Karpatenukraine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karpatenukraine-Übersichtskarte von 1938

Die Karpatenukraine (auch Karpato-Ukraine, Karpatoukraine, Karpathen-Ukraine, Karpaten- oder Karpatoruthenien, Karpaten- oder Karpathorussland, Karpatenland, Unterkarpaten, moderner auch Transkarpatien, ukrainisch Карпатська Україна / Karpatska Ukrajina) ist eine historische Region im äußersten Westen der heutigen Ukraine, die an Rumänien, Ungarn, die Slowakei und Polen grenzt. Sie umfasst hauptsächlich das Gebiet um den ukrainischen Teil der Karpaten, die heutige Verwaltungseinheit Oblast Transkarpatien (Sakarpatska Oblast). Die größten Städte sind Uschhorod und Mukatschewe.

Andere Bezeichnungen[Bearbeiten]

Als andere Bezeichnung für die Region wird auch Ruthenien verwendet; aus der Sicht der Ukraine heißt sie Transkarpatien, aus der Sicht Mitteleuropas Subkarpatien (tschechisch und slowakisch Podkarpatsko, ungarisch Kárpátalja, polnisch Zakarpacie), als Teil der Tschechoslowakei Karpatenrussland (Podkarpatská Rus) und als Teil des Königreichs Ungarn Nordöstliches Oberungarn (Észak-Keleti Felvidék). Die ungarische Bezeichnung – Kárpátalja (Unterkarpaten) – wird seit dem Ersten Wiener Schiedsspruch verwendet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Traditionell gehören die zirka 1,3 Millionen Bewohner verschiedenen Völkern, vor allem aber den Russinen (oft auch missverständlich als Ruthenen bezeichnet) und Ukrainern an. Neben diesen Volksgruppen (Russinen geschätzt 400.000 und Ukrainer etwa 600.000) gibt es noch eine große Minderheit der Ungarn (offiziell 151.000) im Süden im Flachland an der Grenze zu Ungarn. Im Südosten an der Grenze zu Rumänien leben etwa 40.000 Rumänen. Die Zahl der Juden und der Deutschen (derzeit etwa 3.000 Karpatendeutsche) ist während des Zweiten Weltkrieges und danach deutlich zurückgegangen. Von fast 100.000 Juden wurden etwa 90 % im Holocaust ermordet. Nach 1945 wanderten vor allem Russen ein und bilden jetzt stellenweise ethnisch homogene Ortschaften.

1880 gab es laut einer Volkszählung auf dem Gebiet der Karpatenukraine folgende Bevölkerungsverteilung:

Als Teil der Tschechoslowakei hatte der nun als Karpaten- oder Karpatorussland bezeichnete Teil bei einer Volkszählung 1930 folgende Einwohnerverteilung (von insgesamt 725.357 Einwohnern):[1]

  • Ruthenen = 450.925 (62,17 %)
  • Ungarn = 115.805 (15,96 %)
  • Juden = 95.008 (13,10 %)
  • Tschechen und Slowaken (im Rahmen des Tschechoslowakismus zusammengefasst) = 34.511 (4,76 %)
  • Deutsche = 13.804 (1,9 %)
  • Rumänen = 12.777 (1,8 %)
  • Sonstige (Zigeuner, Polen, Jugoslawen) = 2.527 (0,3 %)

Etwa 60 Jahre später, bei der Volkszählung 1989 in der noch bestehenden Sowjetunion, gab es folgende Verteilung:

  • Ukrainer = 976.749 (78,4 %)
  • Ungarn = 155.711 (12,5 %)
  • Russen = 49.456 (4,0 %)
  • Rumänen = 29.485 (2,4 %)
  • andere (Roma und Sinti, Slowaken, Deutsche) = 33.638 (2,7 %)

2001 ergab eine Volkszählung[2] in dem nun zur Ukraine gehörenden Land (Oblast Transkarpatien) folgende Ergebnisse:

  • Ukrainer = 1.010.100 (80,5 %)
  • Ungarn = 151.500 (12,1 %)
  • Rumänen = 32.100 (2,6 %)
  • Russen = 31.000 (2,5 %)
  • Roma und Sinti = 14.000 (1,1 %)
  • Slowaken = 5.600 (0,5 %)
  • Deutsche = 3.500 (0,3 %)

Die Russinen, die in der Ukraine leben, werden nicht als eigene Nationalität anerkannt, sondern lediglich als Volksgruppe innerhalb der Ukrainer. Nur etwa 1 % der Bevölkerung (10.100 Menschen) gaben deshalb bei der letzten Volkszählung ihre Nationalität mit „Russinisch“ an.

Geschichte[Bearbeiten]

West-Ukraine 1918.jpg
Die Tschechoslowakei 1928 mit der Karpatenukraine (im Osten)

Im 9. Jahrhundert war das Gebiet Teil von Großmähren, vom 10. Jahrhundert bis 1920 gehörte das Gebiet zum Königreich Ungarn. Es lag dort in den Komitaten Ung, Bereg, Ugocsa, Máramaros sowie in kleinen Teilen im Komitat Szatmár.

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam es durch den Vertrag von Trianon als Karpatenrussland (tschechisch Podkarpatská Rus) zur Tschechoslowakei, im November 1938 kam ein Teil mit dem Ersten Wiener Schiedsspruch zurück an Ungarn, das Gebiet wurde im März 1939 von Ungarn vollständig besetzt und war bis 1944 Teil Ungarns (unter der Bezeichnung Kárpátalja), 1944 bis 1945/46 wieder vorübergehend Teil der Tschechoslowakei und seit Juni 1945 Teil der Sowjetunion (ab 1946 Teil der Ukrainischen Sowjetrepublik).

Durch die Erklärung der Unabhängigkeit der Ukraine ist sie seit 1991 ein Teil dieser.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Bis 1928 bestanden auf dem Gebiet den Grenzen der alten ungarischen Komitate folgend die Gespanschaften:

  • Župa užhorodská (etwa „Užhoroder Gespanschaft“, Hauptstadt Užhorod, Gebiet bis zur slowakischen Grenze und Reste des Komitats Ung auf tschechoslowakischer Seite)
  • Župa mukačevská (etwa „Mukačevoer Gespanschaft“, Hauptstadt Mukačevo, Gebiete der Komitate Bereg und Ugocsa auf tschechoslowakischer Seite)
  • Župa Marmarošská (etwa „Mamaroscher Gespanschaft“, Hauptstadt Chust, Gebiet des Komitats Máramaros auf tschechoslowakischer Seite)

Durch die Verwaltungsreform 1927 (Gesetz 125/1927 Sb.) kam es ab 1928 zu einer Neueinteilung und innerhalb Karpatenrusslands bestand in Analogie zu den Okresy (Bezirke) in der Slowakei und Tschechien folgende Einteilung:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Robert Magocsi: The Shaping of a National Identity. Subcarpathian Rus’, 1848–1948. Cambridge, Massachusetts; London, England 1978.
  • Christian Ganzer: Die Karpato-Ukraine 1938/39 – Spielball im internationalen Interessenkonflikt am Vorabend des Zweiten Weltkrieges. Hamburg 2001 (Die Ostreihe – Neue Folge. Heft 12).
  • Vincent Shandor: Carpatho-Ukraine in the Twientieth Century. A Political and Legal History. Cambridge, Mass.: Harvard U.P. for the Ukrainian Research Institute, Harvard University, 1997.
  • Albert S. Kotowski: „Ukrainisches Piemont“? Die Karpatenukraine am Vorabend des Zweiten Weltkrieges. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 49 (2001), Heft 1. S. 67–95.
  • Iwan Pop: Enzyklopedija Podkarpatskoj Rusi, Uschhorod 2001 (ukrainisch)
  • Encyclopedia of Rusyn history and culture, hrsg. von Paul R. Magocsi und Ivan Pop, University of Toronto Press, 2002 / 2005, ISBN 0-8020-3566-3, online bei books.google.de (eingeschränkte Vorschau)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karpatenukraine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nikolaus G. Kozauer: Die Karpaten-Ukraine zwischen den beiden Weltkriegen, Esslingen am Neckar 1979, S. 136.
  2. ukrcensus.gov.ua: Anzahl und Zusammensetzung der Bevölkerung Transkarpatiens auf der Grundlage der Volkszählung 2001 (Übersetzung aus dem Ukrainischen)

48.66666666666723.233333333333Koordinaten: 48° 40′ 0″ N, 23° 14′ 0″ O