Scheetunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scheetunnel
Scheetunnel
Das Nordportal bei Schee
Nutzung Eisenbahntunnel
Verkehrsverbindung Bahnstrecke Wuppertal-Wichlinghausen–Hattingen
Ort Wuppertal, Sprockhövel
Länge 722 m
Anzahl der Röhren 2
Bau
Bauherr Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft
Betrieb
Freigabe 20. Mai 1884
Schließung 1984
Lage
Scheetunnel (Wuppertal)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
51° 18′ 49,6″ N, 7° 14′ 20″ O51.313797.238875269
51° 18′ 24″ N, 7° 14′ 27″ O51.3066657.240839272

Der Scheetunnel ist ein 722 Meter langer, zweiröhriger Eisenbahntunnel an der stillgelegten Bahnstrecke Wuppertal-Wichlinghausen–Hattingen. Er verbindet Sprockhövel-Schee mit Wuppertal-Nächstebreck. Während des Zweiten Weltkriegs wurden im Rahmen der U-Verlagerung in der Oströhre Flugzeugteile montiert.

Lage[Bearbeiten]

Der Tunnel unterquert einen aus Sandstein geformten, an dieser Stelle 315 Meter hohen Höhenzug, auf dem die Stadtgrenze von Wuppertal zu Sprockhövel, die Landesstraße 432 und die Bundesautobahn 46 verlaufen. Der Höhenzug ist zugleich die Wasserscheide zwischen den Flusssystemen der Wupper und der Ruhr. Der überwiegende Teil liegt dabei auf Wuppertaler Stadtgebiet im Ortsteil Nächstebreck. Das Südportal befindet sich südlich der A 46, während das nördliche Portal nahe dem Bahnhof Schee liegt. Oberhalb des Tunnels befindet sich nördlich der Wasserscheide der Golfplatz Juliana und südlich ein öffentlicher Golfplatz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Weströhre des Tunnels wurde am 20. Mai 1884 als Bestandteil der normalspurigen, eingleisigen Kohlenbahn von Barmen, heute ein Stadtteil von Wuppertal, über Sprockhövel nach Hattingen eröffnet. Eine zweite Röhre östlich davon datiert laut einer angebrachten Jahreszahl auf 1902. Um dem gestiegenen Verkehrsaufkommen seit Eröffnung der Bahnstrecke gerecht zu werden, musste ein zweites Gleis von Wuppertal bis Schee gebaut werden. In diesem steigungsreichen Abschnitt gab es keinen Ausweichbahnhof, in dem sich Züge begegnen konnten. Nach dem Krieg wurde die Bahnstrecke nur noch eingleisig betrieben.

Während des Zweiten Weltkriegs verlagerte man zunehmend kriegswichtige Industriebetriebe unter die Erde, um sie vor Luftangriffen zu schützen. Diese so genannten U-Verlagerungen bekamen je nach Art des genutzten Objektes unterschiedliche Tarnnamen. Für Eisenbahntunnel waren Vogelnamen reserviert und so wurde der Scheetunnel als U-Verlagerung Kauz geführt.

In dem Tunnel wurden nach einer Einrichtungszeit von nur drei Monaten ab August 1944 bis März 1945 von der Firma Homann aus Wuppertal-Vohwinkel Teile des Turbinenjägers Messerschmitt Me 262 montiert.

1984 wurde der Tunnel nach hundertjähriger Nutzung mitsamt der Bahnstrecke stillgelegt.

Zukünftige Nutzung[Bearbeiten]

Es bestehen im Rahmen des Radverkehrsnetzes NRW konkrete Planungen, den auf der Bahntrasse zwischen Hattingen und Schee angelegten Radweg durch den Tunnel auf Wuppertaler Stadtgebiet fortzusetzen, falls die sich anschließende Wuppertaler Nordbahn auch zu einem Radweg umgebaut wird. Durch den Verein Wuppertalbewegung ist eine Realisierung aufgrund eines tragbaren Finanzierungskonzepts wahrscheinlich geworden. Der Anknüpfung an den Von-Ruhr-zur-Ruhr-Radweg stünde dann nichts mehr im Wege.

Artenschutz[Bearbeiten]

Um den Artenschutz von Fledermäusen gab es erhebliche Auseinandersetzungen zwischen beteiligten Interessenverbänden. Von den Tunneln der so genannten Nordbahntrasse bergen die beiden Röhren des Scheetunnels die höchste Artenvielfalt und Individuenzahl. Ein Gutachten vom 30. November 2009 von Professor Reinald Skiba von der Bergischen Universität stellte das Vorhandensein folgender Arten fest: Alpenfledermaus, Kleiner Abendsegler, Wasserfledermaus, Zwergfledermaus, Großes Mausohr, Rauhautfledermaus und Teichfledermaus. Der Nachweis erfolgte mit Ultraschallmessungen und der Untersuchung von Gewöllen des Waldkauzes.[1]

Die Oströhre ist mittlerweile vermauert und für Menschen auf Dauer nicht mehr zugänglich.[2] Der NABU hofft trotz Fußgängern, Skatern und Radfahrern auch in Zukunft auf den Verbleib nichtmenschlicher Säugetiere wie Mausohren, Glattnasen und Abendsegler im Westteil.[3] Aus Brüssel wurde dazu im Juni 2011 die zukünftige Schließung des Westtunnels in den Wintermonaten verfügt.[4]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Scheetunnel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://fledermaus-schutz.de/Gutachten_Prof_Skiba.pdf
  2. Die Fledermäuse stimmen mit den Flügeln ab auf derwesten.de (Portal der WAZ-Mediengruppe) vom 16. August 2010, abgerufen 20. Juni 2011
  3. Fledermäuse bekommen Vier-Sterne-Hotel im Schee-Tunnel auf derwesten.de vom 22. Februar 2011, abgerufen 20. Juni 2011
  4. Nordbahntrasse: Die EU lässt den Tunnel Schee im Winter schließen, WZ Newsline vom 22. Juni 2011, abgerufen 30. Juni 2011