Roy Tucker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roy A. Tucker (* 1951, in Jackson (Mississippi), USA)[1] ist ein amerikanischer Astronom. Er gilt als herausragender Entdecker von Asteroiden. Er hat zwischen 1996 und 2006 über 210 Asteroiden identifiziert und mitentdeckt.[2]

Tucker wuchs in Memphis (Tennessee) auf. Seit 1966 ist er Mitglied in der Memphis Astronomical Society. Er erwarb einen Master an der Universität von Kalifornien in Santa Barbara. Zurzeit arbeitet er als Ingenieur im Imaging Technology Laboratory der Universität von Arizona.

Auszeichnungen und Entdeckungen[Bearbeiten]

  • 2002, als einer von fünf Wissenschaftlern, die mit dem Gene Shoemaker Near Earth Object Grant ausgezeichnet wurden.
  • Als wohl wichtigste Entdeckung gilt die Mitentdeckung des Asteroiden (99942) Apophis (vorher besser bekannt unter seiner vorläufigen Bezeichnung 2004 MN4) zusammen mit David J. Tholen und Fabrizio Bernardi von der Universität von Hawaii. Der Asteroid wird am 13. April 2029 der Erde sehr nah kommen.

Weitere Literatur[Bearbeiten]

  • Aguirre, Edwin L. 1999. Sentinel of the Sky - Armed with a Modest Telescope and CCD Camera, Tucson Amateur Roy A Tucker Joins the Ranks of Professional Astronomers Who Have Discovered Near-Earth Objects. Sky and Telescope. 97, no. 3: 76.
  • CCD Precision Photometry Workshop, Eric R. Craine, Roy A. Tucker, Jeannette V. Barnes. CCD Precision Photometry Workshop: Proceedings of a Meeting Held at San Diego, California, USA, 6-7, June 1998. Astronomical Society of the Pacific conference series, v. 189. San Francisco, Calif: Astronomical Society of the Pacific, 1999. ISBN 1-58381-015-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gpobs.home.mindspring.com
  2. Infos von cfa-www.harvard.edu Webseite

Weblinks[Bearbeiten]