Robert John Burck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert John Burck (2006)

Robert John Burck (* 23. Dezember 1970 in Cincinnati) ist ein US-amerikanischer Straßenmusiker. Burck tritt vorwiegend in New York City auf, spielt Gitarre und trägt dabei nur einen weißen Cowboyhut, eine weiße Unterhose und weiße Stiefel. Wegen seiner ungewöhnlich leichten Bekleidung, in Verbindung mit seinem Künstlernamen The Naked Cowboy, ist Burck seit mehr als zehn Jahren eine Touristenattraktion am Times Square.

Werdegang[Bearbeiten]

Die ersten Auftritte auf der Straße hatte Burck im Jahr 1998 in Los Angeles am Strand von Venice Beach. Nachdem die Erfolge ausblieben beschloss Burck, nach Anraten eines Freundes, nur noch in Unterwäsche aufzutreten und seinen Körper, den er durch Bodybuilding formt, zu seinem Markenzeichen zu machen. Seit 1999 tritt er in New York auf.

Im Jahr 2000 hatte Burck seinen ersten Fernsehauftritt in der eher konservativen Talkshow Moral Court. Burck nahm mit mäßigem Erfolg an den Castingshows American Idol, Australian Idol und Star Search teil. Er schied regelmäßig in der ersten Runde aus. Am 29. Mai 2002 war er auch im deutschen Fernsehen, bei tv total, zu sehen.

In den folgenden Jahren konnte Burck seinen Bekanntheitsgrad in den Staaten durch Kurzauftritte in verschiedenen Fernsehformaten wie Gameshows, Werbespots, Talkshows oder Musikvideos steigern.

Neben seinen Auftritten in New York trat Burck bei verschiedenen großen Festivals wie Mardi Gras in New Orleans oder an Feiertagen wie den Labor Day in Cincinnati auf.

Bis heute tritt Burck vorrangig in den Sommermonaten, aber auch im Winter und bei Schneefall[1] regelmäßig am Times Square auf. Er verlangt pro Foto zwei Dollar und sorgt durch einen Mitarbeiter, der im schwarzen Anzug auftritt, für eine ordnungsgemässe Bezahlung seiner Dienstleistungen. Auf diese Weise verdient Burck bis zu 1000 Dollar pro Tag. In den Wintermonaten tritt Burck unregelmäßig in Venice Beach oder Santa Monica auf.

Sein Künstlername sowie sein Outfit sind markenrechtlich geschützt. Über sich selbst sagt Burck: Personal Branding, darum geht es doch heute. Hauptsache, du bist bekannt, dann kannst du jeden Mist verkaufen und Millionen machen.

Rechtsstreit mit der Firma Mars[Bearbeiten]

Für Schlagzeilen, auch im deutschsprachigen Raum[2], sorgte Burck 2008, wegen eines Rechtsstreits mit Mars Incorporated. Mars brachte ein Bild eines Schokoladenstückes mit Cowboyhut und Stiefel auf dem Times Square über dem Marriott Hotel an.

Burck sah darin seine Markenrechte verletzt und klagte auf 100 Millionen Dollar Entschädigung. Das Gericht wies die Ansprüche von Burck weitgehend zurück, verpflichtete jedoch Mars die Darstellung zu entfernen. Mars forderte die markenrechtlichen Ansprüche Burcks als nichtig zu erklären, auch dieses Begehren wurde abgelehnt.[3]

Politische Aktivitäten[Bearbeiten]

Am 22. Juli 2009 gab Burck bekannt, sich für das Amt des Bürgermeisters in New York City zu bewerben. Er sagte dazu in einer Pressekonferenz: „Keiner weiß mehr, wie man aus weniger mehr macht als ich selbst und diese Art des Denkens möchte ich mit den New Yorker Bürgern teilen, sollten sie mich wählen“[4]. Mit diesem Plan wollte er sich gegen den amtierenden Bürgermeister Michael Bloomberg durchsetzen. Vor der Wahl am 3. November 2009 zog er seine Kandidatur aber zurück.

Des Weiteren kandidierte Burck für die Präsidentschaftswahl 2012. Bei der Bekanntgabe beschrieb er seine politische Richtung als konservativ und kündigte an, diesmal ernsthafter an diese Wahl heranzugehen.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Naked Cowboy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Burck im Winter bei Schneefall
  2. New York Stories, Bunte vom 9. Mai 2008
  3. Entscheidung Rechtsstreit mit der Firma Mars, 23. Juni 2008 (Flash; 431 kB)
  4. Reuters: Naked Cowboy for NYC mayor: briefs or Bloomberg?
  5. TMZ: Naked Cowboy on the Run ... for U.S. President