Rolls-Royce Ghost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rolls-Royce
Rolls-Royce Ghost auf der IAA 2009

Rolls-Royce Ghost auf der IAA 2009

Ghost
Produktionszeitraum: seit 2009
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
6,6 Liter (420 kW)
Länge: 5399–5569 mm
Breite: 1948 mm
Höhe: 1550 mm
Radstand: 3295–3545 mm
Leergewicht: 2435 kg
Vorgängermodell: Rolls-Royce Silver Seraph
Nachfolgemodell: keines

Der Rolls-Royce Ghost ist eine Luxuslimousine von Rolls-Royce, die erstmals im April 2009 auf der Auto Shanghai der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Der Name Ghost erinnert an das ab 1906 hergestellte Modell Silver Ghost.[1] Die Baureihe ist mit einer Länge von 5,40 m die kleinste und einem Einstiegspreis von 250.000 € auch günstigste im Programm des Herstellers.[2]

Konstruktion[Bearbeiten]

2011 Rolls-Royce Ghost
Heckansicht des Rolls-Royce Ghost

Der Ghost wurde von Ian Cameron entworfen und von Helmut Riedl konstruiert. Riedl war bereits für die Entwicklung der 7. Generation des Rolls-Royce Phantom verantwortlich.[3] Mit dem Ghost will Rolls-Royce gegen im Vergleich zum Phantom deutlich preisgünstigere Fahrzeuge anderer Hersteller konkurrieren, wie z. B. den Maserati Quattroporte oder den Bentley Continental Flying Spur.

Mit dem BMW 7er F01 (produziert seit 2008) und dessen Vorgänger BMW E65 (produziert von 2001 bis 2008) besitzt der Ghost 20 % Gleichteile. Radstand, Spur, Fahrzeughöhe und Kofferraumhöhe unterscheiden sich aber. Die von BMW zugelieferten Teile beschränken sich auf Funktionsbauteile des Fahrzeuges, die dem Fahrzeuginsassen verborgen bleiben.

Angetrieben wird der Ghost von einem 6,6 l-V12-Turbo mit 420 kW (570 PS)[4] Leistung, die über ein achtstufiges Automatikgetriebe von ZF an die Hinterräder übertragen wird. Im Vergleich mit dem größeren Phantom ist der Ghost 100 kW stärker bei etwa gleichem Gewicht. Das Leergewicht des Wagens beträgt 2435 kg.[4]

Ghost EWB[Bearbeiten]

Der Ghost ist, wie auch der Phantom, als lange Version bestellbar. Diese trägt den Zusatz EWB für Extended Wheelbase, wird aber von demselben Motor angetrieben. Die 17 cm Verlängerung kommen lediglich dem Fond zugute, wodurch die Beinfreiheit erheblich vergrößert wird. Der Einstiegspreis für die Langversion liegt bei knapp 295.000 €[5].

Fertigung und Zulassungszahlen[Bearbeiten]

Die Rohkarosserie des Ghost entsteht im BMW Werk Dingolfing [6], der V12 Motor wird im Werk München gefertigt. Die Weiterverarbeitung erfolgt auf einer eigenen Fertigungslinie in Goodwood. Lackieranlage, Holz- und Lederwerkstatt werden mit dem Phantom gemeinsam genutzt.[7]

2012 wurden nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes 32 Rolls-Royce Ghost in Deutschland neu zugelassen, davon 24 Fahrzeuge durch gewerbliche Halter.[8]

Konzeptfahrzeug 200 EX als Vorläufer[Bearbeiten]

Rolls-Royce 200 EX (2009) auf dem Genfer Auto-Salon

Das Konzeptfahrzeug Rolls-Royce 200 EX wurde offiziell im März 2009 auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt und zeigte schon die Richtung an, in die das Design des Serienmodells Ghost gehen würde. Während seiner Entwicklung war der Ghost als „RR4“ bekannt.[1]

Anders als der Phantom wurde der 200 EX nicht aus Aluminium sondern aus Stahl gefertigt, welcher eine höhere Festigkeit besitzt und daher dünner sein kann.[9] Das Fahrwerk hat Aluminium-Mehrlenkerachsen vorne und hinten mit Luftfederung. Die Auslegung der Fahrwerkskomponenten wie aktive Wankstabilisierung, variable Dämpfungskontrolle, Luftfederung etc. soll den Insassen stets bestmöglichen Komfort gewährleisten. So wird z. B. erfasst, ob ein Rücksitzpassagier sich während der Fahrt von der einen auf die andere Seite der Rückbank setzt und die Einstellung des Fahrwerks zum Ausgleich automatisch verändert.[10]

Der Motor ist ein 6,6 l-V12-Turbo mit 420 kW (571 PS)[11] und achtstufigem Automatikgetriebe von ZF.[12]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rolls-Royce Ghost – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rolls-Royce Keep on Rolling, The Economist, 7. Mai 2009
  2. Tom Grünweg: Resturlaub für den Chauffeur. In: Spiegel Online, 23. Februar 2010.
  3. Rolls-Royce 200EX: Full Details, Autocar, 19. Februar 2009
  4. a b http://www.rolls-roycemotorcars.com/#/ghost/specification/standard/
  5. http://www.autobild.de/artikel/rolls-royce-ghost-ewb-preis-1611244.html
  6. http://www.bmwgroup.com/bmwgroup_prod/e/nav/index.html?http://www.bmwgroup.com/bmwgroup_prod/e/0_0_www_bmwgroup_com/produktion/produktionsnetzwerk/produktionsstandorte/werk_dingolfing.html
  7. Shanghai 2009: Rolls-Royce Ditches RR4 for Ghost Nameplate, Autoblog
  8. Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Dezember 2012 nach Segmenten und Modellreihen. Kraftfahrt-Bundesamt, abgerufen am 8. Juli 2013 (PDF; 387 kB).
  9. Rolls-Royce 200EX News – How One Rolls – 2009 – BBC Top Gear, Topgear.com
  10. The Ghost, the Best Rolls ever Produced, Inautonews.com
  11. Rolls-Royce 200EX: First Official Pictures of Baby-Roller, Automotive & Motoring News, Car Magazine Online, Carmagazine.co.uk, 19. Februar 2009
  12. Confirmed: Rolls-Royce RR4 Getting 500+HP Turbo V12, 8-Speed Gearbox, Autoblog, 23. März 2009