Rustichello da Pisa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Il Milione“ des Marco Polo

Rustichello da Pisa (auch: Rusticiano, Rustaiciano, Rustico, Rustiniano, Rusticien oder Rusticello da Pisa; * 13. Jahrhundert in Pisa; † 13. oder frühes 14. Jahrhundert) war ein italienischer Literat, Verfasser von Ritterromanen und Koautor der Reiseberichte des Marco Polo.

Leben[Bearbeiten]

Über das Leben Rustichello da Pisas ist wenig bekannt. Geburtsjahr und Sterbedatum sind unbekannt. Der Zeitraum seines Wirkens wird auf etwa 1272−1299 eingegrenzt.

Es wird angenommen, dass Rustichello um 1270 England und Frankreich bereiste, dort die französische Sprache erlernte[1] und in den Jahren 1270−1272 den englischen Kronprinzen, den späteren König Eduard I., auf dessen Kreuzzug in das heilige Land begleitete.[2] Er verfasste mehrere Ritterromane in französischer Sprache, darunter um 1275 den vermutlich frühesten, von einem Italiener geschriebenen Artusroman. Es wird vermutet, dass er dazu lediglich andere literarische Quellen zusammentrug und kompilierte.[3]

Der Nachwelt wurde Rustichello besonders als Koautor von Marco Polos autobiografischem Reisebericht „Il Milione“ bekannt.

Es ist möglich, dass er während eines Konflikts zwischen den Seerepubliken Pisa und Genua, im Verlauf der Seeschlacht bei Meloria (1284), in Gefangenschaft der Genueser geriet.[1] Als der Venezianer Marco Polo nach der Schlacht bei Curzola (8. September 1298)[4] zwischen den Flotten Venedigs und Genuas zu seinem Mitgefangenen wurde, schrieb Rustichello zwischen September 1298 und Juli 1299 die Reiseberichte des Marco Polo in dem als Gefängnis genutzten Palazzo San Giorgio nieder.[5]

Es ist ungeklärt, welchen Anteil Rustichello an der gemeinsamen Arbeit trug. Ob Rustichello lediglich ein mündliches Diktat erhielt, den Reisebericht aus losen Erzählungen selbstständig verfasste oder zumindest teilweise auf schriftliche Aufzeichnungen Polos zurückgreifen konnte, ist umstritten.[6] Von Marco Polo sind keine eigenhändigen Reiseaufzeichnungen erhalten, obwohl berichtet wird, dass er aus der Haft heraus seinen Vater Niccolò Polo bat, ihm Aufzeichnungen und Papiere nach Genua zu schicken.[2] Es wird angezweifelt, dass Marco Polo die altfranzösische Sprache, in der das Buch verfasst wurde, überhaupt verstand.[6]

Sicher ist, dass Rustichello, als erfahrener Schriftsteller, zumindest an der stilistischen Gestaltung der Reiseberichte des Kaufmanns Marco Polo, einen entscheidenden Anteil hatte. Auf Rustichellos Urschrift basieren etwa 150 weitere Manuskripte.[7]

Werke[Bearbeiten]

  • Roman de Roi Artus.[8] höfischer Roman.
  • Tristan en prose.[3] höfischer Roman.
  • Meliadus.[3] höfischer Roman.
  • Il Milione (Die Wunder der Welt). der Reisebericht des Marco Polo.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dietmar Rieger: Marco Polo und Rustichello da Pisa. Der Reisende und sein Erzähler. In: Reisen und Reiseliteratur im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit. Rodopi, Amsterdam 1992, ISBN 90-5183-325-3, S. 289−312.
  • Marina Münkler: Marco Polo: Leben und Legende. C.H. Beck, München 1998, ISBN 3-406-43297-2.
  • Marina Münkler: Erfahrung des Fremden: Die Beschreibung Ostasiens in den Augenzeugenberichten des 13. und 14. Jahrhunderts. Akademie Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-05-003529-3.
  • Yves Martin Görsch: Zu Marco Polo: Il Milione – Die Wunder der Welt: Eine Suche nach dem Original. GRIN Verlag, Norderstedt 2009, ISBN 978-3-640-53398-5.
  • Die Wunder der Welt – Il Milione. Übersetzung aus altfranzösischen Quellen und Nachwort von Elise Guignard, Insel-Verlag (Insel-Taschenbuch 2981), Frankfurt am Main – Leipzig 2009, ISBN 978-3-458-34681-4.
  • Matthias Däumer, Cora Dietl, Friedrich Wolfzettel (Hrsg.): Artushof und Artusliteratur. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2010, ISBN 978-3-11-022135-0.
  • Jürgen Buchmann: Grammatik der Sprachen von Babel. Aufgezeichnet nach den Gesprächen des Messer Marco Polo, Edelmanns aus Venedig, von der Hand der Maestro Rustichello da Pisa, der auch Rusticiano genannt wird, im Gefängnis zu Genua. Leipzig, 2010

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rieger, S. 293
  2. a b Münkler: Erfahrung des Fremden, S. 105.
  3. a b c Däumer, Dietl, Wolfzettel, S. 311
  4. Rieger, S. 290
  5.  Internationale Kolumbus-Ausstellung in Genua 1951. In: Universitas. Band 6, Nr. 2, 1951, S. 825−827.
  6. a b Görsch, S. 15
  7. Rieger, S. 289
  8. Görsch, S. 14.