Kontingent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kontingent (festgesetzter Anteil),[1][2][3] im 17. Jahrhundert aus gleichbedeutendem französisch contingent (zufallender Anteil) übernommen, in der Aussprache an lateinisch contingentia (bei Boethius: Zufälligkeit) angelehnt, steht für:

  • eine festgelegte Anzahl Soldaten, siehe Truppenkontingent
  • eine festgelegte Import- und/oder Exportmenge beim Außenhandel, siehe Einfuhrkontingent
  • eine festgelegte Geldlinie für Geschäfte zwischen Kreditinstituten oder mit der Zentralbank (auch Fazilität genannt)
  • eine Produktionsobergrenze in der Agrarmarktordnung, siehe auch Milchquote
  • die vereinbarte Anzahl aufzunehmender Flüchtlinge pro Bundesland in der deutschen Einwanderungspolitik, siehe Kontingentflüchtling
  • einen künstlich begrenzten Speicherbereich auf Datenträgern, siehe Disk Quota
  • eine festgelegte Anzahl von Eintrittskarten bei Veranstaltungen

Siehe auch:

Wörterbuchbelege

  1. Duden: Kontingent
  2. DWDS: Kontingent
  3. CNRTL: contingent
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.