Robert Hamer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Hamer (* 31. März 1911 in Kidderminster, West Midlands; † 4. Dezember 1963 in London) war ein britischer Regisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des Schauspielers Gerald Hamer veröffentlichte schon während seines Studiums an der Universität Cambridge eigene Gedichte bevor er 1934 als Clapper in die Filmindustrie einstieg. Vier Jahre später arbeitete er bereits als Cutter und war unter anderem am Schnitt von Alfred Hitchcocks Riff-Piraten (1939) beteiligt. 1941 begann er, für die Londoner Ealing Studios zu arbeiten.

Sein Beitrag zum Drehbuch zu Traum ohne Ende (Dead of Night) wurde 1946 Locarno International Film Festival als interessantestes Drehbuch ausgezeichnet. Als Regisseur wurde er zweimal für den Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig nominiert – 1949 für Adel verpflichtet und 1954 für Die Seltsamen Wege des Pater Brown.

Filmografie[Bearbeiten]

Regie[Bearbeiten]

  • 1945: Apotheker Sutton (Pink string and sealing wax)
  • 1945: Traum ohne Ende (Dead of night, Fernsehserie, eine Folge)
  • 1948: Whitechapel (It always rains on Sunday)
  • 1949: Adel verpflichtet (Kind Hearts and Coronets)
  • 1949: Der Meisterdieb von Paris (The spider and the fly)
  • 1953: Meineid (The long memory)
  • 1954: Die seltsamen Wege des Pater Brown (Father Brown)
  • 1959: Der Sündenbock (The scapegoat)
  • 1964: Verliebt in Paris (To Paris with love)

Drehbuch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]