Schmalblättriger Merk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schmalblättriger Merk
Schmalblättriger Merk (Berula erecta), Illustration

Schmalblättriger Merk (Berula erecta), Illustration

Systematik
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Tribus: Oenantheae
Gattung: Berula
Art: Schmalblättriger Merk
Wissenschaftlicher Name
Berula erecta
(Huds.) Coville


Der Schmalblättrige Merk (Berula erecta), auch Berle genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Berula innerhalb der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Sie ist eine weit verbreitete Sumpfpflanze.

Beschreibung[Bearbeiten]

Stängelblatt
Doppeldoldige Blütenstände in unterschiedlichen Entwicklungsstadien

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Der Schmalblättrige Merk ist eine leicht giftige, ganzjährig grüne, ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von etwa 30 bis 80 Zentimetern erreicht. Der Schmalblättrige Merk besitzt einen stielrunden, mit feinen Rillen versehenen Stängel. Diese Sumpfpflanze kann je nach Standort in zwei sehr ähnlichen Sumpf- oder Schwimmblattformen vorkommen. Die schwimmenden Formen blühen selten und vermehren sich durch Ausläufer. Die stets gefiederten Laubblätter sind am oberen Teil des Stängels lanzettlich und besitzen einen gesägten Rand, die unteren sind eiförmig.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Entlang des Stängels gegenüber eines Laubblattes stehen auf kurzen Blütenstandsschäften die doppeldoldigen Dolden, die sich aus zehn bis zwanzig Döldchen zusammensetzen. Hüll- und Hüllchenblätter sind zahlreich vorhanden. Die zwittrigen Blüten sind weiß. Die bei Reife bräunlichen Früchte sind 2 Millimeter lang und eiförmig.

Phänologie[Bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von Juli bis August.

Unterscheidung zu ähnliche Arten[Bearbeiten]

Ähnliche Arten sind der Breitblättrige Merk (Sium latifolium) (dieser besitzt einen kantig gefurchten Stängel und bildet keine Ausläufer) und der Knotenblütige Sellerie (Apium nodiflorum).

Ökologie[Bearbeiten]

Der Schmalblättrige Merk ist kalkstet und Salz ertragend. Dieser Hemikryptophyt und Sumpfpflanze (Helophyt) wurzelt maximal noch bei einer Wassertiefe von 1,5 m. Die meist niedrigen Pflanzen ragen aus dem Wasser und bilden durch Ausläufer ausgedehnte Bestände. Zuweilen leben sie aber auch untergetaucht als Hydrophyt. Der Schmalblättrige Merk überdauert als untergetauchter, krautiger Bestand oder zumindest mit Hilfe grundständiger Knospen. Im ersteren Falle bietet sie Unterschlupf für überwinternde Amphibien und Fische und als deren Laichplatz.

Die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Entomophilie). Die Samen werden durch das Wasser ausgebreitet (Hydrochorie).

Vorkommen und Gefährdung[Bearbeiten]

Der Schmalblättrige Merk ist in den gemäßigten Zonen weit verbreitet, er ist in Eurasien, in der Neuen Welt sowie in den montanen Höhenstufen der afrikanischen Tropen zu finden.

Der Schmalblättrige Merk wächst vornehmlich an Gewässerrändern, aber auch in flachen Bächen, den Rändern von Gewässern und in Gräben. In Mitteleuropa steigt er bis in Höhenlagen von etwa 750 Meter. Er kommt häufig zusammen mit dem Flutenden Hahnenfuß (Ranunculus fluitans), dem Igelkolben (Sparganium) und dem Schwaden (Glyceria) vor.

Aufgrund der weiten Verbreitung stuft die IUCN diese Art als „Least Concern“ = „gering gefährdet“ ein.[1]

Taxonomie[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1762 unter dem Basionym Sium erectum durch William Hudson.[2] Die Neukombination zu Berula erecta (Huds.) Coville wurde 1893 durch Frederick Vernon Coville veröffentlicht.[3]

Belege[Bearbeiten]

  •  Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4, S. 369.
  •  Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Unter Mitarbeit von Theo Müller. 7., überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1994, ISBN 3-8252-1828-7, S. 712.
  •  Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt. 7., korrigierte und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Berula erecta in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: G. de Belair, Richard V. Lansdown, 2012. Abgerufen am 18. Mai 2014
  2. William Hudson: Flora Anglica. Selbstverlag, London 1762, S. 103 (Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Frederick Vernon Coville: Botany of the Death Valley Expedition. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 4, 1893, S. 115 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schmalblättriger Merk – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien