Richard H. Holm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Hadley Holm (* 24. September 1933 in Boston, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Chemiker an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts.

Holm ist bekannt für seine Arbeiten zur bioanorganischen Chemie der Übergangsmetalle. Er konnte erstmals ein Analogon der Eisen-Schwefel-Cluster synthetisieren[1] und wesentlich zum Verständnis der Funktionsweise zahlreicher Enzyme beitragen. Seine Arbeiten zu Metalloproteinen stellen einen Brückenschlag zwischen anorganischer Chemie und Biochemie dar.

Leben[Bearbeiten]

Holm erwarb 1955 einen Bachelor an der University of Massachusetts Amherst in Amherst, Massachusetts und 1959 einen Ph.D. bei F. Albert Cotton am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, Massachusetts. Ab 1960 war Holm Lecturer an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts, und erhielt hier auch eine erste Professur (Assistant Professor). Nach einer kurzen Zeit als Associate Professor an der University of Wisconsin (1965–1967) wurde Holm Professor am Massachusetts Institute of Technology. 1975 erhielt er eine Professur an der Stanford University in Stanford, Kalifornien, bevor er 1980 wieder an die Harvard University ging, wo er bis heute (Stand 2011) tätig ist. Gastprofessuren führten ihn an die University of Iowa (1979), die Texas A&M University (1984), die University of California, Berkeley (1986) und die University of Florida (1998).

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Das Global Journal of Inorganic Chemistry vergibt jährlich den Prof. Richard H. Holm Award für die beste veröffentlichte Arbeit zu synthetischen, strukturellen oder reaktiven Aspekten der anorganischen Chemie.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. T. Herskovitz, B. A. Averill, R. H. Holm, J. A. Ibers, W. D. Phillips, J. F. Weiher: Structure and properties of a synthetic analogue of bacterial iron–sulfur proteins. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) Band 69, Nummer 9, September 1972, S. 2437–2441, ISSN 0027-8424. PMID 4506765. PMC 426959 (freier Volltext).
  2. Book of Members 1780–2010 (PDF, 299 kB) der American Academy of Arts and Sciences (amacad.org); abgerufen am 13. August 2011
  3. ACS Award in Inorganic Chemistry bei der American Chemical Society (acs.org); abgerufen am 13. August 2011
  4.  R. H. Holm: Centenary Lecture. Metal clusters in biology: quest for a synthetic representation of the catalytic site of nitrogenase. In: Chem. Soc. Rev.. Nr. 10, 1981, S. 455–490, doi:10.1039/CS9811000455.
  5. Alfred Bader Award in Bioinorganic or Bioorganic Chemistry bei der American Chemical Society; abgerufen am 13. August 2011
  6. NAS Award in Chemical Sciences bei der National Academy of Sciences (nasonline.org); abgerufen am 13. August 2011
  7. Prior Recipients of the Theodore William Richards Medal for Conspicuous Achievement in Chemistry bei nesacs.org; abgerufen am 13. August 2011
  8. Fred Basolo Medal for Outstanding Research in Inorganic Chemistry bei der Northwestern University (northwestern.edu); abgerufen am 13. August 2011
  9. Global Journal of Inorganic Chemistry Awards beim Global Journal of Inorganic Chemistry (simplex-academic-publishers.com); abgerufen am 13. August 2011