Schlacht am Rosebud Creek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
General George Crook
Schlacht am Rosebud Creek
Teil von: Indianerkriege
Schlacht am Rosebud Creek
Schlacht am Rosebud Creek
Datum 17. Juni 1876
Ort Big Horn County (Montana), USA
Ausgang Entscheidender Sieg der Lakota und Cheyenne-Indianer
Konfliktparteien
Lakota-Indianer
Cheyenne
Vereinigte Staaten
verbündete Schoschonen
Befehlshaber
Truppenstärke
etwa 1000–2500 Indianer
etwa 950 Infanteristen
86 berittene Infanteristen
etwa 100 zivile Armeeangestellte
86 Schoschonen
Verluste
ca. 13–36 Tote
ca. 63–100 Verwundete
14–28 Tote
43–46 Verwundete
1–8 Tote Schoschonen
Fotografie von Crazy Horse.

Die Schlacht am Rosebud Creek im Süden von Montana war die erste kriegerische Auseinandersetzung zwischen den noch frei lebenden Indianerstämmen der Lakota, Cheyenne und Arapaho und der U.S. Army am 17. Juni 1876 im von der Armee ausgehenden Krieg. In einem groß angelegten Feldzug der US-Truppen plante man die Indianer durch drei Angriffsverbände entweder zur Kapitulation zwingen oder in einer entscheidenden Schlacht vernichtend zu schlagen. General John Gibbon startete den Feldzug von Nordwesten von Fort Shaw über Helena aus kommend, von Osten stieß General Alfred Terry von Fort Abraham Lincoln vor, und General George Crook näherte sich von Süden aus Fort Laramie.[1]

Die U.S. Army vermutete die Indianer im Gebiet zwischen Bighorn River, Yellowstone River und Powder River, agierte allerdings ohne direkte Kontakte zwischen den einzelnen Verbänden. Lediglich Gibbon und Custer, der unter dem Kommando von General Terry stand, trafen sich am 21. Juni auf dem Yellowstone River im Norden. Vier Tage zuvor hatten dagegen die Truppen von Crook bereits Feindberührung am Rosebud Creek erfahren.[2]

Die über 1000 Mann starke Abteilung Crooks, bestehend aus Kavalleristen, Infanteristen und zahlreichen Shoshone- und Crowscouts, Feinde der Sioux, wurden während einer Marschpause von den freien Indianern unter der Führung von Crazy Horse überrascht. Der Kampf dauerte lange und war erbittert. Die Indianer nutzten erfolgreich das unebene Gelände, um Crook am wirkungsvollen Einsatz seiner Kavallerie zu hindern. Als eine von Crook in Richtung eines nahe gelegenen Canyons ausgesandte Abteilung die freien Indianer aus Richtung Osten angriff, zogen diese sich zurück und überließen Crook das Schlachtfeld. Seine Truppen waren allerdings dermaßen geschwächt worden, dass er sich nach Süden zurückzog, um neue Reserven zu holen. Da die Sioux, Cheyenne und Arapaho jedoch das Schlachtfeld verlassen hatten, nahm Crook den Sieg für sich in Anspruch. Der strategische Erfolg lag allerdings auf Seiten der freien Indianer, denn Crook war am weiteren Vordringen nach Norden und der geplanten Zusammenarbeit mit den dort operierenden amerikanischen Truppen gehindert worden.

Acht Tage später, am 25. Juni folgte für die U.S. Army am Little Big Horn eine weitere schwere, noch verheerendere Niederlage, als Oberstleutnant George Armstrong Custer mit seinem 7. Kavallerie-Regiment von den Indianern unter Führung der Häuptlinge Crazy Horse, Gall und Sitting Bull nahezu aufgerieben und Custer selbst getötet wurde.[3]

Am Ort der Schlacht befindet sich ein State Park. Er gehört zu den National Historic Landmarks der USA.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard H Dillon: 1983. North American Indian Wars.
  • John F. Finerty: War-path and Bivouac: or, the Conquest of the Sioux: a first-hand account by a Chicago newspaper reporter accompanying the Crook expedition and present at the Rosebud
  • J. W. Vaughn: (1956). With Crook at the Rosebud. Stackpole Co. S. 245. Ausgabe 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. W. Vaughn: With Crook at the Rosebud. Stackpole Co., 1956, S. 245 (Zugriff am 12. Januar 2012).
  2. Wayne Michael Sarf: The Little Bighorn Campaign Conshohocken, PA: Combined Books, 1993, S. 98
  3. Vaughn, J.W. Indian Fights; New Facts on Seven Encounters Norman: University of Oklahoma Press, 1966, S. 139; Robert M Utley: Frontier Regulars: The United States Army and the Indian, 1866-1891 New York: MacMillan Publishing Company, 1973, S. 256; Jr. Richard I. Wiles: "The Battle of the Rosebud: Crook's Campaign on 1876" Fort Leavenworth: US Army Command and General Staff College, 1993, S. 106; "Crook's Report" http://books.google.com/books?id=5O5CAAAAIAAJ&pg=PA448&dq=Battle+of+Rosebud+Creek&lr=&cd=16#v=onepage&q=Battle%20of%20Rosebud%20Creek&f=false, abgerufen am 22. Februar 2013
  4. Seite des Parks

45.224854-106.998267Koordinaten: 45° 13′ 29″ N, 106° 59′ 54″ W