Sólstafir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sólstafir
Sólstafir im 2014
Sólstafir im 2014
Allgemeine Informationen
Genre(s) Viking Metal, später Psychedelic Rock, Post Metal[1]
Gründung 1994
Website http://www.solstafir.net/
Gründungsmitglieder
Aðalbjörn Tryggvason
Halldór Einarsson (bis 2002)
Guðmundur Óli Pálmason
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Aðalbjörn Tryggvason
Gitarre
Sæþór Maríus Sæþórsson (seit 2002)
Schlagzeug
Guðmundur Óli Pálmason
Bass
Svavar Austman (seit 2002)

Sólstafir, isländisch für sich ausbreitende Sonnenstrahlen bzw. Strahlenbüschel, ist eine Metal-Band aus Reykjavík in Island.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Band entstand 1994 als Nebenprojekt von Aðalbjörn Tryggvason und Halldór Einarsson, während diese noch bei anderen Bands spielten. Als sich diese Bands auflösten, schlossen sich die beiden im Dezember 1994 mit Schlagzeuger G. Ó. Pálmason zusammen. Nach etwa vier Monaten begannen sie mit der Aufnahme der ersten Demoaufnahme Í Norðri, die sie im Juni 1995 auf 100 Stück limitiert veröffentlichten und das viele Kritiker an Burzum erinnerte.

Im Dezember desselben Jahres, als sie mit sechs Songs in neuem Stil ein weiteres Demo aufnehmen wollten, erhielten sie ein Angebot vom tschechischen Label View Beyond Records, worauf sie vier der Songs für die EP Til Valhallar verwandten. Das Label veröffentlichte im August 1996 zuerst 1.000 Stück der EP und presste später noch 500 Kopien nach.

1999 erhielten sie schließlich einen Vertrag beim deutschen Label Ars Metalli Records, worauf sie mit der Aufnahme ihres Debütalbums begannen. Nach zahlreichen Verzögerungen und Schwierigkeiten erschien 2002 Í Blóði Og Anda (dt. ‚In Blut und Geist‘). Kurz danach meldete das Label Konkurs an. Halldór Einarsson verließ zur selben Zeit die Band und wurde durch Svavar Austman ersetzt.

Während die ersten beiden Veröffentlichungen vor allem im Bereich von Black und Viking Metal anzusiedeln waren, nahmen sie hier viele Hardcore-Punk-Elemente in ihre Musik auf, der Gesang glich nun mehr einem im Punk üblichen Shouting. Bereits das Debüt erhielt gute Kritiken. Alex von The Metal Observer verglich das Album mit dem Debütalbum HEart of the Ages der norwegischen Band In the Woods....[2]

Da sich kurz danach auch Sæþór Maríus Sæþórsson als zweiter Gitarrist der Band anschloss, nahmen sie im Februar 2002 erstmals zu viert das Demo Black Death: The Demo auf. Durch das Internet auf sie aufmerksam geworden, meldete sich das Label Ketzer Records, das drei der Lieder vom Demo in Kooperation mit Neodawn Productions als 7" EP veröffentlichte. Black Death: The EP war auf 500 Stück limitiert und von vornherein bereits ausverkauft.

Bis 2005 dauerte es, dass Sólstafir genug Material für ein neues Album hatten. Daraufhin unterzeichneten sie bei Spinefarm Records. Am 30. Dezember 2005 erschien Masterpiece of Bitterness. Das Album stellt musikalisch eine Abkehr vom typischen Viking Metal und fällt deutlich vielschichtig, abwechslungsreich und progressiv aus. So werden Elemente aus Doom Metal, Postrock, Psychedelic Rock, Ambient und Punk kombiniert. Auch dieses Album wurde gut aufgenommen, es sei durchdachter als der Vorgänger und werde der rauen Natur Islands gerecht.[3]

Auf Köld (2009) und Svartir Sandar (2011) entwickelten sie diesen Stil weiter. Auf Köld tauchten einige rockige Parts auf, welche den Rezensenten auf Metal1.info an Kyuss erinnerten[4], Svartir Sandar schlug einen etwas anderen Stil ein, welcher als etwas kratziger als der Vorgänger, aber ebenfalls sehr abwechslungsreich beschrieben wird. So beginnt der Opener Ljos í Stormi eher melancholisch, während Þín Orð aggressiv und schrammelig ist. [1][5]

2010 traten Sólstafir auf dem Wacken Open Air auf.

Am 29. August 2014 erschien das fünfte Studioalbum Ótta, auf dem die Band den Ablauf eines Tages gemäß der traditionellen Isländischen Zeiteinteilung in dreistündige Intervalle (Lágnætti, Ótta, Rismál, Dagmál, Miðdegi, Nón, Miðaftann und Náttmál) vertont.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Ótta
  DE 25 12.09.2014 (… Wo.)
  AT 65 12.09.2014 (… Wo.)
  CH 64 07.09.2014 (… Wo.)
Aðalbjörn Tryggvason auf der Barge to Hell, 2012

Demos[Bearbeiten]

  • 1995: Í Norðri (Demo)
  • 1997: Promo Tape September 1997 (Demo)
  • 1998: Unofficial Promo 1998 (Demo)

Alben[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 1996: Til Valhallar (EP) (View Beyond Records), (Wiederveröffentlichung 2003 von Oskorei Productions)
  • 2002: Black Death (EP) (Ketzer Records)
  • 2004: Promo 2004 (EP) (Svalbard)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b The.Beaver: Solstafir - Svartir Sandar.
  2. Alex: SÓLSTAFIR - Í Blóði Og Anda.
  3. SirG: Solstafir - Masterpiece Of Bitterness.
  4. Marius Mutz: Sólstafir - Köld.
  5. Sólstafir-Review zu Svartir Sandar als Album des Monats.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sólstafir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien