Rings of Medusa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rings of Medusa
Entwickler Tilmann Bubeck (Programmcode), Thorsten Zimmerman (Grafiken)
Publisher Bomico (Großhandel), StarByte (Verleger)
Mitwirkende (Auswahl) Tilmann Bubeck
Erstveröffent-
lichung
1989
Plattform C64, Amiga, Atari-ST, IBM PC
Genre Simulation
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Tastatur, Joystick, Maus (Computer)
Medium Diskette
Information Das Spiel wurde in C entwickelt und mit Assembler-Unterroutinen beschleunigt.

Rings of Medusa , auch R.O.M. ist eine von StarByte entwickelte und von Bomico 1989 veröffentlichte Handelssimulation.

Gameplay[Bearbeiten]

Der Spieler übernimmt die Rolle eines Prinzen, dem einzigen Sohn eines Königs, der von der feindseligen Göttin Medusa vom Thron gestoßen wurde. Verarmt und ausgestoßen, hat der Spieler die Aufgabe, auf einer imaginären Spielwelt genug Geld zu verdienen, um damit eine Armee gegen die Medusa aufzustellen. Geld wird hauptsächlich mit Handel verdient, indem bestimmte Waren in einer Stadt preiswert eingekauft und in einer weit entfernten Stadt teuer verkauft werden. Der Transport zwischen den Städten ist gefährlich, denn man kann jederzeit von Räuberbanden überfallen werden. Durch Aufnahme von Scouts kann man den sichtbaren Bereich um die eigene Spielfigur vergrößern und so die Gegner rechtzeitig erkennen und ausweichen.

In den Städten kann im Casino Geld erspielt werden oder im Tempel Informationen eingeholt werden.

Um in der Endschlacht gegen die Medusa antreten zu können, müssen im Spiel fünf magische Ringe durch Eroberung von Städten, Schatzgräberei und Seeschlachten errungen werden. Die Schlacht gegen die Medusa kann nur gewonnen werden, wenn genügend Soldaten in den eigenen Reihen waren.

Nachfolger[Bearbeiten]

1991 wurde der Nachfolger Return of Medusa veröffentlicht.

Sonstiges[Bearbeiten]

Dieses Spiel erschien für Atari ST, Amiga und C-64, wobei die Amiga und Atari-Version auf demselben Quellcode basieren. Es erhielt eine Wertung von 75 % im Amiga Joker mit dem Fazit "ein unbedingtes Muß für alle Strategie-Begeisterten!".[1]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Testbericht im Amiga Joker 03/90

Weblinks[Bearbeiten]