Schachbundesliga 2011/12 (Österreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Schach-Bundesligasaison 2011/12 der Männer. Für die Saison in der Schach-Bundesliga der Frauen siehe österreichische Schachbundesliga der Frauen 2011/12.
Logo Österreichischer Schachbund.jpg

Die Saison 2011/12 war die 37. Spielzeit der österreichischen Schachbundesliga. Aus der 2. Bundesliga waren der SV Rapid Feffernitz, die SG Kufstein/Wörgl und der SK Zwettl aufgestiegen.

Während Kufstein zusammen mit ASVÖ Pöchlarn/Mauerbach und SK Royal Salzburg direkt wieder absteigen musste, erreichten Feffernitz und Zwettl den Klassenerhalt. Der Titelverteidiger Schachklub Jenbach musste sich mit 2,5 Brettpunkten Rückstand auf den SK Baden mit dem zweiten Platz begnügen.

Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der österreichischen 1. Bundesliga im Schach 2011/12.

Termine und Spielorte[Bearbeiten]

Die Wettkämpfe fanden statt vom 20. bis 22. Januar 2012 in Wien, vom 1. bis 4. März in Sankt Veit an der Glan und vom 19. bis 22. April 2012 in Jenbach.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp G U V MP Brett-P.
01. SK Baden 11 8 2 1 18:04 45,5:20,5
02. Schachklub Jenbach (M) 11 8 2 1 18:04 43,0:23,0
03. SV Wulkaprodersdorf 11 5 3 3 13:09 35,0:31,0
04. SK Fürstenfeld 11 6 0 5 12:10 34,0:32,0
05. SC MPÖ Maria Saal 11 5 2 4 12:10 33,0:33,0
06. SK Hohenems 11 5 1 5 11:11 35,0:31,0
07. SK Zwettl (N) 11 5 1 5 11:11 31,0:35,0
08. SV St. Veit an der Glan 11 3 2 4 10:12 31,0:35,0
09. SV Rapid Feffernitz (N) 11 3 3 5 09:13 33,0:33,0
10. SK Royal Salzburg 11 3 3 5 09:13 30,0:36,0
11. ASVÖ Pöchlarn/Mauerbach 11 4 0 7 08:14 26,5:39,5
12. SG Kufstein/Wörgl (N) 11 0 1 10 01:21 19,0:47,0

Anmerkungen:

Österreichischer Meister: SK Baden
Abstieg in die 2. Bundesliga: SK Royal Salzburg, ASVÖ Pöchlarn/Mauerbach, SG Kufstein/Wörgl
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Ergebnisse 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12.
01. SK Baden 3 3 5 4 5 6
02. Schachklub Jenbach 3 2 4 3 4 4 6
03. SV Wulkaprodersdorf 3 2 4 2 3 3 5
04. SK Fürstenfeld 4 1 4 4 4
05. SC MPÖ Maria Saal 1 4 2 4 3 3 2 4 4
06. SK Hohenems 2 4 5 2 4 2 3
07. SK Zwettl 2 2 4 3 4
08. SV St. Veit an der Glan 3 3 2 2 4
09. SV Rapid Feffernitz 2 3 3 4 3
10. SK Royal Salzburg ½ 2 3 2 4 3 3 4
11. ASVÖ Pöchlarn/Mauerbach 1 2 2 4
12. SG Kufstein/Wörgl 0 0 1 2 2 3 2 2 2

Die Meistermannschaft[Bearbeiten]

1. SK Baden
Schachfiguren

GM Baadur Dschobawa (4 Spiele / 3 Punkte), GM Csaba Balogh (9/7), GM Bartosz Soćko (11/8,5), GM Mateusz Bartel (3/1,5), GM Alexander Beliavsky (1/0,5), GM Alojzije Janković (8/5,5), GM Róbert Ruck (3/2), GM Dawit Schengelia (11/6), GM Sebastian Siebrecht (7/6,5), IM Reinhard Lendwai (5/2,5) und WGM Veronika Schneider (4/2,5).

Weblinks[Bearbeiten]