Schlacht von Stamford Bridge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Schlacht von Stamford Bridge dargestellt in der Vita Eduards des Bekenners aus dem 13. Jahrhundert

Die Schlacht von Stamford Bridge setzte einen Schlusspunkt unter die Ansprüche der Norweger in England. Sie fand am 25. September 1066 bei der Kleinstadt Stamford Bridge (in East Riding of Yorkshire, etwa 12 Kilometer nordöstlich von York) statt, kurz nachdem am 20. September das Heer des norwegischen Königs Harald Hardråde drei Kilometer südlich von York bei Fulford[1] Truppen aus dem Norden Englands bezwungen hatte.

Der englische König Harald Godwinson trat ihm dann nach einem Gewaltmarsch mit seiner Armee gegenüber. Nach ergebnislosen Verhandlungen begann die Schlacht, die sich nach dem Bericht der Heimskringla-Saga den ganzen Tag über ausgeglichen gestaltete, bis Harald Hardråde bei einem Angriff von einem Pfeil direkt in den Hals getroffen wurde und fiel. Darauf bot Harald Godwinson seinem Bruder Tostig (der auf Seiten der Skandinavier gekämpft hatte) Frieden an. Dieser wies das Angebot zurück, da er sich auf die Verstärkung von den Schiffen der Norweger verließ. Doch nach einem weiteren harten Kampf, in dessen Verlauf Tostig Godwinson fiel, setzten sich die Engländer durch, und nur wenige Norweger konnten in ihr Heimatland zurückkehren.

Knapp drei Wochen später wurde Harald Godwinsons Armee am 14. Oktober in der Schlacht bei Hastings von den Normannen unter Wilhelm dem Eroberer besiegt, und er wurde getötet.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historia regum Anglorum et Dacorum

53.988888888889-0.90305555555556Koordinaten: 53° 59′ 20″ N, 0° 54′ 11″ W