UNESCO-L’Oréal-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der UNESCO-L'Oréal-Preis ist eine an Wissenschaftlerinnen verliehene Auszeichnung. Zunächst unter der Bezeichnung Helena Rubinstein International Awards for Women in Science, ab 2000 unter dem Titel For Women in Science (Für Frauen in der Wissenschaft) werden seit 1998 jährlich Preise und Stipendien an Forscherinnen aus allen Kontinenten verliehen. Ziel des Kooperationsprogramms der Weltorganisation für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation UNESCO und des Kosmetikunternehmens L’Oréal ist es, auf eine Verbesserung der Stellung von Frauen in der Forschung hinzuwirken.

Jährlich werden fünf mit 100.000 US$ dotierte Preise für das Lebenswerk von Forscherinnen aus den Lebens- oder Materialwissenschaften verliehen. Weiter gibt es 15 Stipendien von bis zu 40.000 US$ für Nachwuchsforscherinnen der Lebenswissenschaften für einen Auslandsaufenthalt von bis zu zwei Jahren.

Seit etwa 2004 existieren zusätzlich Förderprogramme auf nationaler Ebene; in Deutschland fördern L'Oréal und die Deutsche UNESCO-Kommission gemeinsam mit der Christiane Nüsslein-Volhard Stiftung seit 2006 Nachwuchswissenschaftlerinnen mit Kindern mit bis zu 20.000 Euro.

Preisträgerinnen For Women in Science[Bearbeiten]

Jahr Afrika Asien/Pazifischer Raum Europa Lateinamerika Nordamerika
2014 Secenet Kelemu Kayo Inaba Brigitte Kieffer Cecilia Bouzat Laurie Glimcher
2013 Francisca Nneka Okeke Reiko Kuroda Pratibha Gai Marcia Barbosa Deborah Jin
2012 Jill Farrant Ingrid Scheffer Frances Ashcroft Susana López Bonnie Bassler
2011 Faiza Al-Kharafi Vivian Yam Anne L’Huillier Silvia Torres-Peimbert Jillian Banfield
2010 Rashida El Ridi Lourdes J. Cruz Anne Dejean-Assémat Alejandra Bravo Elaine Fuchs
2009 Tebello Nyokong Akiko Kobayashi Athene Donald Beatriz Barbuy Eugenia Kumacheva
2008 Lihadh Al-Gazali V. Narry Kim Ada Yonath Ana Belén Elgoyhen Elizabeth Blackburn
2007 Ameenah Gurib-Fakim Margaret Brimble Tatiana Birshtein Ligia Gargallo Mildred Dresselhaus
2006 Habiba Bouhamed Chaabouni Jennifer Graves Christine Van Broeckhoven Esther Orozco Pamela Bjorkman
2005 Zora Ben Lakhdar Fumiko Yonezawa Dominique Langevin Belita Koiller Myriam P. Sarachik
2004 Jennifer Thomson Nancy Ip Christine Petit Lucia Mendonca Previato Philippa Marrack
2003 Karimat El-Sayed Fang-hua Li Ayse Erzan Mariana Weissmann Johanna M. H. Levelt Sengers
2002 Nagwa Meguid Indira Nath Mary Osborn Anna Maria Lopez Colome Shirley M. Tilghman
2001 Adeyinka Gladys Falusi Suzanne Cory Anne McLaren Mayana Zatz Joan Argetsinger Steitz
2000 Valerie Mizrahi Tsuneko Okazaki Margarita Salas Eugenia Maria Del Pino Veintimilla Joanne Chory
1998 Grace Oladunni L. Taylor Myeong Hee-Yu Pascale Cossart Gloria Montenegro nicht vergeben

Weblinks[Bearbeiten]