Sean Penn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Penn bei der 81. Oscarverleihung im Jahr 2009

Sean Justin Penn [ʃɔːn pɛn] (* 17. August 1960 in Santa Monica, Kalifornien) ist ein vielfach preisgekrönter US-amerikanischer Schauspieler, Filmregisseur und Drehbuchautor. Als Schauspieler wurde er zweimal mit einem Oscar ausgezeichnet und gilt als einer der herausragenden Charakterdarsteller des zeitgenössischen US-amerikanischen Films.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Sein Vater Leo Penn war Regisseur, seine Mutter Eileen Ryan Schauspielerin. Für Sean war schon in frühester Kindheit klar, dass auch er Schauspieler werden würde. Sein jüngerer Bruder, der am 24. Januar 2006 verstorbene Chris Penn, war ebenfalls ein international bekannter Schauspieler. Sein älterer Bruder Michael Penn ist Musiker.

Gemeinsam mit seinem Bruder Chris und seinen Freunden Charlie Sheen, Emilio Estevez (beides Söhne von Martin Sheen) und Rob Lowe drehte er in seiner Jugend zahlreiche Super-8-Kurzfilme. Nach der High School nahm er Schauspielunterricht und arbeitete nebenbei am Group Repertory Theatre in Los Angeles, allerdings nicht als Darsteller, sondern als Laufbursche und Assistent.

Sein Debüt gab er am Broadway in dem Stück Heartland. Schon bald wurde auch Hollywood auf Penn aufmerksam. Bei seinem ersten Kinofilm Die Kadetten von Bunker Hill stand er 1981 an der Seite von Tom Cruise vor der Kamera. Wegen seines Perfektionismus und der akribischen Vorbereitung auf seine Rollen wurde er (in Anlehnung an Robert De Niro als einem der bekanntesten Vertreter des Method Acting) auch als „Sean De Niro“ bezeichnet.[1]

Erste Erfolge erlebte er mit der Highschool-Komödie Ich glaub’, ich steh’ im Wald sowie mit Dennis Hoppers sozialkritischem Polizeifilm Colors – Farben der Gewalt. Sein Durchbruch gelang ihm mit Filmen wie Carlito’s Way, für den er eine Golden Globe-Nominierung erhielt, sowie mit Dead Man Walking von Tim Robbins, einem Appell gegen die Todesstrafe, der ihm eine Oscar-Nominierung einbrachte. 1999 und 2001 war er für seine Hauptrollen in Woody Allens Komödie Sweet and Lowdown und in dem Behindertendrama Ich bin Sam von Nick Cassavetes jeweils für einen Academy Award nominiert.

Auch als Regisseur machte sich Penn einen Namen.[2] 2000 verfilmte er den Dürrenmatt-Roman Das Versprechen (The Pledge) mit Jack Nicholson, 2007 die Reportage Into the Wild von Jon Krakauer. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 drehte er mit zehn anderen Regisseuren Beiträge für den Episodenfilm 11'09"01 – September 11. Für seine Schilderung der persönlichen Tragödie eines alleinstehenden alten Mannes (dargestellt von Ernest Borgnine), die den Anschlägen gegenübergestellt ist, wurde er heftig kritisiert.

Robin Wright und Sean Penn

Penn gilt als Kritiker Hollywoods und als öffentlichkeitsscheu. Damit seine beiden Kinder abseits des Starrummels aufwachsen konnten, zog er in den 1980er Jahren von Los Angeles nach San Francisco. Viele Jahre blieb er aus Protest gegen die Filmindustrie den Oscar-Verleihungen fern. Als er 2004 für Mystic River seine vierte Nominierung erhielt, zeigte er sich versöhnlich und erschien auf Wunsch seines Freundes Clint Eastwood zu den Feierlichkeiten. Entgegen den allgemeinen Erwartungen erhielt er den Oscar für den besten Hauptdarsteller und zeigte sich sichtlich gerührt.[3]

Im Mai 2008 war er Jurypräsident bei den 61. Filmfestspielen von Cannes. Im folgenden Jahr erhielt er für sein Porträt des Harvey Milk in Gus Van Sants Filmbiografie Milk seinen zweiten Oscar als Bester Hauptdarsteller.

Nach der Heirat mit der Popsängerin Madonna im Jahr 1985 stand Penn verstärkt im Licht der Öffentlichkeit. Insbesondere zu Paparazzi entwickelte er ein angespanntes Verhältnis, beispielsweise griff er einen Paparazzo an und hielt einen anderen aus dem Fenster eines Hotels.[4] Madonna widmete ihm ihr Album True Blue. 1987 kam er nach einer Schlägerei für einen Monat ins Gefängnis. Seine Ehe mit Madonna wurde 1989 wieder geschieden. Von 1996 bis 2010 war er mit der Schauspielerin Robin Wright Penn verheiratet, mit der er zwei Kinder hat.[5] Seinen ersten Sohn benannte er nach Dennis Hopper und Jack Nicholson Hopper Jack.

Außerdem war Sean Penn ein enger Freund des Autors und Dichters Charles Bukowski, bei dessen Beisetzung er zu den Sargträgern gehörte.

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten]

Sean Penn engagierte sich, unter anderem aufgrund der Irak-Invasion (dritter Golfkrieg) und der Kriegsdrohungen gegen den Iran, gegen die Bush-Regierung. Er ist Mitglied von „Not in our Name“ (NION), einer Gemeinschaftsbewegung kultureller Größen, die sich gegen Krieg und Repressalien ausspricht.

Sean Penn ist Mitglied und Unterstützer der Meeresschutzorganisation Sea Shepherd, die sich unter anderem gegen Wal-, Hai-, Robbenjagd einsetzt.

Anfang 2011 wurde Sean Penn von Hugo Chávez, dem Präsidenten Venezuelas, als möglicher US-Botschafter in dem südamerikanischen Land vorgeschlagen. Chávez sprach von Penn als einem „Freund“.[6]

Nach dem Erdbeben in Haiti 2010 gründete Sean Penn die Hilfsorganisation JP/HRO. Auf dem Gelände eines ehemaligen Golfplatzes unterhält er mit seiner Hilfsorganisation ein Flüchtlingslager, auf dem sich zeitweise 55.000 Bewohner aufhalten.[7] Für dieses Engagement wurde er im April 2012 mit dem Peace Summit Award des World Summit of Nobel Peace Laureates ausgezeichnet.[8]

Filmografie[Bearbeiten]

Als Darsteller[Bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sean Penn während der Dreharbeiten zu Milk (2008)

Academy Awards (Oscar)[Bearbeiten]

  • 1995: Nominierung bester Hauptdarsteller (Dead Man Walking)
  • 2000: Nominierung bester Hauptdarsteller (Sweet and Lowdown)
  • 2001: Nominierung bester Hauptdarsteller (Ich bin Sam)
  • 2004: Bester Hauptdarsteller (Mystic River)
  • 2009: Bester Hauptdarsteller (Milk)

Golden Globe[Bearbeiten]

  • 1994: Nominierung für die beste männliche Nebenrolle in Carlito’s Way
  • 2004: Bester Schauspieler im Drama Mystic River
  • 2009: Nominierung bester Hauptdarsteller im Drama Milk

Berlinale[Bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele von Cannes[Bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele von Venedig[Bearbeiten]

Zurich Film Festival[Bearbeiten]

Chlotrudis Award[Bearbeiten]

  • 1996: Chlotrudis Award bester Schauspieler für Dead Man Walking
  • 2001: Nominierung bester Schauspieler für Sweet and Lowdown

Producers Guild of America Awards[Bearbeiten]

Bei den Producers Guild of America Awards 2010 wurde Penn als erste Person mit dem Stanley-Kramer-Award ausgezeichnet.

Goldene Himbeere[Bearbeiten]

Neben vielen positiven Auszeichnungen wurde Penn 1987 für die Negativauszeichnung "Goldene Himbeere" nominiert: Für den schlechtesten männlichen Hauptdarsteller in Shanghai Surprise.

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard T. Kelly: Sean Penn. Die autorisierte Biografie. riva, München 2011, ISBN 978-3-86883-159-7. (Englische Originalausgabe: Sean Penn: His Life and Times. Faber and Faber Limited, 2004.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sean Penn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ähnlich: „Als Schauspieler ist Sean Penn der einzige, der Robert De Niro beerben könnte.“, Georg Seeßlen: Sean Penn – Der Landstreicher in epd Film 1.2008, S. 16 ff.
  2. Seeßlen, a. a. O.: „Regietalent“.
  3. Seeßlen, a. a. O.
  4. [1], Artikel auf www.telegraph.co.uk
  5. „Robin Wright + Sean Penn: Scheidung, ganz friedlich“, in: süddeutsche.de, abgerufen am 5. August 2010.
  6. Chávez wünscht sich Hollywood-Stars als US-Botschafter,in: Spiegel Online, 5. Januar 2011.
  7. http://www.stern.de/stiftung/haiti-helfer-aus-hollywood-1593028.html
  8. Sean Penn Receives 2012 Peace Summit Award for Work in Haiti