Schloss Spiez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Spiez 2011

Das Schloss Spiez ist ein Schloss in Spiez am Thunersee im Schweizer Kanton Bern.

Der untere Teil des Bergfrieds stammt aus dem 10. Jahrhundert. Die Burg war ursprünglich im Besitz der Freiherren von Strättligen, ab 1338 der Familie von Bubenberg. 1516 gelangte sie an die Familie von Erlach, die hier bis 1875 residierte. Im Festsaal befinden sich frühbarocke Stuckaturen des Tessiner Künstlers Gian Antonio Castelli von 1614. Von 1875 bis 1900 war Hermann Karl von Wilke der Besitzer, Grossvater des Tilo von Wilmowsky. Seit 1927 ist das Schloss im Besitz einer Stiftung.

Die ehemals dem Heiligen Kolumban geweihte frühromanische Schlosskirche wurde von König Rudolf II. von Hochburgund gestiftet und der Mutterkirche von Einigen unterstellt. Hier liegt Sigmund von Erlach begraben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Spiez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

46.6894166666677.6874166666667Koordinaten: 46° 41′ 21,9″ N, 7° 41′ 14,7″ O; CH1903: 619031 / 170941