Renzo Rossellini (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Renzo Rossellini (* 2. Februar 1908 in Rom; † 13. Mai 1982 in Monte Carlo, Monaco) war ein italienischer Komponist, Musiker und Musikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Rossellini studierte in Rom Komposition und (bei B. Molinari) Dirigat. Im Jahr 1933 erhielt er die Stelle des Direktors am Liceo Musicale Giovanni Baptista Pergolesi in Varese, 1940 wurde er Lehrer für Komposition in Rom; 1970 schließlich Direktor der Oper von Monte Carlo. Neben seiner aktiven musikalischen Tätigkeit war Rossellini auch als Musikkritiker für die Tageszeitung Il Messaggero tätig.

Sein Bruder war der Filmregisseur und Komponist Roberto Rossellini, seine Nichte die Schauspielerin Isabella Rossellini. Für Roberto Rossellini schrieb er die Filmmusik zu zahlreichen Filme (unter anderem Rom, offene Stadt, Paisà, Stromboli, Reise in Italien)

Werke[Bearbeiten]

Rosselini verfasste zahlreiche Ballette, Oratorien, Kantaten, vier Opern (La Guerra (1956), Il vortice (1958), Uno sguardo dal ponte (1961), L’Annonce faite à Marie (1970)), Sinfonien sowie Kammermusik, Lieder und Filmmusiken.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1937: Il signor Max – Regie: Mario Camerini
  • 1941: Prinzessin Aschenbrödel (Cenerentola e il signor Bonaventura) – Regie Sergio Tofano
  • 1941: Teresa Venerdì – Regie: Vittorio De Sica
  • 1941: La nave bianca – Regie: Francesco De Robertis
  • 1941: Un pilota ritorna – Regie: Roberto Rossellini
  • 1943: I bambini ci guardano – Regie: Vittorio De Sica
  • 1945: Rom, offene Stadt (Roma città aperta) – Regie: Roberto Rossellini
  • 1946: Paisà – Regie: Roberto Rossellini
  • 1948: Die Kartause von Parma (La Chartreuse de Parme) – Regie: Christian-Jaque
  • 1948: Deutschland im Jahre Null (Germania anno zero) – Regie: Roberto Rossellini
  • 1948: Amore – Regie: Roberto Rossellini (Die Episoden: Una voce umana („Die menschliche Stimme“) und Il miracolo („Das Wunder“))
  • 1950: Franziskus, der Gaukler Gottes (Francesco, giullare di Dio) – Regie: Roberto Rossellini
  • 1950: Stromboli (Stromboli terra di Dio) – Regie: Roberto Rossellini
  • 1952: Europa ’51 – Regie: Roberto Rossellini
  • 1954: Reise in Italien (Viaggio in Italia) – Regie: Roberto Rossellini
  • 1959: Der General Della Rovere (Il generale Della Rovere) – Regie: Roberto Rossellini
  • 1960: Es war Nacht in Rom (Era notte a Roma) – Regie: Roberto Rossellini
  • 1961: Viva l’Italia! – Regie: Roberto Rossellini

Film[Bearbeiten]

  • 1996 drehte der deutsche Regisseur Georg Brintrup den Musikfilm Ein Sonnenstrahl[1] über Leben und Werk von Renzo Rossellini und dessen Zusammenarbeit mit seinem Bruder Roberto. Produktion: WDR / Brintrup, Regie: Georg Brintrup[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Internet Movie Database