonski Brod
  7. Ohrid
  8. Oslomej
  9. Plasnica
  10. Struga
  11. Vevčani
  12. Vraneštica
  13. Zajas

Demografie[Bearbeiten]

Einwohner[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Veränderung
1994 211.046 -
2002 221.651 +5,89 %

Die größten Orte[Bearbeiten]

Ohrid ist die größte Stadt der Region und zugleich dessen kulturelles, wirtschaftliches und politisches Zentrum
Rang Stadt Einwohner
1 Ohrid 42.003
2 Kičevo 30.138
3 Struga 16.559
4 Debar 14.561
5 Zajas 4.712

Ethnien[Bearbeiten]

Die größte Ethnie stellen die Mazedonier dar, gefolgt von den Albanern und Türken.

Zahl %
Insgesamt 221.651 100
Mazedonier 107.565 48,52
Albaner 82.418 37,18
Türken 21.266 9,59
Roma 2.813 1,26
Andere 4.285 1,93

Quellen[Bearbeiten]

Zahlen
Namen