Talkshow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Talkshow (engl. talk = Gespräch, show = Sendung) ist eine Diskussionssendung im Fernsehen oder Hörfunk. Im Fernsehen heißt sie auch Fernsehdebatte, im Radio Radiodebatte, Hörfunkdebatte oder engl. Talkradio.

Die Diskussion findet dabei ähnlich wie bei einem Interview zwischen dem Gastgeber und einem oder mehreren Gesprächsgästen statt, aber auch zwischen den Talkgästen selbst. Der Gastgeber wird Moderator oder Talkmaster genannt, englisch Host. Typisch ist der Ablauf, bei der der Moderator die Gesprächsgäste zunächst zu einem Thema befragt, und sich anschließend ein mehr oder weniger freies oder auch von dem Gastgeber gelenktes Gespräch unter den Gesprächsgästen entwickelt. Es gibt nicht die idealtypische Talkshow, sondern verschiedene Sendeformate, die als einzige Gemeinsamkeit das Gesprächselement aufweisen.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorläufer der Talkshow waren politische, soziale oder religiös-philosophische Diskussionsrunden im Radio. Die BBC erkannte sechs Jahre nach dem Beginn des Rundfunks in Europa die Bedeutung von Gesprächen im Radio und widmete in ihrem BBC Hand Book von 1929 dem Thema ein eigenes Kapitel „How to Conduct a Wirelss Discussion-Group“ und gab eine Broschüre für die Interessenten heraus. Die Talkshow, die damals noch nicht so hieß, richteten keine festen Moderatoren im Funkhaus in London aus, sondern freiwillige Fachleute in den jeweiligen Vereinen, Clubs etc. vor Ort.

Der Fernsehverläufer der Talkshows war Meet the Press im amerikanischen Privatfernsehen: Die Show startete auf NBC am 6. November 1947 und gilt als die am längsten laufende Fernsehserie überhaupt. 1951 fand die erste Talkshow im heutigen Sinne statt, die The Joe Franklin Show, die 42 Jahre lang bis 6. April 1993 lief. Ebenfalls sonntags lief vom 12. Oktober 1958 bis zum 29. Mai 1960 Small World mit Edward R. Murrow. Am 2. April 1962 startete die Late-Night-Show The Tonight Show. 30 Jahre lang moderierte sie Johnny Carson.

Unmittelbar nach dem Neubeginn des deutschen Fernsehens in der Bundesrepublik wie der DDR war die Gesprächssendung eine häufige Sendeform, weil es den Fernsehpionieren an technischen und finanziellen Mitteln fehlte. Auch hier kam es zu Kooperationen mit dem Hörfunk, ferner wurden Veranstaltungen wie Podiumsgespräche mit Zuschauerbeteiligung ins Programm übernommen. Auch in den ersten Jahren des ZDF und später beim Sendestart der kommerziellen Sender in Westdeutschland wurden die Programme aus Kostengründen in beträchtlichem Maße mit Gesprächssendungen bestückt.[1] Am 6. Januar 1952 begann in Deutschland im UKW-Programm des NWDR der Internationale Frühschoppen - ebenfalls wie das amerikanische Vorbild sonntags - und ging nach Aufspaltung des NWDR im 1956 auf den WDR über. Ab 30. August 1953 strahlte das Fernsehen die Fernsehserie aus, die erste deutsche TV-Talkshow war entstanden. Bis zum 20. Dezember 1987 liefen 1.874 Folgen der weißweintrinkenden Beteiligten. Die erste Talkshow nach heutigem Verständnis startete zunächst am 18. März 1973 im Dritten Programm des WDR mit Dietmar Schönherr unter dem Titel Je später der Abend,[2] wurde ab 31. Dezember 1973 im Ersten Programm gezeigt und lief bis 29. Juli 1978. Sie war der Prototyp der Talkshow, dem im NDR Fernsehen die Sendung 3 nach 9 ab 19. November 1974 folgte. Ebenfalls im Dritten Programm, und zwar im Westdeutschen Fernsehen, wurde ab dem 25. Januar 1976 aus dem Kölner Kabarett- und Kleinkunsttheater Senftöpfchen der Kölner Treff ausgestrahlt.

Mit Aufkommen der Privatsender stieg auch die Zahl der Talkshows. RTL Television setzte mit Karl Dall in Dall-As ab 19. Januar 1985 auf die Schlagfertigkeit dieses Moderators, Explosiv – Der heiße Stuhl mit Ulrich Meyer seit 15. Januar 1989 auf Konfrontation. Hans Meiser präsentierte ab 14. September 1992 die seinen Namen laufende erste tägliche Talkshow. Das Magazin Focus zählte 1996 pro Woche über 80 Talkshows im deutschen Fernsehprogramm.[3] Erfolgreichste Daytime Show ist die seit 8. September 1986 laufende The Oprah Winfrey Show, die bis zum 30. Dezember 2011 lief. Heute geht es tendenziell weniger im inhaltliche Auseinandersetzungen, sondern vielmehr darum, dass die prominenten Gäste die Gelegenheit nutzen, ihr neues Produkt – Buch, Film, neue CD – zu präsentieren.[4]

Bezüglich der historischen Entwicklung der US-amerikanischen Talkshow-Szene lassen sich vier Entwicklungsstränge nachzeichnen: [5]

  • Die US-Talkshows hatten ihren Ursprung bereits Anfang der 1950er-Jahre mit einer Konzeption, bei der im Wesentlichen unterhaltende Gespräche mit Prominenten im Vordergrund standen.
  • Mit den Moderatoren Dick Cavett und Phil Donahue begann Ende der 1960er-Jahre eine zweite Phase, bei der sich das sachliche Interview und die Zuschauerbeteiligung als neue Elemente der Talkshow etablierten.
  • Im Zuge einer Popularitätskrise Mitte der 1970er-Jahre wurden informative Talkshows weitgehend in den Hintergrund gedrängt, nur unterhaltende Talk-Programme, wie Johnny Carsons Tonight Show, konnten ihr Stammpublikum halten.
  • Erst in den 1980er Jahren entwickelten sich aus dem Vorbild Phil Donahues zwei neue Talkshow-Gattungen: Zum einen die „Confessional-Talkshow“ (umfasst auch die „Daily Talkshow“), in denen nicht-prominente Gäste über gesellschaftliche Tabuthemen sprechen. Zum anderen der „Confro-Talk“, bei dem über ein kontroverses Thema in einer künstlich angeheizten Ringkampfatmosphäre gestritten wird.

Arten[Bearbeiten]

Es gibt Talkshows mit vorher vorgegebenem Inhalt und auch Formate, deren Inhalt sich erst während der Gesprächsrunde ergibt („television talk“ ohne Drehbuch). Das Publikum wird in beiden lediglich als Kulisse eingeladen.[6]

Talkshows lassen sich grob in drei Arten aufteilen:[7]

  • Personality-Talk: dient insbesondere der (Selbst-) Darstellung von Prominenten;
  • Debatten-Show: Überwiegend geht es hier um die Präsentation politischer Themen, wobei die Themen nicht personenorientiert behandelt werden (Polittalk). Polittalk sind alle Talkshows, bei denen kontrovers diskutierbare politische Themen im Vordergrund stehen.
  • Bekenntnis-Shows: In ihnen werden persönlich-intime Themen behandelt, wobei Scham- und Peinlichkeitsgrenzen erreicht und überschritten werden können. „Daytime talk“ sind die Nachmittagsshows, in denen Bürger Alltagsprobleme diskutieren.

Der Talkmaster ist oft das einzige konstante menschliche Element. Talkshows unterscheiden sich nicht durch ihre Themen, sondern durch ihre Moderatoren. „Die protektionistische Pastoralität eines Jürgen Fliege steht neben der moralischen Betroffenheit einer Vera Int-Veen, die schrille Arabella Kiesbauer neben der emotionalen Betroffenheit einer Ilona Christen, die (gespielte) Naivität von Juliane & Andrea neben dem verständnisvollen Kumpel Johannes B. Kerner, die zwischen (gespielter) Unsicherheit und Provokation schwankende Bärbel Schäfer neben dem mit einem Anflug von Ironie ausgestatteten Hans Meiser.“[8]

„Daily Talk“[Bearbeiten]

Seit Anfang der 1990er Jahre etablierten sich im deutschen Fernsehen ergänzend zum bisherigen Angebot Sendungen, in denen unprominente Menschen über authentische und häufig sehr private Erfahrungen berichten, wobei die Themen selten einen direkten gesellschaftsrelevanten Bezug erkennen lassen. Diese als Affekt- oder Daily Talks bezeichneten Talkshows zeichnen sich durch weitere Besonderheiten, wie beispielsweise in Bezug auf Sendezeit und -häufigkeit, aus.[9]

Mit der Übernahme der amerikanischen Programmstruktur - werktägliche Ausstrahlung auf einem wiederkehrenden Sendeplatz in den zuschauerschwachen Tagesprogrammen bei quasi industrieller und damit kostensparender Fertigung der Sendungen - durch den Sender RTL im Jahr 1992 setzte sich das Konzept der nachmittäglichen Talkshows auch auf dem deutschen Fernsehmarkt durch, nachdem die ARD mit Talk täglich erste Versuche in dieser Richtung unternommen hatte.[10] Nach der schnellen Etablierung des RTL-Vorreiters Hans Meiser (RTL) folgte ein Jahr später Ilona Christen (RTL), worauf mehrere Daily Talks auf vielen Programmen starteten: Arabella (ProSieben), Fliege (Das Erste), Bärbel Schäfer (RTL), Vera am Mittag (Sat.1), Kerner (Sat.1) und andere mehr.[9] Durch ein Überangebot an Sendungen und den zunehmenden Substanzverlust verlor diese Programmform jedoch rasch an Bedeutung und wurde zunächst durch die formal wie inhaltlich nicht unverwandten Gerichtsshows und danach durch sogenannte Scripted-Reality-Formate ersetzt.[11]

Charakteristika[Bearbeiten]

Für diese Formate ist kennzeichnend, dass die nachmittäglichen Talkshows die Namen ihrer Gastgeber tragen, da der Moderator – als personalisierte Präsentationsform des Fernsehens – den persönlichen Bezug zwischen Programm und Publikum herstellt. Für den Zuschauer wird er zur imageprägenden Identifikationsfigur.[9]

In den Gesprächen, die die Moderatoren mit ihren Gästen führen, werden Alltagsnähe und enthemmte Umgangsformen – sowohl von den Gästen als auch von den Moderatoren – zunehmend praktiziert und vermitteln dem Zuschauer den authentischen Charakter der Sendungen. Dieser Eindruck wird durch die Anwesenheit des Studiopublikums noch intensiviert.[9]

Trotzdem beinhalten Daily Talks viele Elemente der alltäglichen zwischenmenschlichen (face to face) Kommunikation, da das Gespräch zwischen dem Moderator und seinem unprominenten Gast zwar in eine Sendungsdramaturgie eingebunden ist, diese aber weder durch Showelemente in seinem alltagsnahen Charakter beeinträchtigt wird, noch deren Inhalte zum Zweck der medialen Verbreitung inszeniert werden. Auch wenn sich die Themen insgesamt auf alle Bereiche des Lebens erstrecken, stehen meist sehr persönliche und intime Belange der Gäste im Vordergrund.[9]

Betrachtet man die Daily-Talk-Formate genauer, so lassen sich weitere Gemeinsamkeiten feststellen, die in gewisser Weise eine Homogenität von Daily Talkshows kennzeichneten:

  • Die Sendungen waren an jedem Werktag (montags bis freitags) zu sehen, hatten somit Reihencharakter.
  • Die Shows sind nicht in der Primetime, sondern in der zuschauerschwachen Zeit zwischen 11:00 und 17:00 Uhr platziert.
  • Daily Talks waren überwiegend monothematisch angelegt, das heißt es wurde in jeder Folge nur ein Thema diskutiert.
  • Es gab ein Saalpublikum, das in den meisten Sendungen die Möglichkeit hatte, sich mit Fragen, Diskussionsbeiträgen oder Statements an der Diskussion zu beteiligen.
  • Die Talk-Gäste rekrutierten sich fast ausschließlich aus „einfachen Leuten“, Prominente wurden nur selten eingeladen. Entscheidend für die Einladung war die echte oder vermeintliche Sachkompetenz der Gäste, also ihre Fähigkeit, zum Thema der Sendung als direkt oder indirekt Betroffene authentisch Stellung zu beziehen. Üblicherweise waren dies pro Sendung zwischen fünf und zehn Personen.
  • Die Shows waren billig und effektiv, da hohe Marktanteile vergleichsweise kostengünstig erreicht wurden.[12]
  • Das Publikum der meisten Daily Talk-Formate bestand zu einem hohen Anteil aus Frauen (zwei Drittel der Zuschauer) und Älteren.[13] Trotz des hohen Anteils an älteren Zuschauern wendeten sich Talkshows in erster Linie an ein jüngeres, für die Werbung interessantes Publikum.[14]

Themenstruktur in Daily Talkshows[Bearbeiten]

Bezüglich der Themenschwerpunkte deutscher Nachmittags-Talkshows zeichnen sich vier dominante Bereiche ab:

Themen des öffentlichen Lebens mit Bezug zu Politik, Wirtschaft und Justiz sind nur nachrangig vertreten, noch geringer ist die Bedeutung solcher Themen, die einen Bezug zur Kultur, Wissenschaft, Forschung und Technik haben. Auf der anderen Seite sind aber auch typische Kategorien des Boulevards unterrepräsentiert: Sex- und Erotikthemen erhalten etwas weniger Sendezeit als Themen zu Politik und Gesellschaft im weiteren Sinne. Eine sehr geringe Rolle spielen Kriminalität und Katastrophen. Insgesamt scheint sich das Themenspektrum an den alltäglichen Lebensbereichen der Bevölkerungsmehrheit zu orientieren, während die institutionellen Handlungsbereiche wie Politik und Kultur nahezu bedeutungslos sind.[15]

Mit der Kultivierung des Privaten verlieren auch der Glamour der Prominenz und die institutionelle Öffentlichkeit relativ an Gewicht, stattdessen werden die Bereiche des privaten Alltags mit seinen Problemen und Konflikten, die einerseits in den Beziehungen des Einzelnen zur Außenwelt, andererseits im persönlichen Intimbereich liegen, häufig dargestellt.[16]

Mit steigender Konkurrenz dieser Sendeformate untereinander werden die Themen zunehmend provokativ formuliert. Außerdem orientieren sie sich inhaltlich stärker an privat artikulierten Wünschen, Problemen und Konflikten, die zum Teil den Bereich der gesellschaftlich akzeptierten Normen überschreiten. Sex- und Erotikthemen haben zwar einen hohen öffentlichen Aufmerksamswert, ihr tatsächlicher Anteil spielt jedoch nur eine relativ geringe Rolle.[17]

Wichtiger als dieser Bereich erscheint die Tendenz zur konzeptionellen Veränderung der Daily Talkshows, wobei das Thema an Bedeutsamkeit verliert, dafür das Affektpotential und die Artikulationsformen der Akteure aus Randmilieus neuen Aufmerksamkeits- und Unterhaltungswert erhalten. Diese Tendenz zur Entthematisierung der Talkshow geht einher mit einem anderen Verständnis von der Rolle der Akteure: Es bedarf keiner Kompetenz mehr in einem bestimmten Sachgebiet, um eine Position mit Argumenten zu vertreten, sondern es kommt vielmehr darauf an, in ungewöhnlichen Formen der Selbstdarstellung neue Aufmerksamkeitsimpulse zu erschließen.[17]

Kritik[Bearbeiten]

Kritiker bemängeln, dass in diesen Formaten meist „Menschen aus problematischen Umfeldern oder in schwierigen persönlichen Situationen, Menschen in seelischen Krisen, Opfer von Missbrauch, Menschen mit finanziellen Schwierigkeiten aufgrund Verschuldung, Problemfamilien“[18] zur Schau gestellt werden. Weiterhin diene die Selbstentäußerung der Privatheit und Intimität lediglich einer Befriedigung voyeuristischer Interessen des Publikums, oftmals führt dies gar zu stärkeren Problemen des Protagonisten nach der Ausstrahlung.[19] Einige dieser Talkshows setzen auch bezahlte Laiendarsteller ein, auch Publikumsreaktionen werden durch schriftliche oder optische Anweisungen manipuliert.[20]

Medienpsychologen sprechen hier auch vom Affektfernsehen, dessen Merkmale eine meist künstlich erzeugte Personalisierung, Authentizität, Intimisierung oder Emotionalisierung sind. Die Medienwissenschaftler Gary Bente und Bettina Fromm etablierten 1997 für diese Talkshows die Bezeichnung „Affekt-Talks“. Peter Winterhoff-Spurk beschreibt diese als Shows, in denen „aggressive Moderatoren meist völlig unbekannte Menschen“ vorstellen, die „irgendeine bizarre Erfahrung gemacht haben oder eine entsprechende Eigenschaft aufweisen“. Diese Sendungen würden oft mit „sehr intimen Geständnissen“ der eingeladenen Gäste eingeleitet, der Moderator versucht anschließend eine „möglichst emotional aufgeladene Diskussion zu provozieren“. Als „Extremvariante“ nennt er sog. „Confro-Talks“, bei der die Teilnehmer sich möglicherweise auch prügeln.[21]

„Polit-Talk“[Bearbeiten]

Speziell für Polit-Talkshows lassen sich nach Girnth/Michel (2007)[22] folgende Charakteristika nennen:

  • Institutionalisierung: Die Sprechhandlungen sind institutionell reglementiert, was Auswirkungen beispielsweise auf das Rederecht, die Rededauer etc. hat.
  • Diskursivität: Sprachliche Äußerungen verweisen immer auf vorangehende Diskurse/Texte und nachfolgende Diskurse/Texte. Politiker müssen somit das Vorwissen ihrer (direkten und indirekten) Gesprächspartner berücksichtigen.
  • Repräsentationalität: Die Politiker sind Repräsentanten der jeweiligen Partei, mit der sie die gleichen Deutungsmuster und Bewertungsmaßstäbe teilt. Es grenzt sich somit eine Eigen- von einer Fremdgruppe ab.
  • Öffentlichkeit und Massenmedialität: Zwei Interaktionsebenen lassen sich hinsichtlich des öffentlich-politischen Sprachgebrauchs unterscheiden. Erstens die direkte Interaktion zwischen Politikern (und Parteien) und zweitens die Interaktion zwischen Politikern und der lediglich indirekt beteiligten Öffentlichkeit. Hierdurch manifestiert sich vielfach der Inszenierungscharakter der ersten Ebene, was zur Persuasion auf der zweiten Ebene führt.

Kritisiert werden insbesondere manche solcher Polittalk-Formate, da Talkshow-Auftritte von Politikern eher der Steigerung des Bekanntheitsgrads dienen und weniger eine ernsthafte und gründliche Auseinandersetzung mit politischen Themen ermöglichen sollen.[23] [24] Ferner wird eine Zunahme politischer Meinungsbildung im außerparlamentarischen Raum sowie die zunehmende Bedeutung von „professioneller Selbstdarstellung“ und „Inszenierung von Problemlösungskompetenz“ und eine „Politik der Verbandsvertreter und Lobbyisten“ kritisiert.[25]

Erklärungsmodelle zur Rezeption von Fernseh-Talkshows[Bearbeiten]

Grundsätzliche medienpsychologische Funktionen[Bearbeiten]

Um zu klären, warum Fernsehzuschauer Unterhaltungsangebote nutzen, finden sich in der Medienforschung verschiedene Ansätze. Am geläufigsten ist wohl die Vorstellung, nach der Unterhaltungsrezeption als eine Form des Eskapismus interpretiert wird. Entsprechende Angebote werden genutzt, um der Monotonie des Alltags zu entfliehen, indem man sich leicht und risikolos in reizvolle und interessante medial vermittelte Scheinwelten versetzen kann. Demgegenüber wies Ursula Dehm schon 1984 darauf hin, dass die Zuschauer Informationssendungen als unterhaltsam und vermeintlich reine Unterhaltungssendungen als informativ begreifen.[26] Auch erregungsphysiologische Konzepte der Sinnesphysiologie werden häufig zur Erklärung herangezogen: Danach kann der Konsum von Unterhaltungsangeboten als Strategie zur Aufrechterhaltung optimaler Anregungsniveaus, die für das aktuelle Wohlbefinden der Zuschauer wichtig sind, gesehen werden. Darüber hinaus wird die Rezeption von Unterhaltungssendungen durch spezifische Einstellungen der Rezipienten erklärt. Diese resultieren aus der Zuschreibung und Bewertung bestimmter Nutzenaspekte (vgl. Nutzen- und Belohnungsansatz), wobei Unterhaltungsangebote dann gewählt werden, wenn ihnen diese Eigenschaften zugeschrieben werden können und diese gleichzeitig für die eigene Person positiv bewertet werden (im Sinne von erhaltenen Gratifikationen).[27]

Allen Modellen ist die mehr oder weniger implizite Annahme gemeinsam, dass Unterhaltung um ihrer selbst willen genutzt wird, das heißt, die Belohnungsfunktion für die Rezipienten liegt in der Handlung selbst begründet. Zudem gibt es Erklärungsmöglichkeiten, die sich auf den Zweck der Unterhaltungsrezeption beziehen und die insbesondere Prozesse der Orientierung und Identitätsbildung bzw. der Entwicklung des Selbstkonzepts der Zuschauer berücksichtigen. Denkbar ist etwa, dass Fernsehzuschauer Unterhaltungsangebote auch deshalb rezipieren, um ihre eigene Identität zu stabilisieren. Das Mit-Leben bzw. Mit-Erleben des Geschehens kann somit auch eine Hilfe zur Bewältigung von eigenen Lebensproblemen sein. Dies bedeutet: Unterhaltungsangebote können von den Zuschauern auf zwei Ebenen wahrgenommen werden – einmal als pure Unterhaltung und einmal als eine Art von Informationsangebot, mit dessen Hilfe es gelingt, soziale Orientierungsbedürfnisse zu befriedigen.[28]

Geht man von den klassischen Funktionen der Massenmedien aus, so sprechen Talkshows folgende Grundbedürfnisse an:

  • Die soziale Orientierungs- oder Informationsfunktion, nach der Medien ihre Nutzer mit vielfältigen Informationen versorgen und ihnen helfen, sich in einer komplexen Umwelt zurechtzufinden.
  • Die Rekreationsfunktion spricht das Bedürfnis der Rezipienten nach Entspannung und Entlastung an. Durch das Fernsehen wird es möglich, dem Alltagsleben zu entfliehen und Traumwelten, die außerhalb des eigenen Erlebensbereiches liegen, kennenzulernen.
  • Die Integrationsfunktion, nach der das Fernsehen fehlende Kontakte zur Umwelt herstellt, Informationsdefizite und Unsicherheiten angesichts einer unbekannten oder sich verändernden Umwelt ausgleicht.
  • Die interaktive Funktion, indem neue Anregungen und Inhalte vermittelt werden, die zur Knüpfung sozialer Kontakte und zu gemeinsamen Gesprächsinhalten beitragen.[29]

Die Bedeutung von Talkshows für Rezipienten[Bearbeiten]

Einerseits können Talkshows als inszenierte Shows gesehen werden, die lediglich der Unterhaltung dienen. Da sie durch ihre oftmals oberflächliche, plakative und inszenierte Form weder ihrem Anspruch gerecht werden können, tatsächlich aufzuklären und zu informieren, noch einer sachlichen Auseinandersetzung und ausgewogenem Meinungsbild dienlich sind, bleibt zuletzt nur ihr Showcharakter im Sinne einer medialen Inszenierung von Betroffenheitskommunikation. Gerade diesen Showcharakter findet ein Teil der Zuschauer attraktiv. So werden Talkshows im Hinblick auf ihren Anspruch, sachliche Aufklärung und Information zu leisten, zwar insgesamt eher negativ beurteilt, gleichzeitig aber auch als eine Art von „Freak-Show" als unterhaltsam gesehen.[30]

Andererseits schätzen die Zuschauer Talkshows aufgrund ihrer wahrgenommenen Authentizität: Es sind dort „normale“ Menschen – und nicht etwa Experten – zu sehen, die etwas zu einem Alltagsthema oder -problem zu sagen haben, wobei die Talkgäste als Stellvertreter fungieren, die der eigenen Person ähnlich sind. Schließlich eröffnet sich die Möglichkeit, sich selbst (wenn auch nicht direkt) in die Diskussion einzumischen und die eigene Meinung mit der im Fernsehen geäußerten zu vergleichen. Die Nutzung von Talkshows ist somit vorrangig mit Motiven verbunden, die sich auf den sozialen Vergleich mit anderen Personen beziehen, um die Angemessenheit der eigenen Lebensführung oder des zwischenmenschlichen Verhaltens zu überprüfen. Die (vermeintliche) Normalität der präsentierten Themen und Personen unterstützt solche Vergleichsprozesse, die sowohl in der Identifikation mit, als auch in der Abgrenzung von den auftretenden Personen bestehen können. Gleichzeitig wollen Talkshow-Rezipienten auch emotional mitbeteiligt werden, was durch emotionale Bindungen zu den Moderatoren und den Kandidaten geschieht.[30]

Zugangsweisen zu Talkshow-Inhalten[Bearbeiten]

Als Zugangsweisen zu Talkshows sind – je nach Vorstellungen und Erwartungen der Zuschauer – drei Dimensionen zu unterscheiden:

  • Talkshows können erstens naiv oder reflektiert rezipiert werden. Man kann die Inszenierung für wahr und die Argumente für glaubwürdig halten und die Sendung somit als ernsthafte Problemdiskussion einordnen. Oder man kann die Sendung reflektiert betrachten, sich über den Inszenierungscharakter, die Dramaturgie, die Motive der Teilnehmer Gedanken machen, was ein gewisses Maß an Hintergrundwissen voraussetzt.
  • In einer zweiten Dimension kann man unterscheiden, ob die Sendung involviert oder distanziert verfolgt wird, das heißt, ob man von einem Thema selbst betroffen, von einer Person fasziniert oder angerührt ist, oder ob man dazu ein distanziertes Verhältnis hat.
  • Schließlich, verbunden mit den ersten beiden Dimensionen, macht es einen Unterschied, ob die Sendung eher unterhaltungsorientiert verfolgt wird, oder ob man Orientierung in spezifischen Fragen gewinnen möchte.[30]

Emotionale Beteiligung in der Rezeption von Talkshows[Bearbeiten]

In Bezug auf die Fernsehrezeption lassen sich drei Modalitäten emotionaler Beteiligung unterscheiden, die jeweils durch die Art der Beziehung zwischen Rezipient und Akteur charakterisiert sind:

  • Empathie: Im Falle der empathischen Beteiligung befindet sich der Zuschauer in der Position des Augenzeugen und fühlt auf der Basis empfundener Sympathie mit dem Protagonisten. So könnte der Zuschauer von Affekt-Fernsehangeboten Mitleid für einen Studiogast empfinden, der über eine belastende, dem Rezipienten jedoch fremde Erfahrung, berichtet.
  • Identifikation: Die Identifikation transportiert hingegen das Gefühl, der Protagonist zu sein, wodurch der Zuschauer das Geschehen mit den Augen des Akteurs sieht und beispielsweise Bedrohung, Trauer und Freude miterlebt. Er würde sich selbst belastet fühlen, wenn ein Gast ein dem Zuschauer ähnliches Schicksal schildert und vor der Kamera in Tränen ausbricht.
  • Parasoziale Interaktion: Das Konzept der parasozialen Interaktion bzw. parasozialen Beziehung geht schließlich davon aus, dass es zwischen Bildschirmakteur und Zuschauer zu Interaktionen kommen kann, auf deren Grundlage sich längerfristige gefühlsmäßige Bindungen entwickeln können.[31]

Talkshows aus kultivierungstheoretischer Perspektive[Bearbeiten]

Die Kultivierungsthese (auch Kultivierungsanalyse) geht von langfristigen Interaktionsprozessen zwischen dem omnipräsenten Medium Fernsehen und der Realitätswahrnehmung der Rezipienten aus. In Analogie dazu lässt sich ein Zusammenhang zwischen bestimmten Darstellungsformen und Inhalten von Talkshows und der Realitätswahrnehmung der Rezipienten vermuten. Der tägliche Senderhythmus der einzelnen Shows, die flächendeckende Präsenz dieser Formate im Nachmittagsprogramm der zuschauerstärksten Programme, die sich innerhalb einzelner Formate oft wiederholenden Themen, die über verschiedene Formate und Sendungen hinweg stereotypen Darstellungen von Themen, Konflikten nicht prominenter Gäste und die von ihnen eingebrachten Problemstellungen aus dem Alltagsleben, die es den Zuschauern ermöglichen, die Sendungen auf ihre eigene Realität zu beziehen, sowie die stabilen, ritualisierten Inszenierungsformen – all das lässt einen Zusammenhang zwischen Talkshow-Inhalten, Talkshow-Nutzung und Realitätswahrnehmung vorstellbar erscheinen.[32]

Folgende drei Merkmale könnten dabei zu bestimmten Verzerrungen der Realitätswahrnehmung führen:

  • Talkshows lassen dysfunktionale Beziehungen und bizarre Probleme als normale und charakteristische Merkmale der Gesellschaft erscheinen.
  • Sie desensibilisieren Zuschauer gegenüber menschlichem Leiden, indem sie sich ausschließlich sensationellen Begebenheiten widmen.
  • Außerdem veranlassen sie die Zuschauer, komplexe soziale Zusammenhänge zu trivialisieren.[32]

Wahrscheinlich ist darüber hinaus ein Wirkmechanismus, der sich auf die Entstehung sozialer Kategorien bezieht und bei dem das Plakative des Dargestellten eine besondere Rolle spielt: Mit vielen Themen, die in Talkshows behandelt werden, ist der Rezipient in seiner Lebensrealität kaum oder gar nicht konfrontiert. Die Begegnung mit Personen, die solche wenig bekannten oder unbekannten Lebensrealitäten repräsentieren, prägt daher die Vorstellung über diese Gruppe sehr viel stärker als generelle (z. B. statistische) Informationen. Ein Grund dafür mag sein, dass die drastischen, lebhaften und emotionalisierenden Darstellungen in Talkshows einen größeren Einfluss auf die Meinungsbildung beim Zuschauer haben, als eine nüchterne, abwägende und sachliche Behandlung eines Themas.[33]

Liste der Fernseh-Talkshows[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Konventionelle Talkshow-Formate zu Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft[Bearbeiten]

Aktuell auf Sendung[Bearbeiten]
Ehemalige/bereits abgesetzte Talkshows[Bearbeiten]
Ehemalige tägliche Talkshow-Formate zu Alltagsthemen[Bearbeiten]

Zusammenschnitte verschiedener Talkshows werden in den Formaten talk talk talk (ProSieben), Voll Total (Super RTL) und Best Of Talk (Sat.1) gezeigt.

Österreich[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

USA[Bearbeiten]

Liste gemischter Radio- und Fernseh-Talkshows[Bearbeiten]

Liste der Radio-Talkshows[Bearbeiten]

Radio-Talkshows aktuell auf Sendung[Bearbeiten]

Talkshows vorwiegend mit Gästen am Telefon (Call-In)[Bearbeiten]

Talkshows vorwiegend mit Gästen im Studio[Bearbeiten]

Ehemalige/bereits abgesetzte Radio-Talkshows[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gary Bente, Bettina Fromm: Affektfernsehen. Motive, Angebotsweisen und Wirkungen (= Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen, Band 24). Leske und Budrich, Opladen 1997.
  • Birgit van Eimeren, Heinz Gerhard: Talkshows – Formate und Zuschauerstrukturen. Überblick über Entwicklung und Nutzung eines alltäglichen Programmformats. In: Media Perspektiven. 12/1998, ARD-Werbung Sales & Services GmbH, Frankfurt/Main, S. 600–607.
  • Heiko Girnth, Sascha Michel: Von diskursiven Sprechhandlungen bis Studiodekorationen. Polit-Talkshows als multimodale Kommunikationsräume. In: Der Sprachdienst. 3/2007, S. 85–99.
  • Uli Gleich: Talkshows im Fernsehen – Inhalte und Wirkungen, Zuschauer- und Kandidatenmotive. In: Media Perspektiven. 12/1998, ARD-Werbung Sales & Services GmbH, Frankfurt/Main, S. 625–632 (PDF; 97 kB).
  • Uli Gleich: Populäre Unterhaltungsformate im Fernsehen und ihre Bedeutung für die Zuschauer. Forschungsüberblick zu Nutzungsmotiven, Funktionen und Wirkungen von Soap Operas, Talkshows und Reality-TV. In: Media Perspektiven. 10/2001, ARD-Werbung Sales & Services GmbH, Frankfurt/Main, S. 524–532 (PDF; 104 kB).
  • Harald Keller: Die Geschichte der Talkshow in Deutschland. S. Fischer, Frankfurt/Main 2009
  • Udo Michael Krüger: Thementrends in Talkshows der 1990er Jahre. Talkshows bei ARD, ZDF, RTL, SAT.1 und PRO SIEBEN im Vergleich. In: Media Perspektiven. 12/1998, ARD-Werbung Sales & Services GmbH, Frankfurt/Main, S. 608–624.
  • Sascha Michel, Heiko Girnth (Hrsg.): Polit-Talkshows – Bühnen der Macht. Ein Blick hinter die Kulissen. Bouvier, Bonn 2009
  • Klaus Plake: Talkshows. Die Industrialisierung der Kommunikation. Primus, Darmstadt 1999.
  • Christian Schneiderbauer (Hrsg.): Daily Talkshows unter der Lupe. Wissenschaftliche Beiträge aus Forschung und Praxis (= Angewandte Medienforschung, Band 20). Reinhard Fischer, München 2001.
  • Michael Steinbrecher, Martin Weiske: Die Talkshow: 20 Jahre zwischen Klatsch und News. Tips und Hintergründe (= Reihe praktischer Journalismus. Band 19). Ölschläger, München 1992.
  • Andreas Weiß: Wer sieht sich das nur an? Den Zuschauern von Daily Talks auf der Spur. Eine Rezipientenbefragung (= Angewandte Medienforschung. Band 10). Reinhard Fischer, München 1999.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Talkshows – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Talkshow – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Harald Keller: Die Geschichte der Talkshow in Deutschland. 2009, S. 111 ff.
  2. Harald Keller: Die Geschichte der Talkshow in Deutschland. 2009, S. 224 ff.
  3. Maul- und Plauderseuche. In: Focus. 4/1996 vom 22. Januar 1996, S. 160
  4. „Eine Rederei“ – 40 Jahre Talkshow in Deutschland. In: Focus. 18. März 2013
  5. Michael Steinbrecher und Martin Weiske: Die Talkshow: 20 Jahre zwischen Klatsch und News. Tips und Hintergründe. In: Reihe praktischer Journalismus. Band 19, 1992, S. 109
  6. Jö Krieger: Die Popularisierung des Mediums Fernsehen. 2002, S. 23 (Digitalisat)
  7. Klaus Plake: Reden und Redlichkeit. In: Jens Tenscher und Christian Schicha (Hrsg.): Talk auf allen Kanälen. 2002, S. 39 (Digitalisat)
  8. Lothar Mikos: Spielwiese der Betroffenheit – Die täglichen Talkshows im Nachmittagsprogramm. In: Agenda. 26/1996, S. 13
  9. a b c d e Gary Bente, Bettina Fromm: Affektfernsehen. Motive, Angebotsweisen und Wirkungen (= Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen, Band 24). Leske und Budrich, Opladen 1997, S. 22f.
  10. Harald Keller: Die Geschichte der Talkshow in Deutschland. S. Fischer, Frankfurt/Main 2009, S. 332ff. Zu den US-Vorbildern siehe S. 48ff.
  11. Harald Keller: Die Geschichte der Talkshow in Deutschland. S. Fischer, Frankfurt/Main 2009, S. 344ff. und S. 359f.
  12. Andreas Weiß: Wer sieht sich das nur an? Den Zuschauern von Daily Talks auf der Spur. Eine Rezipientenbefragung (= Angewandte Medienforschung, Band 10). Reinhard Fischer, München 1999, S. 21f.
  13. Weiß 1999: S. 37.
  14. Uli Gleich: Talkshows im Fernsehen – Inhalte und Wirkungen, Zuschauer- und Kandidatenmotive. In: Media Perspektiven. 12/1998, ARD-Werbung Sales & Services GmbH, Frankfurt/Main, S. 524.
  15. a b Udo Michael Krüger: Thementrends in Talkshows der 1990er Jahre. Talkshows bei ARD, ZDF, RTL, SAT.1 und PRO SIEBEN im Vergleich. In: Media Perspektiven. 12/1998, ARD-Werbung Sales & Services GmbH, Frankfurt/Main, S. 614.
  16. Krüger 1998: S. 618.
  17. a b Krüger 1998: S. 623.
  18. N. Klass: Rechtliche Grenzen des Realitätsfernsehen. Tübingen 2004, S. 46
  19. Ralf Hansen: Aspekte der Zerstörung von Privatheit und Intimität auf Telepolis
  20. Was-Ist-Was-Lexikon: Talkshow
  21. Peter Winterhoff-Spurk: Kalte Herzen. Vom Einfluß des Fernsehens auf den Sozialcharakter. (PDF)
  22. Heiko Girnth, Sascha Michel: Von diskursiven Sprechhandlungen bis Studiodekorationen. Polit-Talkshows als multimodale Kommunikationsräume. In: Der Sprachdienst. 3/2007, S. 87–88
  23.  Barbara Supp: Sekunden der Macht. In: Der Spiegel. Nr. 51, 2007 (online).
  24. Lammert: Talkshow-Pause für Politiker auf RP-Online
  25. Zukunft der Demokratie: 2. Talkshow-Politik – Demokratie als Mediokratie bei hr-online
  26. Ursula Dehm: Fernsehunterhaltung - Zeitvertreib, Flucht oder Zwang? Hase & Koehler, Mainz 1984
  27. Uli Gleich: Populäre Unterhaltungsformate im Fernsehen und ihre Bedeutung für die Zuschauer. Forschungsüberblick zu Nutzungsmotiven, Funktionen und Wirkungen von Soap Operas, Talkshows und Reality-TV. In: Media Perspektiven. 10/2001, ARD-Werbung Sales & Services GmbH, Frankfurt/Main, S. 524f.
  28. Gleich 2001: S. 524f.
  29. Birgit van Eimeren, Heinz Gerhard: Talkshows – Formate und Zuschauerstrukturen. Überblick über Entwicklung und Nutzung eines alltäglichen Programmformats. In: Media Perspektiven. 12/1998, ARD-Werbung Sales & Services GmbH, Frankfurt/Main, S. 600–607, S. 603
  30. a b c Gleich 2001: S. 527f.
  31. Bente/Fromm 1997: S. 44
  32. a b Uwe Hasebrink: Kultivierte Talkshow-Nutzer? Tägliche Talkshows und die Realitätswahrnehmung der Jugendlichen. In: Christian Schneiderbauer (Hrsg.): Daily Talkshows unter der Lupe. Wissenschaftliche Beiträge aus Forschung und Praxis. (Angewandte Medienforschung, Band 20) Verlag Reinhard Fischer, München 2001, S. 155f.
  33. Gleich 1998: S. 626f