Roland D.VI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
L.F.G. (Roland) D.VI
L.F.G.  Roland D.VI
Typ: einmotoriges Doppeldecker-Jagdflugzeug
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Hersteller: Luftfahrzeug-Gesellschaft m.b.H.
Erstflug: November 1917
Stückzahl: 353

Die L.F.G. (Roland) D.VI war ein Jagdflugzeug der deutschen Fliegertruppe im Ersten Weltkrieg.

Entwicklung[Bearbeiten]

Der von Dipl.-Ing Tantzen bei der Luftfahrzeug-Gesellschaft m.b.H. entworfene Prototyp der Roland D.VI hatte den für LFG typischen Wickelrumpf, bei dem konische, keilförmige Holzleisten in Klinker-Bauweise wie ein Bootsrumpf zusammengefügt waren. Dieser Rumpf hatte sich mit seiner großen Festigkeit bereits bei der C.II wie bei der D.II bewährt. Unter dem Rumpf war ein kleiner Kiel angebracht, an dem die unteren Tragflächen befestigt waren. Die Maschine war von einem 160 PS starken Mercedes D III-Reihenmotor angetrieben. Der Prototyp, übrigens das 1.000. von L.F.G. hergestellte Flugzeug, flog erstmals im November 1917. Es kam zwar zu keiner Serienproduktion, aber zwei Vorserienflugzeuge - D.VIa und D.VIb, das eine mit dem Mercedes D III, das andere mit Benz Bz III (150 PS), wurden beim Jagdflugzeugwettbewerb in Adlershof im Januar/Februar 1918 intensiven Tests durch erfahrene Frontpiloten unterzogen. Die Roland-Jäger blieben eindeutig im Schatten der erfolgreichen Fokker D.VII, dennoch erhielt die L.F.G. eine kleine Bestellung, da man für den Fall von Lieferschwierigkeiten bei Fokker nicht nur auf einen Hersteller allein setzen wollte. Im Mai/Juni wurde die D.VI auch zum zweiten Flugzeugwettbewerb nach Adlershof geschickt, konnte sich jedoch nicht gegen die stärkeren Wettbewerber durchsetzen.

Insgesamt wurden 353 Maschinen produziert; neben den drei Prototypen 150 D.VIa mit 180 PS-Mercedes D.III-Motoren und 200 D.VIb, letztere mit 200 PS starken Benz-Motoren, die ab Mai geliefert wurden. Beide Typen wurden auch an die Marine zur Sicherung ihrer Stützpunkte gegen feindliche Bomber geliefert.

Einsatz[Bearbeiten]

Pilot in einer Roland D.VIa, Seriennummer 5023/18

Im Einsatz bewährte sich die L.F.G. Roland D.VI durchaus. Ihr geräumiges Cockpit bot gute Sicht nach allen Seiten, das Flugzeug reagierte sensibel auf die Steuerung und stieg beeindruckend schnell: 4.500 m wurden in 25 Minuten erreicht, und die Maschine war in dieser Höhe mit 160 km/h immer noch sehr schnell. Den günstigen Kurzstart-Eigenschaften stand allerdings ein schwieriges Landeverhalten gegenüber, vor allem bedingt durch das zu schmale Fahrgestell. Außerdem neigte der Benz-Motor bei entsprechender Belastung zum Überhitzen.

Am 31. August 1918 waren an der Front etwa 70 D.VI im Einsatz. In den Fronteinheiten gaben die Piloten jedoch der Fokker D.VII und der Pfalz D.XII den Vorzug.

Verbleib[Bearbeiten]

Nach Kriegsende gelangten 13 Maschinen in die USA zur Erprobung[1]

Die weltweit einzige erhaltene L.F.G. (Roland) D.VI ist im polnischen Luftfahrtmuseum in Krakau ausgestellt. Das Exemplar mit der Werknummer 2225/18 stammt aus der ehemaligen Deutschen Luftfahrtsammlung Berlin und gelangte in den Wirren am Ende des Zweiten Weltkrieges in polnische Hände.[2]. Die Rückgabe des Flugzeugs (nur der Rumpf ist erhalten) ist weiterhin zwischen Deutschland und Polen umstritten.

Technische Daten[3][Bearbeiten]

Kenngröße D.VIa D.VIb
Baujahr: 1917 1918
Einsatzzweck: Jagdflugzeug Jagdflugzeug
Länge: 6,32 m 6,32 m
Spannweite: 9,42 m 9,42 m
Höhe: 2,60 m 2,60 m
Flügelfläche: 22,17 m² 22,17 m²
Leergewicht: 640 kg 640 kg
Startgewicht: 820 kg 820 kg
wassergekühlter Reihenmotor: Mercedes D.III, 160 PS (auch 180 PS) Benz Bz.IIIa, 150PS (auch 200 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h in NN 220 km/h in NN
Steigzeit auf 1.000m: 3 Min 41 Sek
Steigzeit auf 3.000m: 11 Min 49 Sek (9 Min)
Steigzeit auf 5.000m: 25 Min 19 Min
Dienstgipfelhöhe: 5.500 m 5,790 m [4]
Reichweite: 380 km 400 km
Flugdauer: 2 h
Bewaffnung: 2 MG 2 MG
Besatzung: 1 1

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Enzo Angelucci, Paolo Matricardi: Die Flugzeuge. Von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg. Falken-Verlag, Wiesbaden 1976, ISBN 3-8068-0391-9, (Falken-Handbuch in Farbe).
  • Peter L. Gray, Owen Thetford: German Aircraft of the First World War. Putnam, London 1962, (3rd Edition, reprinted: ebenda 1987, ISBN 0-85177-809-7).
  • William Green, Gordon Swanborough: The Complete Book of Fighters. An illustrated Encyclopedia of every Fighter Aircraft built and flown. Smithmark, New York NY 1994, ISBN 0-8317-3939-8.
  • Günter Kroschel, Helmut Stützer: Die deutschen Militärflugzeuge 1910 – 1918. Lohse-Eissing, Wilhelmshaven 1977, ISBN 3-920602-18-8.
  • Kenneth Munson: Kampfflugzeuge. Jagd- und Trainingsflugzeuge . 1914 – 1919. Orell Füssli, Zürich 1968, (Flugzeuge der Welt), Nr. 21.
  • Heinz Nowarra: Die Entwicklung der Flugzeuge 1914 – 1918. Lehmanns, München 1959.
  • Ray Rimell: Pfalz D.XV. In: Windsock international 3, 1987, Nr. 3, ISSN 0268-6422.

Einzelnachweise/Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. vgl. Testbericht einer D.VIa unter http://www.internetmodeler.com/references/roland_dvib.pdf
  2. http://hometown.aol.de/Do335/LFG_Roland/lfg_roland.html
  3. Angaben in der Literatur stark voneinander abweichend, vermutlich aufgrund unterschiedlicher Motorvarianten
  4. [1]

Weblinks[Bearbeiten]