Samuel Schürmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samuel Schürmann Berlin

Samuel Schürmann (* 26. Oktober 1979 in Detmold) ist ein deutscher Sänger, Schauspieler und Musical-Darsteller

Jugendjahre[Bearbeiten]

Schürmann wuchs in einer Künstlerfamilie auf, Vater wie Mutter waren Opernsänger. Seit dem 3. Lebensjahr lernt er Klavierspielen am Konservatorium Osnabrück und besucht die Ballettschule. Mit zwölf kommt noch Privatunterricht in Harmonielehre, Musiktheorie und Komposition dazu.

Als 18-Jähriger stand Samuel Schürmann zum ersten Mal mit einem eigenen Chansonprogramm auf der Bühne, u. a. an den Städtischen Bühnen Osnabrück. Für die Kreismusikschule Osnabrück inszenierte und choreographierte er das Musical Sweet Charity. Damals ist er mit 19 Jahren der der jüngste Dozent. Während seines Studiums sang er unter Claudio Abbado in der Jazzmesse All Rise von und mit Wynton Marsalis in der Berliner Philharmonie und unter der Leitung von Wayne Marshall in Bernsteins Mass in der Bremer Glocke.

Berufsmusiker[Bearbeiten]

Sein Handwerk lernte Samuel an der Universität der Künste Berlin, wo er sein Studium im Bereich Musical/Show mit zweifacher Auszeichnung abschloss. Er ist Preisträger im Bundeswettbewerb Gesang Berlin und begeistert das Publikum in Deutschland und Österreich in zahlreichen Musical-Hauptrollen, und immer wieder auch mit eigenen Programmen und Stücken. Zwei seiner Ein-Personen-Stücke, sowie mehrere Konzertprogramme, wurden in Berlin uraufgeführt.

Zu seinen schönsten Rollen im Musical zählen Albin/Zaza in Jerry Hermans "La Cage Aux Folles", der Conférencier in "Cabaret", Mike Connor in Cole Porters "High Society", Woof im Kultmusical "Hair", Action und Bernardo in Leonard Bernsteins "West Side Story", König Herodes in Andrew Lloyd Webbers "Jesus Christ Superstar", Harry Driscoll in der deutschen Erstaufführung des Musicals "Heimatlos", sowie die Titelpartie in der Welt-Uraufführung des Musicals "Der Elefantenmensch".


Schürmann schrieb die Stücke Goldschmidts Messe (2004) und Halbe Spitze (2007), beide wurden an der Neuköllner Oper uraufgeführt.

Im Winter 2007 veröffentlichte er seine Debüt-CD Sunday mit Liedern von Stephen Sondheim. Schürmann lebt und arbeitet in Berlin. Im Jahr 2013 wird Schürmann für seine Darstellung als Travestie-Star Zaza alias Albin im Musical La Cage aux Folles mit dem Kurt-Sieder-Preis geehrt.[1]

Bühnenrollen[Bearbeiten]

Jahr Stück / Institution / Rolle
2002 Kaisers Nachtigall / Neuköllner Oper / Kaiser
2003 Panik Sound Club / Neuköllner Oper / Conrad
2003/2004 Sentimental Journey / Theater Bielefeld / Gigolo
2004 Elefantenmensch / Wiener Renaissance Theater Wien und Neuköllner Oper Berlin/ Titelpartie
2004-06 Jesus Christ Superstar / Pfalztheater Kaiserslautern / König Herodes
2005 Herz-Los / Wiener Renaissancetheater / Tanzbodenkönig
2005 Jesus Christ Superstar / Domstufenfestspiele Erfurt / König Herodes
2005/2006 Heimatlos / Pfalztheater Kaiserslautern / Harry Driscoll
2006-08 Kiss me, Kate / Musikalische Komödie Leipzig / Gremio
2008-09 West Side Story / Theater Hagen / Action
2008-09 Hair / Pfalztheater Kaiserslautern / Woof
2009 Cabaret / Theater Magdeburg / Conferencier
2009-10 High Society / Pfalztheater Kaiserslautern / Marc Connor
2010 Cabaret / Oper Leipzig / Conférencier
2012 West Side Story / Volkstheater Rostock / Bernardo
2012-13 La Cage aux Folles / Grenzlandtheater Aachen / Albin/Zaza

Soloprogramme[Bearbeiten]

Jahr Titel
2005 Back to Broadway
2007 Sunday
2009 "Wish Upon A Star- Benefizkonzert"

Choreographie & Regie[Bearbeiten]

Jahr Stück / Institution
2000 Sweet Charity / Kreismusikschule Osnabrück
2005 Herz-Los / Wiener Renaissancetheater
2007 Halbe Spitze / Universität der Künste und Neuköllner Oper

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jahr Auszeichnung
2001 Preisträger im Bundeswettbewerb Gesang
2004 Studienabschluss Diplom-Musicaldarsteller an der Universität der Künste mit zweifacher Auszeichnung

Stücke[Bearbeiten]

Samuel Schürmann ist Autor der Stücke Goldschmidts Messe und Halbe Spitze. 2007 verfasste er das Drehbuch zur Verfilmung von Goldschmidts Messe.

Diskographie[Bearbeiten]

2007 erschien Schürmanns erste Solo-CD Sunday – Samuel Schürmann singt Sondheim

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Samuel Schürmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schürmann und Ebeling erhalten den Kurt-Sieder-Preis, In: Aachener Nachrichten vom 10. Mai 2013