René Maugé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

René Maugé († 21. Februar 1802 auf Maria Island) war ein französischer Zoologe und Tiersammler.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Das Geburtsdatum von René Maugé ist unbekannt. Er wurde in Cély (Seine-et-Marne) geboren. Von 1796 bis 1798 begleitete er seinen Freund Nicolas Baudin zu den Westindischen Inseln. Im Oktober 1800 ging er in Le Havré an Bord der Corvette Géographe und nahm als Chefzoologe an der Baudin-Expedition (1800–1803) in den Pazifik teil. 1802 erkrankte Maugé auf Timor an der Dysenterie[1] und verstarb am 21. Februar 1802 auf Maria Island.

Ehrungen[Bearbeiten]

1830 benannte René Primevère Lesson den Blauwangen-Mistelfresser (Dicaeum maugei) nach Maugé. Charles de Souancé ehrte ihn 1856 im Epitheton des Puerto-Rico-Sittichs (Aratinga chloroptera maugei). Weitere nach Maugé benannte Taxa sind das Timortäubchen (Geopelia maugei) und die Braune Rucksackschnecke (Testacella maugei). Nicolas Baudin taufte die Stelle auf Maria Island, wo Maugé begraben wurde, Point Maugé.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erwin Stresemann: Entwicklung der Ornithologie von Aristoteles bis zur Gegenwart. Limberg 1951, S. 381

Literatur[Bearbeiten]

  • Bo Beolens, Michael Watkins: Whose Bird?: Common Bird Names and the People They Commemorate. Yale University Press, London 2004, ISBN 978-0300-10359-5, S. 224
  • Anthony J. Brown und Tim Flannery: Ill-Starred Captains: Flinders & Baudin, Freemantle Press, 2004, ISBN 978-1921361296