Renée Schroeder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Renée Schroeder (Mitte), Preisträgerin österr. Wissenschaftsbuch des Jahres 2012

Renée Schroeder (* 18. Mai 1953 in João Monlevade, Brasilien) ist österreichische Forscherin und Universitätsprofessorin am Department für Biochemie der Max F. Perutz Laboratories, ein Joint Venture der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien.

Leben[Bearbeiten]

Sie forscht auf dem Gebiet der Biochemie, vor allem über die Ribonukleinsäure. Sie gehörte von Juni 2001 bis November 2005 der von der österreichischen Bundesregierung ins Leben gerufenen Bioethik-Kommission an. Von 2005 bis 2010 war sie Vizepräsidentin des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und ist seit September 2010 Mitglied des Rates für Forschung und Technologieentwicklung[1].

Die Mutter zweier Söhne hat sich auch immer wieder kritisch zur österreichischen Bildungs- und Forschungspolitik geäußert. Vor allem kritisiert sie die Benachteiligung von Frauen innerhalb der universitären Strukturen, sie engagiert sich deshalb besonders für die Förderung von Frauen in der Wissenschaft. Dieses langanhaltende Engagement brachte ihr 2001 den von der UNESCO und der Firma L'Oréal gestifteten Special Honor Award „For Women in Science“ ein, 2007 erhielt sie den Wiener Frauenpreis. Renée Schroeder äußerte sich auch des Öfteren zu Kirche und Religion und deren Frauen- und Weltbild.[2][3]

Renée Schroeder wurde 2003 als zweite Frau wirkliches Mitglied der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.[4] Im Mai 2012 erklärte Renée Schroeder aus Protest, gegen die mangelnde Exzellenzförderung und den hohen Anteil von Cartellverbandsmitgliedern in der Akademie, ihren Austritt aus der ÖAW.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Renée Schroeder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vier starke Stimmen für die Forschung – Beatrix Karl präsentiert ihre vier Nominierungen für den Forschungsrat bmwf, 7. September 2010
  2. Renée Schroeder: "Ich wollte doch zum Mond fliegen" diestandard.at; Das Leben, die RNA und Gott als Waffe diepresse.com, abgerufen am 10.Mai 2012
  3. Schöpfungsglaube und Wissenschaft derstandard.at; Renee Schroeder: Menschen schufen Götter, nicht umgekehrt abgerufen am 10. Mai 2012
  4. Kein Stimmrecht für junge Forscher wienerzeitung.at, abgerufen am 9. Mai 2012
  5. Mikrobiologin Renée Schroeder legt ÖAW-Mitgliedschaft zurück derstandard.at, abgerufen am 8. Mai 2012
  6. Eduard Buchner Preis an Renée Schroeder. Abgerufen am 15. April 2011.