Schloss Buldern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Buldern

Schloss Buldern ist ein heute als Internat und privates Gymnasium genutzter Herrensitz im Dülmener Ortsteil Buldern im Münsterland.

Während sich der mittelalterliche Sitz der Familie von Buldern im Kern des Dorfes Buldern befand, entstand spätestens im 16. Jahrhundert ein neuer Sitz vor dem Dorf, das heutige Schloss Buldern. Nach mehrfachem Eigentümerwechsel ging es im 18. Jahrhundert an die Familie von Romberg über.[1]

In den 1950er Jahren war im Herrenhaus die Forschungsstelle für Vergleichende Verhaltensforschung des damaligen Max-Planck-Instituts für Meeresbiologie untergebracht, in der Konrad Lorenz bis 1961 verhaltensbiologische Studien vor allem an Gänsen betrieb.

Schloss Buldern wird heute als Internat und privates Gymnasium genutzt. Da die Kapazität des Schlossgebäudes nicht ausreichte, wurden im Laufe der Jahre mehrere zusätzliche Gebäude zur Unterbringung von bis zu 300 internen Schülern errichtet. Im ursprünglichen Schloss ist derzeit nur ein kleiner Teil der männlichen Schüler untergebracht, die Schülerinnen im sogenannten „Neuen Haus“ im Neubau-Campus des Schlossparks. Dort befinden sich unter anderem die Schule, ein Sportplatz und ein Schülerwohnheim.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ursula König-Heuer in Westfälischer Heimatkalender, 68. Jahrgang, Hrsg. Westfälischer Heimatbund, 2014, Seite 191

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Ilisch: Beiträge zur Geschichte des Hauses Buldern um 1600. In: Kreisheimatverein Coesfeld (Hrsg.): Geschichtsblätter des Kreises Coesfeld. Band 16, 1991, ISSN 0723-2098, S. 13–41.
  •  Erik Potthoff, Dietmar Rabich: Dülmen – gestern und heute. 1. Auflage. Laumann-Verlag, Dülmen 2013, ISBN 978-3-89960-397-2, Schloss Buldern, S. 188f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Buldern – Sammlung von Bildern

51.8572888888897.3747583333333Koordinaten: 51° 51′ 26″ N, 7° 22′ 29″ O