Richard Schuil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Schuil
Richard Schuil.jpg
Richard Schuil 2008
Porträt
Geburtstag 2. Mai 1973
Geburtsort Leeuwarden, Niederlande
Größe 2,07 m
Hallen-Volleyball
Position Universal
Vereine
1982–1991
1991–1996
1996–1997
1997–1998
1998–2000
2000–2001
2001–2002
2002–2003
2003–2004
2004–2005
2005–2006
Orbi Leeuwarden
Piet Zoomers Apeldoorn
Noliko Maaseik
Conad Ferrara
Lube Macerata
Noliko Maaseik
Prisma Volley Taranto
Pallavolo Padua
Teleunit Gioia del Colle
Daytona Modena
Prisma Volley Taranto
Nationalmannschaft
380 mal A-Nationalmannschaft
Erfolge
1996 - Gold Gold Olympische Spiele Atlanta

1997 - Gold Europameister
2000 - 5. Platz Olympische Spiele Sydney
2004 - 9. Platz Olympische Spiele Athen

Beachvolleyball
Partner Reinder Nummerdor
Erfolge
2007 - Sieger FIVB-Turnier Manama

2007 - Silver Vizeeuropameister
2008 - Gold Europameister
2008 - 5. Platz Olympische Spiele Peking
2009 - Gold Europameister
2010 - Gold Europameister
2011 - Bronze Platz 3 Europameisterschaft
2012 - 4. Platz Olympische Spiele London

Stand: 24. April 2014

Richard Schuil (* 2. Mai 1973 in Leeuwarden, Friesland, Niederlande) ist ein niederländischer Volleyball- und Beachvolleyballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Hallenvolleyball[Bearbeiten]

Richard Schuil startete seine Karriere in Leeuwarden. Der eigentliche Durchbruch gelang ihm bei Piet Zoomers Apeldoorn. Schuil war danach Spitzenspieler beim belgischen Verein Noliko Maaseik. Später wechselte er in die italienische „Serie A1“, wo er für Conad Ferrara, Lube Macerata, Prisma Volley Taranto, Pallavolo Padua, Teleunit Gioia del Colle und Daytona Modena spielte.

Richard Schuil wurde mit der niederländischen Nationalmannschaft 1996 Olympiasieger in Atlanta. 1997 wurde er Europameister. Danach nahm er noch zweimal an den Olympischen Spielen im Hallenvolleyball teil, 2000 in Sydney und 2004 in Athen. Insgesamt hatte er 380 Einsätze in der Nationalmannschaft.

Beachvolleyball[Bearbeiten]

Richard Schuil spielt seit 2006 Beachvolleyball mit Reinder Nummerdor auf der FIVB World Tour und auf der CEV European Tour. Ihren ersten großen Erfolg hatte das Duo Nummerdor/Schuil 2007 mit dem Sieg beim FIVB-Turnier in Manama (Bahrain). Bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 erreichten sie den fünften Platz. In den Jahren 2008 bis 2010 wurden sie dreimal in Folge Europameister. Ihren nächsten FIVB-Titel errangen die beiden Westeuropäer bei der letzten Veranstaltung 2011 in Agadir. Bei den Olympischen Spielen in London 2012 erreichten sie den vierten Platz.

Privates[Bearbeiten]

Richard Schuil heiratete am 6. Juni 2009 die niederländische Volleyballspielerin Elke Wijnhoven. Im März 2012 wurde ihre gemeinsame Tochter Lisa geboren.

Weblinks[Bearbeiten]