Rihards Pīks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rihards Pīks (2007)

Rihards Pīks (* 31. Dezember 1941 in Riga) ist ein lettischer Politiker und seit 2004 Mitglied des Europäischen Parlaments für die Tautas partija, als Teil der Fraktion der Europäischen Volkspartei und Europäischer Demokraten.

Pīks war von 1961 bis 1993 als Kameramann, Regisseur und Filmproduzent tätig. Gegen Ende der 80er Jahre schloss er sich der lettischen Volksfront an. Zwischen 1993 und 1995 war er Unternehmer und unterrichtete anschließend bis 1997 als Dozent an der Kulturakademie. 1995 bis 1996 war er Stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Rates für Radio und Fernsehen.

1996 bis 1997 war er Kulturminister Lettlands. 1998 trat Pīks der neu gegründeten Tautas partija bei, wurde dort Mitglied des Vorstands und gehörte 1998 bis 2004 für die Partei dem lettischen Parlament an. Dessen Vizepräsident er 1999 bis 2000 war. Des Weiteren war Pīks von 1999 bis 2002 Leiter der lettischen Delegation in der Interparlamentarische Union. 2004 hatte er vom 9. März bis zum 19. Juli den Posten des lettischen Außenministers inne.

Pīks ist Gründer der nichtstaatlichen Organisation Politiskās izglītības fonds, seit 2000 ist er Mitglied des Vorstands.

Posten als MdEP[Bearbeiten]

  • Mitglied im Ausschuss für konstitutionelle Fragen
  • Mitglied in der Delegation für die Beziehungen zu der Volksrepublik China
  • Stellvertreter im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten
  • Stellvertreter im Haushaltsausschuss
  • Stellvertreter im Nichtständiger Ausschuss zur behaupteten Nutzung europäischer Staaten durch die CIA für die Beförderung und das rechtswidrige Festhalten von Gefangenen
  • Stellvertreter in der Delegation im Parlamentarischen Kooperationsausschuss EU-Russland

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Pīks ist Kommandeur des Verdienstordens der Italienischen Republik.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rihards Pīks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien