Magyar Államvasutak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Magyar Államvasutak (MÁV; deutsch Ungarische Staatsbahnen) ist der Name der staatlichen Eisenbahngesellschaft Ungarns (vasut = Eisenbahn, wörtlich Eisenstraße).

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Regionalzug der MÁV vom Typ Bombardier Talent
Der Bahnhof Budapest Keleti pályaudvar (Ostbahnhof) ist ein wichtiges Drehkreuz im Netz der MÁV

Gründerjahre[Bearbeiten]

Die erste Bahnstrecke wurde am 15. Juli 1846 zwischen Pest und Vác eröffnet. Dieses Datum gilt als die Geburtsstunde der Eisenbahn im Königreich Ungarn. Es handelte sich um eines der ersten Teilstücke der geplanten Bahnverbindung BudapestPressburg (Pozsony)MarcheggWien am nördlichen Donauufer, später bis 1938 Teil der Route des legendären Orient-Expresses.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wuchs das Streckennetz schnell, und bald waren alle größeren Städte in Ungarn durch Bahnlinien miteinander verbunden.

Ein wichtiges Teilstück der Strecke Temesvár–Wien wurde von den Österreichern gebaut und befindet sich im Banat, welches damals unmittelbar dem Wiener Ministerium unterstelltes Kronland war. Die Inauguration fand am 15. November 1857 statt. Diese Strecke verband die Städte Temesvár (heute Timișoara, Rumänien), Hatzfeld, Kikinda und Szeged auf einer Länge von 112 km. Dadurch verkürzte sich die Reisezeit von Temesvár nach Wien auf 36 Stunden.[1] In der damals ungarischen Batschka begann das Eisenbahnzeitalter 1869 mit der Eröffnung der Teilstrecke SuboticaSombor als Teil des ungarischen Netzes.

In den nachfolgenden Jahren wuchs in Ungarn, wie auch in anderen europäischen Ländern, die Größe des Schienennetzes, damit aber auch die Anzahl der kleinen, teils privaten Betreiber, stark an. Im Jahr 1894 folgte daher die Verstaatlichung der ungarischen Eisenbahn und die Zusammenfassung einer dreistelligen Zahl an Bahngesellschaften in der dazu gegründeten MÁV.[2] Auch in anderen Ländern fanden in diesen Jahren Verstaatlichungen von Eisenbahngesellschaften in größerem Umfang statt (siehe z.B. k.k. österreichische Staatsbahnen).

Entwicklung zu Beginn des 20. Jahrhunderts[Bearbeiten]

Nach dem Ersten Weltkrieg verlor die MÁV zahlreiche Rollmaterialien, aber auch Streckenteile an die zum Teil aus altungarischem Gebiet hervorgegangenen Nachbarländer Tschechoslowakei, Rumänien und Jugoslawien.[3] Oft wurden Streckenneubauten nötig, da zwischen zwei Stationen eine Gebietsabtretung erfolgt war, die Trasse also durch fremdes Staatsgebiet lief und nicht mehr befahren werden durfte.[2]

Die MÁV spielte bei der Entwicklung der Technik für den Bahnbetrieb mit Einphasenwechselstrom von 50 Hz eine große Rolle. Sie war der erste Bahnbetrieb, der Einphasenwechselstrom mit der Standard-Netzfrequenz von 50 Hz für den Bahnbetrieb benutzte. Erste Versuche hierzu begannen auf Initiative des Ingenieurs Kálmán Kandó zu Beginn der 1920er Jahre auf einer 15 km langen Strecke beim Budapester Westbahnhof. Die von ihm entwickelten Lokomotiven besaßen an Bord einen rotierenden Umformer, der den Einphasenwechselstrom in Drehstrom umwandelte, welcher wiederum die Fahrmotoren speiste. Nachdem 1928 die Testfahrten erfolgreich verliefen, wurde bis 1932 die Strecke von Budapest nach Hegyeshalom (Grenzstation Richtung Wien) mit Einphasenwechselstrom 50 Hz und 16 kV elektrifiziert. Hierbei wurden erstmals die noch heute am weitesten verbreiteten N-förmigen Ausleger für die Befestigung der Oberleitung verwendet.

Die MÁV im und nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkriegs wurden mit Hilfe der MÁV 1944 / 1945 in kürzester Zeit Juden und Roma aus dem Land in Konzentrationslager deportiert, wo viele von ihnen umkamen bzw. ermordet wurden. Die Aufarbeitung dieses Abschnitts der Geschichte ist noch nicht erfolgt. Ungarn war Verbündeter Deutschlands im Zweiten Weltkrieg schon vor der 1944 erfolgten deutschen Besetzung. Überlebende und Angehörige der Opfer reichten deshalb im Februar 2010 Klage bei einem US-amerikanischen Gericht ein.[4][5]

Durch die Letztphase des Zweiten Weltkriegs, als die Rote Armee im Land gegen das NS-Regime und seine ungarischen Verbündeten kämpfte, wurden große Teile der Bahnanlagen und Fahrzeuge zerstört. Da die ungarische Industrie nach dem Krieg nicht in der Lage war, den Mangel an Lokomotiven durch neue Exemplare zu beheben, mussten über fünfhundert US-amerikanische Kriegslokomotiven erworben werden.

In der Folge spielte die Eisenbahn eine wichtige Rolle beim Wiederaufbau des Landes. Bedingt durch die zentrale Lage in Europa führen viele internationale Bahnverbindungen durch Ungarn. In dieser Zeit wurde die Streckenelektrifizierung mit Einphasenwechselstrom 50 Hz, aber mit einer Spannung von 25 kV, weitergeführt. Dadurch wurde 1983 die Ära der Dampflokomotive beendet.[2]

Entwicklung seit 1990[Bearbeiten]

Seit 1993 ist die MÁV eine Aktiengesellschaft mit dem Namen MÁV Ungarische Staatseisenbahnen AG (MÁV Magyar Államvasutak Zrt.). 2007 wurde sie in eine Holding umgewandelt, deren wichtigste Tochterunternehmen die MÁV-START Personenverkehrs-AG (MÁV-START Zrt.) und MÁV Cargo AG (MÁV Cargo Zrt.) sind.[6]

Die Frachtsparte MÁV Cargo wurde Anfang Dezember 2008 von Rail Cargo Austria um rund 100 Milliarden Forint übernommen.[7] Im Jahr 2010 wurde der Name der MÁV Cargo an die Rail Cargo Austria mit Rail Cargo Hungaria angepasst.[8]

Anfang 2010 betrugen die Schulden der MÁV ca. 1 Mrd. Euro. Als Gründe gaben Kommentatoren Misswirtschaft und fortwährend ungedeckte operative Verluste an.[9]

Schienennetz[Bearbeiten]

Das Schienennetz der MÁV

Das Schienennetz hat eine Gesamtlänge von 7664 Kilometern.[10] Davon sind 7394 Kilometer in Regelspur von 1435 Millimetern ausgeführt; 36 Kilometer wurden in Breitspur von 1520 Millimeter Breite angelegt, um die Verbindung ins östliche Nachbarland Ukraine, wo diese Spur üblich ist, zu erleichtern. Die ungarischen Schmalspurstrecken umfassen 176 Kilometer.

Tarifangebote[Bearbeiten]

Die MAV bietet als Halbpreiskarte die START Klub Karte an. Diese bietet 50 % Ermäßigung auf die Fahrt in der 2. Klasse. Samstags kann eine weitere Person zum halben Preis mitfahren. Die Karte kostet mit einjähriger Gültigkeit 34.900 HUF (ca. 111 Euro), für Personen bis 26 Jahren 24.900 HUF (ca. 79 Euro). Die Karte beinhaltet RailPlus.

EU-Bürger ab 65 Jahren werden in der 2. Klasse kostenlos befördert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Banat's Historical Chronology for the Last Millennium: XIX Century. genealogy.ro. Abgerufen am 19. Mai 2011.
  2. a b c Siehe MÁV AG, Geschichte der ungarischen Eisenbahn. Abgerufen am 11. Januar 2011.
  3. Dionys v. Kelety: Die verstümmelten ungarischen Staatseisenbahnen. Nach einem Vortrag des Präsidenten der königlich ungarischen Staatseisenbahnen —"— am 20. Mai 1921 in der Technischen Hochschule zu Budapest. In: Die Lokomotive, Jahrgang 1921, Nr. 8/1921 (XVIII. Jahrgang), S. 119–122. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/lok.
  4. Pester Lloyd: „Holocaust – Opfer verklagen ungarische Staatsbahn MÁV“. Budapest 11. Februar 2010.
  5. portfolio.hu: Holocaust survivor heirs sue Hungarian railway company MÁV for USD 1.24 bn. 11. Februar 2010.
  6. Siehe MÁV AG, Liste der wichtigsten Tochterunternehmen (MÁV Gruppe). Abgerufen am 11. Januar 2011.
  7. Siehe www.railcargo.at, Rail Cargo Austria und MÁV Cargo gemeinsam Nummer Eins in Zentral- und Osteuropa, Pressemitteilung vom 2. Dezember 2008. Abgerufen am 11. Januar 2011.
  8. MÁV Cargo heißt jetzt Rail Cargo Hungaria im Pester Lloyd vom 8. März 2010, abgerufen am 11. März 2010
  9. Pester Lloyd: Defizit auf Rädern. Budapest 3. Februar 2010.
  10. Siehe MÁV AG, Wichtigste Kennwerte der MÁV Gruppe. Abgerufen am 11. Januar 2011.