Ruppertsklamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruppertsklamm

Die Ruppertsklamm ist eine ca. 2 km lange Felsenschlucht (Klamm) in einem kleinen Seitental der Lahn bei Lahnstein. Der rechtsrheinische Wanderweg Rheinsteig führt durch die Ruppertsklamm, ebenso der Lahnwanderweg. Blick auf Burg Lahneck und in das Lahntal.

Sie wurde vom Eisenbahntelegraphisten und Naturfreund Theodor Zais zwischen 1910 und 1912 erschlossen und 1936 als Naturschutzgebiet von heute 11,6 Hektar ausgewiesen. Die Klamm überwindet einen Höhenunterschied von 235 m, ein Wanderweg führt über Brücken und Stege und ist zum Teil mit dicken Seilen gesichert. Der Eingang liegt an der B 260 nach Bad Ems auf Höhe der ehemaligen Hohenrheiner Hütte. Am Ende der Klamm befindet sich eine offene Schutzhütte mit Kamin. Sie ist unbewirtschaftet, bietet Selbstversorgern aber Grillmöglichkeiten. Auf dieser Höhe öffnet sich die enge Schlucht; Wanderwege zum Allerheiligenberg, zum Lichterkopf oder oberhalb der Lahn bis nach Fachbach können ab dort begangen werden.

Die Region und damit auch die Ruppertsklamm ist Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal.

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ruppertsklamm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

50.3169722222227.6267416666667Koordinaten: 50° 19′ 1″ N, 7° 37′ 36″ O