Renny Harlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Renny Harlin; gebürtig Renny Lauri Mauritz Harjola (* 15. März 1959 in Riihimäki, Finnland) ist ein finnischer Filmregisseur und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Renny Harlin begann seine Karriere 1980 als Regisseur von Werbespots. Im darauf folgenden Jahr arbeitete er als Kameraassistent bei Janne Kuusi sowie als Kameramann bei zwei Kurzfilmen. Zusammen mit dem Drehbuchautor Markus Selin verfasste er seinen ersten Spielfilm Born American über drei US-Amerikaner, die während eines Finnland-Urlaubs versehentlich die Grenze zur Sowjetunion übertreten und in Gefangenschaft geraten. Für die Hauptrolle verpflichteten sie Mike Norris. Obwohl der Film 1986 in Finnland zunächst wegen Gewaltverherrlichung auf dem Index stand, wurde Harlin durch diesen Film als Regisseur bekannt. Er zog daraufhin in die Vereinigten Staaten und drehte zunächst Low-Budget-Filme. Seinen Durchbruch hatte er mit der Horrorfilm-Fortsetzung Nightmare on Elm Street 4, welcher bei einem Budget von 13 Millionen über 45 Millionen US-Dollar einspielte.[1] 20th Century Fox verpflichtete ihn daraufhin für Ford Fairlane – Rock ’n’ Roll Detective und kurz darauf auch für Stirb langsam 2. Während der erstgenannte Film zu einem Flop wurde, war Stirb langsam 2 ein Kassenerfolg.

Harlin war von 1993 bis 1998 mit der Schauspielerin Geena Davis verheiratet, die die Hauptrolle in zweien seiner Filme spielte: Die Piratenbraut und Tödliche Weihnachten. Beiden Filmen war kein großer Erfolg beschieden, Die Piratenbraut galt laut Guinness-Buch der Rekorde als größter kommerzieller Flop des Filmgeschäfts. Bei geschätzten Produktionskosten von etwa 100 Millionen US-Dollar spielte der Streifen mit knapp 10 Millionen US-Dollar nur ungefähr zehn Prozent der Ausgaben ein.[2] Einen weiteren Tiefpunkt seiner Karriere erlebte Harlin 2001 mit Driven, der von der Kritik durchweg verrissen wurde[3], sechs Goldene Himbeere-Nominierungen erhielt und bei einem Budget von 72 Millionen nur 32 Millionen US-Dollar einspielte.[4]

Im Herbst 2009 führte Harlin Regie bei der georgisch-amerikanischen Koproduktion Georgia über den Kaukasus-Konflikt 2008. Ein weiteres länger geplantes Projekt, eine Filmbiografie des finnischen Präsidenten Carl Gustaf Emil Mannerheim, will Harlin in seiner finnischen Heimat realisieren.

Markenzeichen Harlins sind dezente Hinweise auf seine finnische Heimat in seinen Werken, so ist in Cliffhanger ein Gleitschirm im Design der finnischen Flagge zu sehen, in Deep Blue Sea ein Zeitungsartikel über einen finnischen Formel-1-Fahrer und an der Bar ein finnischer Wodka und in Stirb langsam 2 hat die Filmmusik finnischen Bezug und es wurde eine Szene auf einem finnischen Marktplatz gedreht. In Zwölf Runden ist beim Unfall zu Beginn des Films an einer Mauer die finnische Flagge zu sehen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Regisseur
Als Produzent

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1991: Goldene Himbeere-Nominierung für Ford Fairlane – Rock ’n’ Roll Detective
  • 1994: Goldene Himbeere-Nominierung für Cliffhanger – Nur die Starken überleben
  • 1996: Goldene Himbeere-Nominierung für Die Piratenbraut
  • 2002: Goldene Himbeere-Nominierung für Driven
  • 2005: Goldene Himbeere-Nominierung für Exorzist: Der Anfang

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IMDb Box office für Nightmare on Elm Street 4 (englisch)
  2. IMDb Box office für Die Piratenbraut (englisch)
  3. Driven bei Rotten Tomatoes (englisch)
  4. IMDb Box office für Driven (englisch)