Robert Saudek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Saudek, ca. 1928

Robert Saudek (* 21. April 1880 in Kolin, Böhmen; † 15. April 1935 in London) war ein bekannter Graphologe, Diplomat und Schriftsteller.

Biographie[Bearbeiten]

Robert Saudek war ein Sohn eines Bettenherstellers und studierte um 1900 an der Karls-Universität Prag, Universität Leipzig und an der Sorbonne in Paris. Um sein Studium zu finanzieren, schrieb er Theaterstücke, Essays, Epigramme und Romane. Während des Ersten Weltkriegs lebte er in Den Haag und verdiente sein Unterhalt als Übersetzer, er sprach fließend tschechisch, englisch, niederländisch, französisch und deutsch. Nach dem Krieg war er im diplomatischen Dienst der tschechischen Regierung in London tätig. Im Jahre 1924 war er Korrespondent der Prager Zeitung und gründete eine graphologische Praxis. Saudek stand mit den größten Graphologen der Zeit, Hans Busse und Ludwig Klages, im steten Briefwechsel.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Alfred Salm und Robert Saudek: Das Märchen vom Heiligenwald, Verlag von Carl Reißner (1912)
  • Robert Saudek: Dämon Berlin, Concordia Deutsche Verlagsanstalt, Berlin (1907)
  • Robert Saudek: Und über uns leuchtende Sterne
  • Robert Saudek: Wissenschaftliche Graphologie, München: Drei Masken Verlag (1926)
  • Robert Saudek: Diplomaten, Drei Masken Verlag München (1921)
  • Robert Saudek: Experimentelle Graphologie, Berlin Pan-Verlag Kurt Metzner (1929)

Auszeichnung[Bearbeiten]