Ruben Fleischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruben Fleischer, 2009

Ruben Fleischer (* 31. Oktober 1974, auch Ruben Fleisher) ist ein US-amerikanischer Autor, Produzent und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Fleischer schloss an der Wesleyan University in Middletown (Connecticut) das Fach Geschichte ab bevor er nach Kalifornien ging und dort mit der Filmindustrie in Kontakt kam. Er arbeitete als Assistent von Miguel Arteta. Er produzierte und führte Regie im Kurzfilm The Girls Guitar Club (2001) und im Dokumentarfilm Gumball 3000: 6 Days in May (2005), sowie in Videoclips für Künstler wie Gold Chains, DJ Format, Electric Six, Dizzee Rascal und M.I.A..

Im Kino debütierte er 2009 mit der Zombie-Komödie Zombieland, die 2009 den Publikumspreis beim Sitges Festival Internacional de Cinema de Catalunya gewann.[1] Der Schauspieler Lucas Fleischer ist sein Bruder.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Moon, Best Feature Film of Sitges 09. Ausgezeichnete Filme des Sitges Festival Internacional de Cinema de Catalunya, 11. Oktober 2009 (spanisch, katalonisch, englisch).