Schmalspurnetz Berehowe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schmalspurnetz Berehowe
Strecke der Schmalspurnetz Berehowe
Streckenlänge: 107 km
Spurweite: 750 mm (Schmalspur)
Dienst-/Güterbahnhof – Streckenanfang
0 Berehowe (ukr. Берегове, ung. Beregszász)
Strecke – geradeaus
Anschluss an die Bahnstrecke Batjowo–Korolewo
   
1 Berehowe Male (ukr. Берегове Мале, ung. Beregszász lév.)
   
3 Janoschi (ukr. Яноші, ung. Makkosjánosi)
   
5 Satyschne (ukr. Затишне, ung. Tasnád)
   
Werksanschluss
   
8 Kidjosch (ukr. Кідьош, ung. Kígyós)
   
13 Berehy (ukr. Великі Береги, ung. Nagybereg)
   
18 Berehujfalu (ukr. Берегуйфалу, ung. Beregújfalu)
   
21 Nyschni Remety (ukr. Нижні Ремети, ung. Alsóremete)
   
22 Werchni Remety (ukr. Верхні Ремети, ung. Felsőremete)
BSicon KBHFa.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
0 Wynohradiw (ukr. Виноградів, ung. Nagyszőllős)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Anschluss an die Bahnstrecke Batjowo–Korolewo
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
6 Oleschnyk (ukr. Олешник, ung. Szőlősegres)
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
11 Tschorny Potik (ukr. Чорний Потік, ung. Feketepatak)
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
16 Schalanky (ukr. Шаланки, ung. Salánk)
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Borschawa
BSicon STRlf.svgBSicon ABZlg.svgBSicon .svg
Bahnhof, Station
20
28
Chmilnyk (ukr. Хмілник, ung. Komlós)
Haltepunkt, Haltestelle
30 S. P. Chmilnyk (ukr. З. П. Хмілник, ung. Komlós fmh)
Haltepunkt, Haltestelle
33 Kuwjadsch (ukr. Кув'ядж, ung. Beregkövesd)
   
Werksanschluss
Haltepunkt, Haltestelle
38 Silze (ukr. Сільце, ung. Beregkisfalud)
   
44
0
Irschawa (ukr. Іршава, ung. Ilosva)
BSicon .svgBSicon exABZlf.svgBSicon exSTRlg.svg
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exHST.svg
5 Ilnyzja (ukr. Ільниця, ung. Ilonca)
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exABZrf.svg
Werksanschluss
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exHST.svg
8 Ossij (ukr. Осій, ung. Szajkófalva)
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exBHF.svg
12 Kamjanka (ukr. Камянка, ung. Gyllalja)
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exSTR.svg
Werksanschluss
   
47 Dubriwka (ukr. Дубрівка, ung. Cserhalom)
   
53 Bilky (ukr. Білки, ung. Bilki)
   
56 Imstytschowo (ukr. Імстичово, ung. Misztice)
   
58 Lukowo (ukr. Луково, ung. Lukova)
   
62 Pryborschawske (ukr. Приборжавське, ung. Zárnya)
   
Werksanschluss
   
66 Dowhe (ukr. Довге, ung. Dolha)
   
Waldbahn Dowhe
   
71 Bronka (ukr. Бронька, ung. Szuhabaranka)
   
Waldbahn Dowhe
   
75 Kuschnyzja (ukr. Кушниця, ung. Kovácsrét)
   
Waldbahn Kuschnyzja

Das Schmalspurnetz Berehowe ist ein Netz von Schmalspurbahnen in der Ukraine in der Oblast Transkarpatien.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Borzsatalbahn als Privatbahn (1908 bis 1923)[Bearbeiten]

Am 23. Dezember 1908 wurden von der Borzsavölgyi Gazdasági Vasút („Borzsatal-Wirtschaftseisenbahn“; BGV) die ersten Abschnitte eines Bahnnetzes zur Verbesserung der Erschließung der ungarischen Karpatenukraine in Betrieb genommen. Die Bahn wurde als Schmalspurbahn in der bosnischen Spurweite von 760 mm ausgeführt. Die Bahn folgte großenteils dem Verlauf der Borzsawa (heute Borschawa) und stellte die Verbindung von den Bahnhöfen Beregszász (heute Berehowe) und Nagyszőlős (heute Wynohradiw) an der Bahnstrecke Bátyú–Aknaszlatina (heute Batjowo–Solotwyno) mit den Waldgebieten am Rand der Karpaten her. Die Bahn wurde abgekürzt auch als Borzsatalbahn (oder eingedeutscht „Borschatalbahn“) bezeichnet.

Karte der Borzsavölgyi Gazdasági Vasút (1906)

Die zu Beginn eröffneten Abschnitte stellten bereits den größten Teil des späteren Gesamtnetzes dar. Sie umfassten die 67 Kilometer lange Hauptstrecke Beregszász–Zárnya (Berehowe–Pryborschawske) und die Zweigstrecke Komlós–Nagyszőllős (Chmilnyk–Wynohradiw). Bereits am 22. Mai 1909 wurde die Hauptstrecke nach Kovácsrét (heute Kuschnyzja) verlängert und erreichte damit ihre maximale Ausdehnung.

Am 23. Dezember 1910 wurde eine weitere Zweigstrecke von Ilosva (heute Irschawa) nach Szajkófalva (heute Ossij) eröffnet, die am 10. Juni 1911 nach Gyllalja (heute Kamjanka) verlängert wurde. Damit war der Bau der Borzsatalbahn abgeschlossen. 1914 verkehrten auf der Hauptstrecke vier Zugpaare täglich, auf der Zweigstrecke nach Nagyszőllős drei, und auf der Zweigstrecke nach Gyllalja verkehrten drei gemischte Zugpaare.

1912 wurde mit der Erschließung der von der Borzsatalbahn berührten Waldgebiete in den Karpaten durch Waldbahnen begonnen. Die staatlichen Forstbetriebe bauten und betrieben eine Strecke von Dolha (heute Dowhe) über Szuhabaranka (heute Bronka) ins Tal der Bronka. Die Strecke benutzte südlich von Szuhabaranka auf einer Länge von etwa zwei Kilometern die Strecke der Borzsatalbahn mit und erreichte eine Ausdehnung von etwa 23 km.

Am 10. September 1919 wurde im Vertrag von Saint-Germain zur Auflösung Österreich-Ungarns die Karpatenukraine der neu entstehenden Tschechoslowakei zugeschlagen.

Verstaatlichung und Übernahme durch die ČSD (1923 bis 1938)[Bearbeiten]

Auch in der Tschechoslowakei blieb die Borzsatalbahn zunächst weiterhin eine Privatbahn. Offiziell erhielt sie nun den tschechischen Namen Boržavská hospodářská dráha.

Am 1. Januar 1923 wurde die Borzsatalbahn verstaatlicht und ihre Strecken und Fahrzeuge den Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD) zugeordnet. Dabei wurden drei Kursbuchtabellen gebildet:

  • 326: Berehove–Komluš–Iršava–Kušnica (Beregszász–Komlós–Ilosva–Kovácsrét), 2 bis 4 Personenzugpaare
  • 327: Iršava–Kamjanka (Ilosva–Gyllalja), 2 bis 3 Zugpaare für gemischten Verkehr
  • 328: Sevľuš–Komluš (Nagyszőllős–Komlós), 3 bis 5 Personenzugpaare

1931 wurde eine weitere Waldbahn im Anschluss an die Borzsatalbahn errichtet. Sie führte von Zadné (Zárnya bzw. Kuschnyzja) über Lisičevo (Rókamező bzw. Lysytschowo) ins Tal der Kuschnyzja und mehrere Seitentäler.

Übernahme durch die MÁV (1938 bis 1945)[Bearbeiten]

Am 2. November 1938 wurde im Zuge der Aufteilung der Tschechoslowakei mit dem Ersten Wiener Schiedsspruch der südwestliche Teil der Karpatenukraine abgetrennt und gelangte wieder zu Ungarn. Damit kam es zu einer Teilung der Borzsatalbahn, die Abschnitte Beregszász–Kígyós (Berehowe–Kidjosch) und Salánk–Kenézpatak (SchalankyTschorny Potik) kamen zu den Ungarischen Staatsbahnen (MÁV), der Rest blieb zunächst bei den ČSD. Nach der Unabhängigkeitserklärung der Slowakei wurde der verbliebene Teil der Karpatenukraine am 15. März 1939 von Ungarn annektiert. Damit gehörte die gesamte Borzsatalbahn zur MÁV.

Das Verkehrsangebot wurde zwischen Ilosva und Gyllalja auf vier Zugpaare täglich ausgedehnt, auf der Stammstrecke wurde der Verkehr auf dem hintersten Abschnitt zwischen Dolha und Kovácsrét durch zusätzliche Fahrten verstärkt.

Die Borschawatalbahn in der Sowjetunion (1945 bis 1991)[Bearbeiten]

ТУ2-034 mit Personenzug nach Chmilnyk im Haltepunkt Oleschnyk (2007)

1945 wurde Transkarpatien zunächst formal der Tschechoslowakei zugeschlagen, von dieser aber an die Sowjetunion abgetreten. Die Borschawatalbahn wurde dem Verkehrsministerium (Ministerstwo putej soobschtschenija, MPS) unterstellt und der Lwiwska Salisnyzja zugeordnet. Von 1948 bis 1949 wurde das gesamte Netz von 760 mm auf die sowjetische Einheitsspurweite für Schmalspurbahnen von 750 mm umgespurt.

1955 bis 1956 wurden die Bahnhöfe Kidjosch, Berehujfalu, Werchni Remety, Kuwjadsch, Silze und Dowhe zu Haltepunkten rückgebaut, Berehy folgte 1985.

Ender der 1960er Jahre wurde der Personenverkehr auf der Zweigstrecke Irschawa–Kamjanka eingestellt. Der Güterverkehr lief weiter, wurde später aber auf die Bedienung von Ilnyzja beschränkt, die Reststrecke wurde abgebaut.

Anfang der 1980er Jahre wurde der Personenverkehr auf der Hauptstrecke Berehowe–Kuschnyzja aufgrund der Konkurrenz des Straßenverkehrs eingestellt, lediglich die Zweigstrecke Chmilnyk–Wynohradiw wurde weiterhin im Personenverkehr bedient, zeitweise mit bis zu acht Zugpaaren, da es dort keine parallele Straße gibt und eine Querung der Borschawa auf der Straße nur in einer Entfernung von etwa 7 km in beiden Richtungen möglich ist. Die Hauptstrecke Berehowe–Pryborschawske wurde weiterhin im Güterverkehr bedient. 1985 wurde der Abschnitt Pryborschawske–Kuschnyzja der Forstverwaltung übertragen und der Waldbahn Dowhe zugeordnet.

Im Betrieb der Ukrainischen Eisenbahn ab 1991[Bearbeiten]

Bahnhof Chmilnyk mit Personenzug nach Wynohradiw (2007)

Mit der Unabhängigkeit der Ukraine 1991 übernahm die neue Ukrainische Eisenbahn (UZ) den Betrieb. Es entstanden Planungen zur Wiederaufnahme des Personenverkehrs auf dem Abschnitt Berehowe–Irschawa der Hauptstrecke. Zunächst wurde 1992 die Strecke Chmilnyk–Irschawa aufgebarbeitet, am 1. Dezember 1992 wurde der Personenverkehr mit drei täglichen Zugpaaren aufgenommen. Im Februar 1994 wurde auch die Strecke Berehowe–Chmilnyk aufgearbeitet und dort der Personenverkehr aufgenommen, er wurde aber bereits im selben Jahr wieder eingestellt.

Im Güterverkehr dominierte zuletzt die Bedienung der Kalkbrennerei in Pryborschawske, der gesamte Güterverkehr wurde um 2000 eingestellt, der Abschnitt Irschawa–Pryborschawske ist seitdem stillgelegt. Die Strecke Berehowe–Chmilnyk wird noch zum Austausch der Fahrzeuge für den Personenverkehr zwischen der Einsatzstrecke Wynohradiw–Chmilnyk−Irschawa und dem Bahnbetriebswerk in Berehowe benötigt. Im März 2007 wurde der Personenverkehr zwischen Chmilnyk und Irschawa auf ein Zugpaar täglich eingeschränkt. Die stillgelegten Strecken wurden bisher größtenteils nicht abgebaut.

Fahrzeugeinsatz[Bearbeiten]

Spurweite 760 mm (1908 bis 1949)[Bearbeiten]

Zur Betriebsaufnahme der Borzsatalbahn standen neun Dampftriebwagen mit den Nummern 1 bis 5 und 11 bis 14 zur Verfügung. Sie erhielten bei den ČSD die Baureihenbezeichnungen M 13.0 bzw. M 25.0 und wurden von 1926 bis 1932 ausgemustert. Weiterhin standen zur Eröffnung zwei Dampflokomotiven 19 bis 20 zur Verfügung, die von den ČSD als Baureihe U 35.0 übernommen wurden. 1909 folgten zwei weitere Lokomotiven, die später von den ČSD als Baureihe U 34.0 bezeichnet wurden. 1913 wurde der Bestand durch zwei weitere Dampflokomotiven (später unter den Bezeichnungen U 44.001 und U 45.001 eingereiht) erweitert.

Die ČSD beschafften für die Borzsatalbahn 1928 drei neue Triebwagen der Baureihe M 11.0, ein weiterer folgte 1932. 1936 wurden zwei Dieseltriebwagen der Baureihe M 21.0 beschafft.

Spurweite 750 mm (seit 1948)[Bearbeiten]

ТУ2-034 mit Personenzug nach Irschawa im Haltepunkt Silze (2007)

Mit der Umspurung wurde der gesamte bisherige Triebfahrzeugpark ausgesondert. Zunächst kamen Dampflokomotiven aus Beständen der UNRRA zum Einsatz, die aber bald durch elf Lokomotiven der Baureihe ГР (GR) ersetzt wurden.

Ab 1971 kamen Diesellokomotiven der Baureihe ТУ2 (TU2) zum Einsatz, die großenteils von der umgespurten Schmalspurbahn von Marguzek (CharanorPriargunsk, Oblast Tschita, Sibirien) stammten. Der reguläre Einsatz von Dampflokomotiven endete 1972. Ab 1988 kam eine Lokomotive der ТУ7А (TU7A) zum Einsatz. Für die geplante Ausweitung des Personenverkehrs ab 1992 wurden fünf weitere ТУ7А beschafft. Aufgrund ihrer Störanfälligkeit kamen sie jedoch kaum zum Einsatz. 2007 waren noch drei ТУ2 im Bestand, alle in blauer Lackierung in unterschiedlichen Varianten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmuth Lampeitl: Schmalspurbahnen in der Ukraine. Verlag Peter Pospischil, Wien 2000 (Bahn im Bild. Bd. 113, ZDB-ID 52827-4).
  • Karel Beneš: Železnice na Podkarpatské Rusi. Nakladatelství dopravy a turistiky spol. s r.o., Praha 1995, ISBN 80-85884-32-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Borzhavska narrow gauge railway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien