Ronnie Self

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ronnie Self (* 5. Juli 1938 in Tin Town, Missouri; † 28. August 1981 in Springfield, Missouri) war ein US-amerikanischer Rockabilly-Musiker.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Ronnie Self war das älteste Kind des Eisenbahnarbeiters Raymond Self und dessen Frau Hazel Sprague. Schon als kleiner Junge interessierte er sich für Musik und als Jugendlicher schrieb er seine ersten Songs.

Karriere[Bearbeiten]

Nachdem er schon mehrere Demo-Bänder an verschiedene Plattenfirmen geschickt hatte, traf er 1956 den Produzenten und Manager Dub Albritton, der auch Red Foley unter Vertrag hatte. Durch Albritton wurde Self an die ABC Records vermittelt. Doch seine 1956 erschienene Platte Pretty Bad Blues (A-Seite)/Three Hearts Later (B-Seite) wurde von der Öffentlichkeit kaum beachtet. Kurz danach nahm er an Albrittons Phillip Morris Caravan teil. Durch die Tour stieg Selfs Popularität spürbar. Das führte im gleichen Jahr noch zu einem Vertrag mit den Columbia Records. Dort hatte er 1958 mit Bop A Lena seinen einzigen Hit. Self, der bereits verheiratet war und einen Sohn hatte, wurde danach jedoch von den Columbia Records gekündigt.

Danach kam er bei den Decca Records zu einem Vertrag. Seine dortigen Erscheinungen waren jedoch wenig erfolgreich. Bis in die 1960er Jahre hinein hatte er als Komponist noch einige kleine Erfolge und im Zuge des Rockabilly-Revivals erlangte er auch in Europa Berühmtheit.

Ronnie Self verstarb am 28. August 1981 in Springfield, Missouri im Alter von nur 43 Jahren. Er wurde postum in die Rockabilly Hall of Fame aufgenommen.

Diskographie[Bearbeiten]

Jahr Titel Plattenfirma
1956 Pretty Bad Blues / Three Hearts Later ABC-Paramount Records
1956 Sweet Love / Alone ABC-Paramount Records
1957 Big Fool / Flame Of Love Columbia Records
1957 Ain’t I’m A Dog / Rocky Road Blues Columbia Records
1958 Be Bop-A-Lena / I Ain’t Goin' Nowhere Columbia Records
1958 Big Blon’ Baby / Date Bait Columbia Records
1958 You’re So Right For Me / Petrified Columbia Records
1959 This Must Be The Place / Big Town Decca Records
1960 So High / I’ve Been There Decca Records
1962 Something You Can’t Change / Instant Man Decca Records
1962 Oh Me, Oh My / Past, Present and Futute Decca Records
1963 Houdini / Bless My Broken Heart Kapp Records
1967 Ain’t A Dandy / Long Distance Kiss Scratch Records
1968 High On Life / The Road Keeps Winding Amy Records
  • About Cured?
  • Ain’t That Good Wood
  • Beat, Broke and Blue
  • Biggest Dog In Town
  • Black Night Blues
nicht veröffentlicht
  • Boppin’ The Blues
  • The Boss’ Daughter
  • Do It Now
  • Get Out Of My Live
nicht veröffentlicht

Weblinks[Bearbeiten]