SAGE-Engine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sage-Engine (auch: SAGE-Engine) ist eine ursprünglich von den Westwood Studios entwickelte 3D-Engine, die heute von Electronic Arts (EA) bzw. EA-Pacific/EA-LA weiterentwickelt und für Strategiespiele verwendet wird.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Abkürzung SAGE steht für Strategy Action Game Engine, wodurch der Begriff Sage-Engine überflüssig ist, da es sich um ein redundantes Akronym handelt. Die Bezeichnung hat sich aber so eingebürgert. Die Sage-Engine wurde ursprünglich bei Westwood unter dem Namen „W3D-Engine“ (Westwood-3D) entwickelt und für das Echtzeit-Strategiespiel Emperor: Schlacht um Dune sowie den First-Person-Shooter Command & Conquer: Renegade verwendet. W3D baute dabei auf der SurRender 3D Engine von Hybrid Holding auf.[1]

Obwohl es sich bei Renegade um einen Ego-Shooter handelt, ist die Sage-Engine keinesfalls ungeeignet für dieses Genre. Denn sie bietet Fähigkeiten in Visualisierungsprozessen, welche für Zwischensequenzen (meistens in einer Nicht-Ich-Perspektive) genutzt werden. Zudem wurde diese Engine schon immer auch für künftige Strategiespiele entwickelt. Durch eine Teilung des Codes lassen sich beispielsweise charakteristische Ego-Shooter-Elemente deaktivieren. Ohne diese Teilung ließen sich in Strategiespielen versteckte Minispielchen in Ego-Shooterform einbauen. Dies wurde aber bewusst unterbunden.

Parallel zur Entwicklung von Emperor und Command & Conquer: Renegade wurde die Engine bereits umfassend weiterentwickelt und noch mehr auf Strategiespiele angepasst. Nach der Veröffentlichung von Command & Conquer: Alarmstufe Rot 2 im Jahr 2000 hatte Westwood Pacific, das Westwood-Tochterstudio in Irvine (Kalifornien), hierfür den Auftrag erhalten, W3D für die Nutzung in Echtzeit-Strategiespielen weiterzuentwickeln.[2] Um 2002 erreichte die Engine ihren finalen Status. Der Öffentlichkeit wurde sie unter dem neuen Namen „SAGE“ erst mit Trailern für das Spiel Command & Conquer: Generals (im April 2003 wurde der Titel aufgrund der Indizierung in Generäle geändert) bekannt, welches im Februar 2003 erschien. Für das dazugehörige Add-on Die Stunde Null kamen einige neue Explosionseffekte hinzu. Erst für das Spiel Schlacht um Mittelerde wurde die Engine im Jahr 2004 wieder stärker weiterentwickelt. Es kamen neue Wasser- und Lichteffekte hinzu, DirectX-9.0c-Unterstützung, sowie höher aufgelöste Texturen. Für dessen Nachfolger Schlacht um Mittelerde 2 kamen wieder neue technische Finessen hinzu: Soft-Shadows, eine Art Bumpmaps, Vertex- und Pixelshader 2.2 und realistisches Wasser mit Wellengang gehörte ab nun zum Repertoire dieser Engine, die nun sicher nicht mehr wie Quake 3 aussah.

Das letzte veröffentlichte Spiel mit dieser Engine-Version war Command & Conquer 3: Kanes Rache, das Add-on zu Tiberium Wars, welches am 25. März 2008 veröffentlicht wurde. Das Hauptspiel war am 29. März 2007 erschienen und brachte Pixel- und Vertexshader der dritten Version mit sich. Nach dem Erscheinen sollte laut Mike Verdu, dem Produzenten von Tiberium Wars, für nachfolgende Spiele eine neue Engine programmiert werden, da die Sage-Engine dann zu alt, überladen und unübersichtlich sein werde. Mit der offiziellen Ankündigung von Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3 wurde bekannt, dass das Spiel nun doch wieder die Sage-Engine nutzen wird. Jedoch äußerte Aaron „Apoc“ Kaufman, der Community-Manager von Electronic Arts für Command & Conquer, dass dieses Spiel wohl definitiv das letzte Spiel mit dieser Engine sei. In einem Forumseintrag sagte er:

“Second, Red Alert 3 right now is running off of SAGE and the visuals you see are at a minimum on par with C&C 3.”

„Zweitens, [mit] Alarmstufe Rot 3 läuft nun die SAGE aus und die Effekte, die ihr seht, sind mindestens gleichwertig zu C&C3.“

Die Engine wurde gründlich überarbeitet, damit sie beispielsweise neue Wassereffekte, um die Seegefechte realistischer erscheinen zu lassen, darstellen kann. Für Alarmstufe Rot 3 bekam sie zudem ein Aussehen, das teilweise an amerikanische Cartoons erinnert. Diese neue Version der Engine wurde SAGE 2.0 genannt. Auch für Command & Conquer 4: Tiberian Twilight wurde die Engine SAGE 2.0, trotz anderslautender Ankündigungen, verwendet.

Veröffentlichte Spiele[Bearbeiten]

Spiele mit der W3D-Engine
Spiele mit der SAGE-Engine
Spiele mit der SAGE 2.0-Engine

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Majik 3D Project announces co-operation with Taika Technologies, Ltd. (Version vom 27. Februar 2012 im Internet Archive): SurRender 3D is one of the leading 3D libraries on the market and is currently being used in many commercial titles such as Westwood Studios' Command & Conquer: Renegade.
  2. Michael Graf: Der Niedergang von C&C. In: IDG (Hrsg.): Gamestar. März 2014, S. 94–109.