Roberts Zīle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roberts Zīle. 2010.

Roberts Zīle (* 20. Juni 1958 in Riga) ist ein lettischer Wirtschaftswissenschaftler und Politiker der Partei Tēvzemei un Brīvībai/LNNK. Seit 2006 ist er deren Parteivorsitzender. Er ist ehemaliger Finanzminister und Minister für Kommunikation seines Landes. Seit 2009 ist er Mitglied des Europäischen Parlaments[1].

Biographie[Bearbeiten]

Zīle besuchte in Riga die Sekundarschule Nr. 25 und absolvierte 1981 ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Lettlands. 1997 promovierte er in Wirtschaftswissenschaften an der Lettischen Landwirtschaftlichen Universität in Jelgava[2]

Während der 1990er Jahre war Zīle Mitglied des Stadtrats von Riga. 1995 wurde er zu einem der Rigenser Vertreter in der 6. Saeima gewählt. Von 1997 bis 1998 diente er als Finanzminister im Kabinett von Guntars Krasts. Unter den Ministerpräsidenten Vilis Krištopans, Andris Šķēle, und Andris Bērziņš war er Staatssekretär für Internationalen Handel und Finanzinstitutionen. Einars Repše machte ihn von 2002 bis 2004 zu seinem Minister für Kommunikation. Bei den Wahlen 2006 zur 9. Saeima war Zīle Kandidat der Tēvzemei un Brīvībai/LNNK für das Amt des Ministerpräsidenten. Bei der Europawahl 2009 war er Spitzenkandidat seiner Partei und zog ins Europäische Parlament ein. Dort war TB/LNNK zunächst Teil der Fraktion Union für ein Europa der Nationen und schloss sich nach deren Auseinanderbrechen den Europäischen Konservativen und Reformisten (ECR) an. Zīle wurde in die Leitung der Fraktion berufen und ist Mitglied des Ausschusses für Verkehr und Fremdenverkehr und in der Delegation für die Beziehungen zur Volksrepublik China. Stellvertreter ist er im Ausschuss für Wirtschaft und Währung, in der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Chile und in der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika.[3] Auch bei der Europawahl in Lettland 2014 erhielt Zīle einen Parlamentssitz.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roberts Zile, The Guardian. 2. Oktober 2009. Abgerufen am 18. August 2011. 
  2. Eintrag zu Roberts Zīle in der Abgeordneten-Datenbank des Europäischen Parlaments
  3. Website des Europäischen Parlaments