Theodor-Körner-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Preis zu Ehren des österreichischen Bundespräsidenten. Nach dem gleichnamigen Schriftsteller wurde der Theodor-Körner-Preis (DDR) benannt.

Der Theodor-Körner-Preis zur Förderung von Wissenschaft und Kunst wird alljährlich an mehrere junge Wissenschaftler und Künstler vergeben, die das 40. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Der Theodor-Körner-Fonds wurde 1953 anlässlich des 80. Geburtstages des österreichischen Bundespräsidenten Theodor Körner gegründet. Das Preisgeld beträgt derzeit zwischen 1.500 und 3.000 Euro pro Projekt. [1]

Preisträger[Bearbeiten]

1954–1959[Bearbeiten]

1960–1969[Bearbeiten]

1970–1979[Bearbeiten]

1980–1989[Bearbeiten]

1990–1999[Bearbeiten]

2000–2009[Bearbeiten]

Seit 2010[Bearbeiten]

2010

  • Theodor-Körner-Preis für Wissenschaft

Geistes- und Kulturwissenschaften: Jonathan Brandani, Beatrix Cárdenas Tarrillo, Thomas Dostal, Lara Fritz, Edgar Huber, Martin Lang, David Mayer, Christian Neuhuber, Alexander Pinwinkler, Mathias Thaler, Birgit Tremml. Medizin, Naturwisschenschaft und Technik: Andreas Bergthaler, Coralie Bertheau, Thomas Dejaco, Teresa Haidinger, Jürgen Hauer, Daniela Heffeter, Tobias Klatte, Ivo Nischang, Thomas Pletschko, Ulrich Rabl, Dolores Wolfram-Raunicher. Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften: Florencia Benitez-Schaefer, Thomas Müller, Stefan Petrikovics, Roman Pfefferle, Nicole Promper, Karin Schwarz, Ulrike Waginger, Bernhard Weicht, Martin C. Wittmann, Monika Maria Wurzer, Dina Yanni.

  • Theodor-Körner-Preis für Kunst

Bildende Kunst und Kunstfotografie: Iris Aue, Peter Fritzenwallner, Katrin Huber und Maria Juen, Heidrun Kocher-Kocher, Ulrike Königshofer, Anja Manfredi, Kay Walkowiak. Literatur: Annett Krendlesberger. Musik und Komposition: Christoph Breidler, Thomas Grill, Mirela Kranebitter-Ivicevic, Wen Liu, Jaime Wolfson.

2011

  • Theodor-Körner-Preis für Wissenschaft

Geistes- und Kulturwissenschaften: Vera Sopie Ahamer, Christine Czinglar, Daniela Finzi, Eva Frantz, Gregor Gatscher-Riedl, Klemens Kaps, Stephan Kurz, Edith Lanser, Adrianna Miara, Helga Müllneritsch, Gilles Reckinger, Marie Rodet, Michaela Schirnhofer, Max Söllner, Marie-Luise Volgger, Elisabeth Westphal. Medizin, Naturwisschenschaft und Technik: Andreas Birbach, Michaela De Martino, Monika Edelbauer, Thomas Frieß, Maria Isabel Glogar, David Holec, Ingrid Holzinger, Nina Jährling, Stephan Koblmüller, Rosana Maria Kral, Hannes Mikula, Georg Steinhauser, Eva Ursprung. Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften: Susanne Augenhofer, Christian Dayé, Martin Halla, Irene Messinger, Matthias Petutschnig, Michaela Schösser, Ulrike Vent, Clemens Wieser, Martina Zweimüller.

  • Theodor-Körner-Preis für Kunst

Bildende Kunst und Kunstfotografie: Ruth Anderwald, Florian Hafele. Literatur: Yvonne Giedenbacher, Erika Kronabitter. Musik und Komposition: Sebastian Bahr, Bernd Richard Deutsch, Manuela Kerer, Jörg Ulrich Krah, Grzegorz Pieniek, Piotr Skweres.

2012

  • Theodor-Körner-Preis für Wissenschaft

Geistes- und Kulturwissenschaften: Verena Blaschitz, Rosemarie Burgstaller, Melanie Glantschnig, Judith Goetz, Andrea Korenjak, Julia Küllinger, Petra Machold, Lucia Schöllhuber, Anja Thaller, Irina Vana, Georg Winder. Medizin, Naturwissenschaft und Technik: Emir Hadzijusufovic, Josef Harl, Andreas Heindl, Judith Leitner, Svea Mayer, Christoph Metzner, Manfred Nairz, Daniela Pfabigan, Florian Schmitzberger, Ian Teasdale, Liesa Weiler, Rebeka Zsoldos. Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften: Markus Beham, Karin Bruckmüller, Sandra Brunnegger, Helene Feichter, Florian Huber, Philipp Korom, Veronika Krysl, Stefan Laube, Roland Pichler.

  • Theodor-Körner-Preis für Kunst

Bildende Kunst und Kunstfotografie: Sophie Dvořák, Thomas Hörl, Maureen Kaegi, Ina Loitzl, Alice Musiol, Georg Petermichl, Roswitha Weingrill. Literatur: Andrea Stift. Musik und Komposition: Alejandro del Valle-Lattanzio, Hannes Dufek, Samuel Gryllus, Daniel Oliver Moser, Amir Safari.

2013

  • Theodor-Körner-Preis für Wissenschaft

Geistes- und Kulturwissenschaften: Verena Bauer, Rolf Bauer, Alexia Bumbaris, Michael Egger, Veronika Gruendhammer, Adelheid Heftberger, Michaela Maria Hintermayr, Eva Klein, Sandra Lehmann, Dayana Parvanova, Julia Proell, Lidija Rasl, Klaidija Sabo, Marion Wittfeld[8]

Ohne Jahresangabe[Bearbeiten]

Weitere bekannte Preisträger: Christian Ludwig Attersee, Maler; Christine Busta, Schriftstellerin; Janko Ferk, Schriftsteller und Rechtsphilosoph; Petra Ganglbauer, Schriftstellerin; Erika Kronabitter, Schriftstellerin; Jörg Mauthe, Schriftsteller; Friedrich Cerha, Komponist; Erich Eder de Lastra, Komponist; Rupert Riedl, Zoologe; Antal Festetics, Zoologe; Hans Strotzka, Psychoanalytiker; Helmut Zilk, Journalist und späterer Wiener Bürgermeister; Heinz Rudolf Unger, Schriftsteller; Othmar Franz Lang, Kinderbuchautor; Paul Angerer, Dirigent; Franz Sales Sklenitzka, Kinderbuchautor; Johann Karl Steiner, Komponist; Dine Petrik, Schriftstellerin; Fridolin Dallinger, Komponist; Helmut Pacholik, Schriftsteller; Ernst Doblhofer, klassischer Philologe.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Theodor Körner Fonds
  2. Das Andere Heimatmuseum: Aramis - Lebenslauf
  3. Rupert Lanzenberger
  4. 2007: 45 Preisträger
  5. Theodor-Körner-Preis: Ausgezeichnete Arbeiten 2010
  6. Theodor-Körner-Preis: Ausgezeichnete Arbeiten 2011
  7. Theodor-Körner-Preis: Ausgezeichnete Arbeiten 2012
  8. Theodor-Körner-Preis: Ausgezeichnete Arbeiten 2013