Riiser-Larsen-Schelfeis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-72.666666666667-16Koordinaten: 72° 40′ S, 16° 0′ W

Reliefkarte: Antarktis
marker
Riiser-Larsen-Schelfeis
Magnify-clip.png
Antarktis

Das Riiser-Larsen-Schelfeis ist eine über 400 Kilometer lange Schelfeistafel, die an der Kronprinzessin-Martha-Küste des westlichen Königin-Maud-Lands liegt und sich vom Norvegia-Kap bis zur Lyddan-Insel im Norden und bis zum Stancomb-Wills-Gletscher im Süden erstreckt und das westlich davon gelegene Weddell-Meer von der König-Haakon-VII.-See im Osten trennt. Es hat nichts zu tun mit der wesentlich weiter östlich gelegenen Riiser-Larsen-See.

Teile der Tafel wurden von William Speirs Bruce 1904, Ernest Shackleton 1915 und Hjalmar Riiser-Larsen 1930 gesichtet. Der größte Teil wurde 1951 bis 1952 von der Norwegisch-Britisch-Schwedischen Antarktisexpedition aus der Luft fotografiert und kartographiert. Zusätzliche Kartierungen der südlichen und landwärts gelegenen Ränder wurden durch bei der Operation Deep Freeze geschossene Luftfotos geleistet. Benannt wurde die Tafel durch Norwegen nach Kapitän Hjalmar Riiser-Larsen, der das Gebiet 1930 erforschte.

Weblinks[Bearbeiten]