Santa Marinha (Seia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Marinha
Wappen Karte
Das Wappen fehlt noch
Santa Marinha (Portugal)
Santa Marinha
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Serra da Estrela
Distrikt: Guarda
Concelho: Seia
Koordinaten: 40° 27′ N, 7° 40′ W40.450277777778-7.6633333333333Koordinaten: 40° 27′ N, 7° 40′ W
Einwohner: 998 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 8,42 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 119 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 6270

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Art ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Santa Marinha ist eine Gemeinde (Freguesia) im portugiesischen Kreis Seia. In ihr leben 998 Einwohner (Stand 30. Juni 2011).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Santa Marinha wird erstmals nach der Einführung der Inquisition in Portugal 1531 erwähnt, als Sepharden diesen Ort besiedelten. Unter der Leitung des Soziologen Alberto da Trinidade Marinho von der Katholischen Universität in Viseu untersuchten Wissenschaftler die teilweise jahrhundertealten Gebäude in den kleinen Bergdörfern. Allein in dem Ort Santa Marinha gibt es mehr als 42 Häuser mit Markierung, die auf jüdische Bewohner hinweisen. An den steinernen Türrahmen der dortigen Häuser befinden sich eindeutige Anzeichen dafür, dass dort einmal Mesusot angebracht waren. Außerdem fanden die Forscher zahlreiche Kruzifixe mit hebräische Schriftzeichen und Symbole, die von Juden verwendet wurden um ihre Häuser zu kennzeichnen. Die Funde erlaubten eine Rekonstruktion des sozialen und wirtschaftlichen Lebens der Juden in Santa Marinha. Die Überreste der letzten vor der Inquisition errichteten Synagoge in Santa Marinha stammt aus dem Jahr 1496. Santa Marinha soll in einen Rundweg des jüdischen Erbes integriert werden.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Forschungsbericht vor der Veröffentlichung 2013