Saint-Pierre-Église

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Pierre-Église
Wappen von Saint-Pierre-Église
Saint-Pierre-Église (Frankreich)
Saint-Pierre-Église
Region Basse-Normandie
Département Manche
Arrondissement Cherbourg
Kanton Saint-Pierre-Église
Gemeindeverband Communauté de communes de Saint-Pierre-Église.
Koordinaten 49° 40′ N, 1° 24′ W49.668333333333-1.403888888888975Koordinaten: 49° 40′ N, 1° 24′ W
Höhe 4–138 m
Fläche 8,06 km²
Einwohner 1.772 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 220 Einw./km²
Postleitzahl 50330
INSEE-Code

Die Kirche von Saint-Pierre-Église

Saint-Pierre-Église ist eine französische Gemeinde im Département Manche in der Region Basse-Normandie. Sie gehört zum Arrondissement Cherbourg und zum Kanton Saint-Pierre-Église. Die Gemeinde ist Mitglied des Gemeindeverbands Communauté de communes de Saint-Pierre-Église. Die Bewohner werden die „Saint-Pierrais“ (weiblich auch: „Saint-Pierraises“) genannt.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist 8,06 Quadratkilometer groß und liegt auf 4 bis 138 m Meereshöhe etwa 13 km nordwestlich von Cherbourg an der Departementsstraße 901. Sie hat 1772 Einwohner (Stand 1. Januar 2011).

Geschichte[Bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg (1939–1945) errichteten die deutschen Besatzer 1940 eine Radarstation, zu deren Einrichtung siebentausend Kubikmeter Beton und zweihundertfünfzig Tonnen Stahl verwendet wurden. Das Wachhäuschen, der Kommandoposten und ein Blockhaus, das einen Generator beherbergte, sind erhalten geblieben, können aber nicht besichtigt werden, da sich das Gelände im Privatbesitz befindet. Zwei Kilometer südlich davon, auf dem Mont Etolan befand sich ein Elektrizitätswerk.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche „Notre-Dame du Val de Saire“, romanisches Portal (12./13. Jahrhundert), Kirchenschiff des 17. Jahrhunderts (Tonnengewölbe), Turm der gleichen Zeit mit Plattform, Balustrade und vier Ecktürmchen, Altar von 1824
  • Chapelle des Augustines (19./20. Jahrhundert)
  • Neuzeitliche Statue des Abbé de Saint-Pierre (auf dem Platz bei der Kirche)
  • Grotte d'Hacouville (1876)
  • Château (Schloss), in den Religionskriegen zerstört, im 18. Jahrhundert wiederaufgebaut
  • Hôtel Michel de Beauval (17./18. Jahrhundert)
  • Menhire („Les trois princesses“)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint-Pierre-Église – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eddy Florentin: Guide des plages du Débarquement et de la Bataille de Normandie. Perrin, Caen 2003, ISBN 2-262-02024-8, 7, S. 238 (französisch).